Albanien-Reisebericht :Mit dem Motorrad nach Korfu

Tag 4 | Albanien, Griechenland

Am nächsten Morgen ging es immer der Küstenstrasse entlang richtung Süden und das war der einzige Abschnitt wo ich mir relativ sicher war, daß ich keine Feldwege oder Schotterpisten haben würde, zumindest bis Sarrande, so hatte ich es diversen Reiseberichten im Internet entnommen.

Die Küstenstrasse war ein Traum, meist in recht gutem Zustand, wenn man mal von der manchmal mangelnden Griffigkeit des Asphalts absieht. Aber darauf kann man sich ja einstellen, die Streckenführung durch die Berge an sich und immer wieder der Blick aufs Meer war jedoch einmalig schön.

Diese Strasse war einfach nur zum genießen, auch wenn hin und wieder der Verkehr ein wenig dichter wurde. Durch die Seeluft wogen die Abgaswolken der teils doch schon recht betagten Autos und LKW nicht mehr ganz so schwer wie gestern in Nord-Albanien wo ich über Stunden den Eindruck hatte ich würde durch ein verbranntes Land fahren. In der Tat hatte ich am Tag zuvor auch zwei Waldbrände gesehen und vielerorts wurde dem Geruch nach sicher auch einiges an Müll im Garten verbrannt, aber hier war das alles nicht so schlimm, hier überwog die Freude an der schönen Landschaft der guten Strasse und dem tollen Meerblick.

der Horizont ist kaum auszumachen, fließender Übergang zwischen Meer und Himmel .... "Let the earth touch the sky"

der Horizont ist kaum auszumachen, fließender Übergang zwischen Meer und Himmel .... "Let the earth touch the sky"

Auf bis zu 1000m Höhe ging es auf dieser Berg-Küsten-Strasse und bei der Abfahrt von diesem Pass nahezu die gesamte Zeit mit Meerblick.

normales Strassenbild

normales Strassenbild

Etwa vier Stunden später (für gut 100km !!) bin ich in Sarrande angekommen und das hätte auch sonstwo an der Adria sein können, Standkaffees, Sonnenschirme und klares Meerwasser das unnachlässig an den Kiesstrand plätschert. Am Strand Familien mit Kindern in allen Altersklassen die Sonne, Meer und ihren Urlaub geniessen.

In einem der Strandkaffees habe ich dann meine Mittagspause gemacht, einen Hotdog für umgerechnet € 1,60 und einen wirklich leckeren Cappuccino für € 0,80 inkl einer kleinen Flasche Wasser, so kann man das aushalten.

Nach der Mittagspause ging es weiter gen Süden, zum Grenzübergang waren es jetzt nur noch etwa 40-50 km, je nachdem welche Strecke man nehmen würde. Ich habe mich mehr oder weniger unbewusste für die westliche Route entschieden die zwischen der Adria und dem Liqeni i Butrintit verläuft. Der Butrint-See erschien mir von dieser Strasse aus nicht besonders ansehnlich, das kann aber auch daran gelegen haben, daß plötzlich die Strasse wieder aufgehört hat. Mit den Jungs im Strandkaffee habe ich so weit es ging über die Strecke gesprochen, aber da ich unterwegs meine Albanien-Karten verloren hatte, konnte ich nur auf einer Übersichtskarte darauf weisen wo ich entlang wollte. Obwohl Google-Maps hierlang keine Route berechnet hat, haben mir die Jungs versichert man könne dort lang fahren. Leider habe ich mich damit zufrieden gegeben und nicht nach der Strassenqualität gefragt, ... wäre aber auch schwierig geworden, weil mein Süd-Albanisch etwas eingerostet gewesen war

OK, so ein paar Kilometer Schotter-Piste kurz vor dem Ziel könnten mich jetzt auch nicht mehr schocken und zum Glück waren es auch immer nur ein paar Kilometer zwischendurch und nicht die gesamte Strecke.

Nach kurzer Zeit kam ich dann an die Stelle die laut Google-Maps nicht passierbar war, nämlich die Verbindung von Butrint-See und Mittelmeer, aber das stimmt nicht, da gibt es eine erstklassige Fähre für einen ganz schmalen Taler

warten auf die Fähre

warten auf die Fähre

auf zu neuen Ufern

auf zu neuen Ufern

Am Fähranleger gab es Hinweisschilder auf ein Museum und ein Restaurant an einem antiken Theater, aber 1) hatte ich ja schon Mittagspause gemacht 2) sah das nach einer Menge Lauferei aus, was bei dem Wetter und den Klamotten die ich anhatte nicht zu erwägen war, und 3) wollte ich jetzt auch nach Griechenland.

Am anderen Ufer ein Teil der Burg von Butrint

Am anderen Ufer ein Teil der Burg von Butrint

Die nächsten 20 Kilometer bis zum Grenzübergang bei Konispol belegten wieder, daß es über Jahrzehnte nicht das Ziel war einen ausgeprägten Grenzverkehr zu haben, d.h. je näher ich der Grenze kam, umso schlechter wurden die Strassen wieder.

An der Grenze zu Griechenland gab es dann zwei Überraschungen für mich: Erstens war der Grenzübergang recht groß und sah gemessen and dem was ich am tags zuvor so alles gesehen hatte recht modern aus und zweitens kam ein griechischer Grenzpolizist auf mich zu und fragte mich in bestem Deutsch wo ich denn wohl herkommen würde. Nach einem kurzen Pläuschchen mit dem Grenzer, der wohl seine Jugend in Offenbach verlebt hatte, war ich in Griechenland und nach weiteren 30 Kilometern in Igoumenitsa, wo meine Fähre nach Korfu ablegen sollte. Nach einem kurzen Studium der Ablegezeiten und etwas Verwirrung in welchem Container ich wohl für welche Fähre ein Ticket bekommen würde, habe ich für den nächsten Morgen um 8.40 Uhr gebucht. Glücklicherweise sprachen hier an den Ticketschaltern alle Englisch, das machte die Sache wirklich leicht. Man gab mir noch einen Tipp für einen Campingplatz etwas weiter südlich und kaum eine Stunde später hatte ich das Zelt schon aufgebaut und die 38 Schritte bis in Meer hinter mich gebracht, herrlich so eine Abkühlung.

Am Abend hatte ich zunächst ein super tolles Abendessen, der Zaziki war echt eine Wucht und gegen später dann mit drei Deutschen die auf ihren Motorrädern in das Restaurant kamen eine super Unterhaltung. Weil das Bier außerdem gut geküht war und lecker geschmeckt hat wurde es etwas später, aber was soll's, is ja Urlaub

© Frank Witte, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Albanien Albanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Warum eigentlich immer in den Urlaub fliegen, wenn man schon die Anreise wirklich geniessen kann. Mit meiner Harley bin ich auf dem Landweg von Frankfurt nach Igoumenitsa in Griechenland gefahren und habe auf dem Weg Eindrücke in Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien und natürlich Griechenland gesammelt.
Details:
Aufbruch: 05.07.2011
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 09.07.2011
Reiseziele: Slowenien
Kroatien
Montenegro
Albanien
Griechenland
Der Autor
 
Frank Witte berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/15):
Elke 1507267109000
Hi Frank ein wun­der­schöner Rei­se­bericht. Meine Tochter macht diese Tour gerade mit ihrer Freun­din per Fahrrad . Al­ler­dings bis Athen. Kann mir jetzt un­gefähr vor­stel­len, wie es den beiden er­geh­t.

Gruß aus Nie­der­sach­sen
Elke
Herb 1461828069000
Hi Frank, super Rei­se­bericht. Ich fahre heuer im Juni mit der Fähre nach Griechen­land (von Vene­dig). Zurück möchte ich dann die Route über Al­ba­nien nehmen. Weißt du zuf­ällig ob die Straßen in Al­ba­nien mit­tler­wei­le in bes­seren Zustand sind?

Vie­le Grüße aus Kärnten­
Herb
Antwort des Autors: Hi Herb,
meine Reise ist ja nun mittlerweile 5 Jahre her und seit dem hat sich einiges getan, denn es war ja uch damals schon einiges in Bau.
Wie ich als Antwort auf einen anderen Kommentar schon geschrieben habe, bin ich 2012 und 2013 auch wieder durch Albanien gefahren, wieder ohne Probleme. Überraschanderweise habe ich 2012 auf meiner Reise von Albanien nach Dubrovnik/Kroatien auf Albanischer Seite alle in Ordnung war, aber dann auf Kroatischer Seite etwa 10km Schotterstrecke vorzufinden war. Mich hat's damals außerordentlich gefreut, weil ich mittlerweile auf eine BMW R1200GS Adventure umgestiegen und somit perfekt ausgestattet war. Da das aber nun auch schon wieder 4 Jahre her ist und es des halb eine Schotterstrecke war weil sie sich im Neubau befand, gehe ich davon aus, dass dort nun auch alles neu ist.

Viel Spass auf Deiner Reise.

Viele Grüße
Frank
Peter 1420149242000
Hallo Fran­k
Will dieses Jahr mit meinem Ma­xi-­Scoo­ter (Ya­ma­haT­max 530) Nach Griechen­land über Al­ba­nien und voher immer schön auf der Ma­gis­tra­le die Adria lan­g.
Kom­me aus Fran­kfurt und habe mit Be­geis­te­rung deinen Bericht ge­lesen.­
Da ich 3,5 Wochen Urlaub mache, habe ich keine Eile und kann alles schön geni­e­sen. Jetzt meine Frage, könnte Al­ba­nien für mich ein Problem sein ?
Gruß Peter
Antwort des Autors:
Hi Peter,
das kann ich mir kaum vorstellen, Albanien ist zu bereisen wie jedes andere Land auf dem Balkan auch. Ich bin 2012 und 2013 jeweils auch wieder durch Albanien gefahren und hatte kein Problem. Es gibt sicher Strecken in den Bergen die nur mit Offroaderfahrung und -ausstattung zu empfehlen sind, aber es findet sich auch immer ein anderer Weg wenn es zu arg werden sollte.
2012 bin ich vom Ohrid-See in Mazedonien nach Albanien rein gefahren und über Elbasan und die SH3 nach Tirana, das ist eine tolle Strecke und 2013 bin ich von Griechenland aus durch Albaninien ind den Kosovo nach Serbien, das war auch alles super. Meine Übernachtung in Himmare war in einem Hotel mit Meerblick, alles top, ich glaube wenn man mit der richtigen Einstellung dran geht, kann man in Albanien kein Problem bekommen, welches man nicht auch woanders bekommen könnte.
Grüße
Frank