Kroatien-Reisebericht :Mit Kind und Kegel in den Süden

Kroatien: Split

Für die nächsten Tage ist Schlechtwetter angesagt, und so haben wir uns dazu entschlossen, eine Nacht in Split in einem Apartment zu verbringen. Das hat zwei angenehme Effekte. Erstens, eine gute Internetverbindung um endlich mal an unserem Reisebericht zu schreiben, und zweitens, ein Bett das nicht aus einer ziemlich harten Pritsche in einem Auto besteht. Und dazu kommt, dass man im Moment in der Vorsaison um knapp 30 Euro ein Apartment mit kleiner Küche in Gehdistanz zur Altstadt bekommt. Da fiel dann die Entscheidung nicht schwer. An der Adresse des Apartments hat uns eine mürrische alte Dame die Tür geöffnet. Der eigentliche Vermieter, ihr Sohn, war dann aber die Freundlichkeit in Person, hat uns gleich ein Video von seinem eignen Sohn gezeigt, weil er ihn so an Georg erinnert. Und geredet hat er wie ein Wasserfall.

Frühstück im Apartment

Frühstück im Apartment

Boote im Hafen, da konnten wir nicht einfach vorbei gehen.

Boote im Hafen, da konnten wir nicht einfach vorbei gehen.

Vor der Altstadt

Vor der Altstadt

Split hatte immer den Touch einer grossen Industrie- und Hafenstadt für uns, aber als wir dann kurz in die Altstadt marschiert sind, waren wir dann doch sehr positiv überrascht. Die alten Häuser, Mauern, und der Teil mit dem Diokletianpalast ist sehr sehenswert. Wie in Trogir quasi autofrei, was das Leben mit Georg stark erleichtert. Wir sind ein wenig herumgeschlendert, haben ein wenig eingekauft (Ja, auch in Split gibt es einen Billa). Nach der angenehmen Nacht haben wir uns aber entschlossen weiter in den Süden zu fahren, vielleicht wird ja dort das Wetter ein wenig besser und vor allem wärmer.

Goldenes Tor

Goldenes Tor

Pfützen sind magisch

Pfützen sind magisch

Alte römische Stadtmauern stehen auch noch teilweise

Alte römische Stadtmauern stehen auch noch teilweise

Der Glockenturm in der Altstadt

Der Glockenturm in der Altstadt

© Julia und Markus, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Kroatien Kroatien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Monate Zeit, ein altes Wohnmobil unter dem Hintern, Nachwuchs eingepackt, und nur einen ungefähren Plan. In den Süden ans Meer soll es gehen, Montenegro, Albanien, Griechenland, vielleicht Türkei. Mal sehen wo es uns dann wirklich hintreibt. Hier zum Mitlesen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 15.08.2016
Reiseziele: Kroatien
Montenegro
Albanien
Griechenland
Slowenien
Österreich
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Julia und über sich:
Geboren in Wien und Neumarkt, aufgewachsen im Mühlviertel und der Oststeiermark, haben wir uns in Graz, als goldener Mitte sozusagen, auch wenns geographisch nicht ganz stimmt, getroffen. Eine wunderbare Stadt übrigens, und nach einigen Jahren in der Ferne sind wir wieder hierher zurückgekehrt. Es zieht uns aber trotzdem immer wieder raus, neuerdings sogar mit Anhang.