Malta-Reisebericht :Malta im Winter: Barocke Kirchen, prähistorische Tempel und Klippenwanderungen

Ankunft auf Malta

Der Staat Malta besteht aus der Inselgruppe Malta, Gozo und Comino

Ob es sich um Valletta handelt, die Festungsstadt der Ritter des Johanniterordens, oder die Tempel von Hagar Qin und Mnajdra, etwa 5000 Jahre alte prähistorische Anlagen, oder das Hypogäum von Hal Safhieni, ca. 3600 bis 2500 v.Chr. dreistöckig in den Fels gegraben, immer sind es Bauwerke, die von der UNESCO als Kulturerbe geschützt sind.
Daneben finden sich punische Schachtgräber, rätselhafte Schleifspurfelder, frühchristliche Katakomben, alte Städte mit barocken Kirchen und Palästen. Im Winter nerven keine langen Schlangen vor den Ticketschaltern oder Menschenmassen, die sich durch die Kulturstätten wälzen. In Ruhe kann sich der Interessierte den Besichtigungen widmen.

Ganze Buchten befinden sich als schützenswerte Naturdenkmäler ebenfalls auf der UNESCO-Liste. Auf Wanderungen entlang der steil ins Meer abfallenden weißen Klippen ergeben sich unvergessliche Ausblicke auf pittoreske Meeresgärten aus Felsbögen und Steintoren. An Land bildet dazu den Hintergrund das satte Grün des Wiesenteppichs, darin eingewebt bunte Frühlingsblumensträuße.

Am nächsten Morgen: Abfahrt pünktlich um neun Uhr. Die Fahrtzeit auf dem ausgesprochen schicken traghetto zum etwa neunzig Kilometer entfernten Hafen von Valletta beträgt eineinhalb Stunden. Der Katamaran hat so gepflegte Klos, da möchte man gleich die deutsche Zeitung mitnehmen, die es an Bord zu kaufen gibt. Kostenlos gibt es den maltesischen "Independent", aus dem man erfährt, dass die maltesischen Grünen, die aus Gründen des nach englischer Art praktizierten Mehrheitswahlrechts nicht im Parlament vertreten sind, die neue Aufstandsbewegung in Ägypten unterstützen.

Abfahrt im Hafen von Pozzella mit dem Katamaran "Jean de la Vallette"

Abfahrt im Hafen von Pozzella mit dem Katamaran "Jean de la Vallette"

Und schon ist die Zeit um und wir fahren in den Hafen von Valletta ein. Hinter den Kais erheben sich die mächtigen steinernen Bauten der ehemaligen Ritterfestung unter einem blank geputzten blauen Himmel. Wieder an Land ist erst mal volle Konzentration gefordert: Hier herrscht Linksverkehr! Da wir kein Ziel haben, folgen wir im dichten Verkehr planlos den vielspurigen Ausfallstraßen. Es gibt viele Abzweigungen nach Orten, deren Namen sehr fremd in unseren Ohren klingen. Also fahren wir erst einmal wieder zurück, um vor den Toren Vallettas auf dem großen Parkplatz am Tritonenbrunnen zu parken.

Einfahrt in den Hafen von Valletta

Einfahrt in den Hafen von Valletta

© Angelika Gutsche, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Malta Malta-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wer auf Historisches schwört, für den könnte Malta im Winter genau das Richtige sein. Wohl kaum sonst wo befinden sich so viele von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützte Bauwerke auf engstem Raum. Und wunderbare Naturerlebnisse kommen auch nicht zu kurz.
Details:
Aufbruch: 21.01.2011
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 16.02.2011
Reiseziele: Italien
Malta
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors