Malta-Reisebericht :Malta im Winter: Barocke Kirchen, prähistorische Tempel und Klippenwanderungen

Mdina und Rabat

Der Name Mdina ließe auf eine islamische Stadt schließen, doch es erwartet uns eine ausschließlich im Barockstil errichtete, durch und durch katholische Stadt.

Mdina: Main Gate

Mdina: Main Gate

Fast finden wir die Stadt nicht. Wir folgen der Ausschilderung nach Rabat/Mdina und sind plötzlich wieder auf einer Ausfallstraße. Das Rätsel löst sich, als uns klar wird, mit dem Auto kann man nach Mdena überhaupt nicht fahren, das hat man vor der Stadt auf einem großen Parkplatz abzustellen und sich zu Fuß auf den Weg zu machen. Oder man nimmt eine der Pferdedroschken, die vor dem Main Gate ihre Dienste anbieten.

Mdina: Kathedrale Peter und Paul

Mdina: Kathedrale Peter und Paul

Der Bummel durch die Gassen der wunderbaren mittelalterlichen Ritterstadt gestaltet sich ohne störenden Autoverkehr als beschaulich. Vorbei am Torre della Stendardo (16. Jh.), dem Benediktinerinnen Kloster und der St.-Agatha-Kapelle (1410), dem Palazzo Inguanez und der Banca Giurtale zum Hauptplatz, dem St.-Paul's-Square. Weiter zum Prioratsmuseum, dem Palazzo Falson mit seinem historischen Museum und zuletzt zur Kathedrale Peter und Paul. Das Deckengemälde in der Apsis "Schiffbruch des Hl. Paulus" stammt von Mattia Pretti, dessen Gemälde wir auch schon in den Kirchen Vallettas bewundert haben. Das angeschlossene Kathedralenmuseum hält noch eine besondere Überraschung bereit: eine umfangreiche Sammlung von Albrecht Dürer Stichen und Holzschnitten.

Mdina: Kathedrale Peter und Paul

Mdina: Kathedrale Peter und Paul

Touristische Angebote wie das abenteuerliche Audio-Visio-Erlebnis "The Knights of Malta" als auch den spannenden Film "The Mdina Experience" müssen wir heute ausschlagen.

Mdina: Türklopfer

Mdina: Türklopfer

In Rabat besuchen wir die St.-Paul-Kirche mit der St.-Paul-Grotte. Am 10. Februar wird auf Malta des Schiffbruchs des heiligen Paulus gedacht, der um das Jahr 60 stattgefunden hat. Drei Monate soll der Apostel anschließend in der St.-Paul-Grotte gefangen gehalten worden sein und während dessen den Statthalter Publius zum Christentum bekehrt haben. Publius wurde später der erste Bischof von Malta.

Rabat: St.-Paul's-Cathedral

Rabat: St.-Paul's-Cathedral

Unser eigentliches Ziel sind aber die St.-Agatha- und die St.-Paul's-Katakomben. Ihre Anlage im 4. und 5. Jh. entstand durch den Ausbau schon vorhandener punischer Schachtgräber. Nach dem Abstieg in die Unterwelt führen labyrinthisch angelegte, enge, dunkle Gänge entlang der verschiedenartig gearbeiteten Grabstätten und Krypten, die sich immer wieder zu größeren Räumen verbreiten. Eine unheimliche Angelegenheit.

Rabat: St.-Paul's-Katakomben

Rabat: St.-Paul's-Katakomben

© Angelika Gutsche, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Malta Malta-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wer auf Historisches schwört, für den könnte Malta im Winter genau das Richtige sein. Wohl kaum sonst wo befinden sich so viele von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützte Bauwerke auf engstem Raum. Und wunderbare Naturerlebnisse kommen auch nicht zu kurz.
Details:
Aufbruch: 21.01.2011
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 16.02.2011
Reiseziele: Italien
Malta
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors