Äthiopien 2017 - Zum ersten Mal Afrika

Äthiopien-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 2017  |  von Ines Buchholz

20.04.2017 - Gondar nach Lalibela

Tolle Aussicht auf dem Flug nach Lalibela

Heute fliegen wir nach Lalibela. Der Flug wird 1 Stunde dauern.
Als wir den Bus zum Flughafen besteigen wollen, kommt einer der Jungs von der Simien Agentur auf mich zu gerannt. Er fragt, ob wir für Lalibela schon einen Guide hätten. Als ich verneine, empfiehlt er mir seinen Freund. Ich tippe ihm noch schnell meinen Nachnamen ins Handy. Sein Freund wird uns am Flughafen von Lalibela abholen.

Aus dem Flugzeug bestaunen wir die einzigartige Bergwelt mit den vielen Hochebenen und tiefen Gräben.

Aus dem Flugzeug bestaunen wir die einzigartige Bergwelt mit den vielen Hochebenen und tiefen Gräben.

Ankunft am Flughafen von Lalibela

Der Flughafen von Lalibela scheint noch relativ neu und es sieht alles seht sauber aus.

Der Flughafen von Lalibela scheint noch relativ neu und es sieht alles seht sauber aus.

Happy

Am Flughafen angekommen, halten wir zunächst im Flughafengebäude Ausschau nach jemanden, der mit einem Schild und meinem Namen, auf uns wartet. Doch es ist niemand dabei. Schließlich entdecke ich vor dem Gebäude einen jungen Mann, der ein gr0ßes Papp- Schild in die Höhe hält, auf dem mein Name in Großbuchstaben geschrieben steht. Er empfängt uns freundlich und stellt sich mit "Happy" vor.

Zu diesem Zeitpunkt ahne ich nicht, welche Bedeutung diese Begegnung noch für mich haben würde..

Der Flughafen liegt außerhalb von Lalibela. Wir fahren noch 20 Minuten Bus und bekommen einen ersten Eindruck von dieser Gegend..

Der Flughafen liegt außerhalb von Lalibela. Wir fahren noch 20 Minuten Bus und bekommen einen ersten Eindruck von dieser Gegend..

Happy empfiehlt uns dieses Hotel. Es kostet 250Birr pro Nacht. Happy lädt uns zum Kaffee ein und macht uns einen ersten Vorschlag, wie wir die Tage in Lalibela verbringen können.. Dieser junge Mann ist uns auf Anhieb sehr sympatisch.

Happy empfiehlt uns dieses Hotel. Es kostet 250Birr pro Nacht. Happy lädt uns zum Kaffee ein und macht uns einen ersten Vorschlag, wie wir die Tage in Lalibela verbringen können.. Dieser junge Mann ist uns auf Anhieb sehr sympatisch.

Wir lassen unsere Wäsche waschen und sehen wie sie auf der anderen Straßenseite trocknet.

Wir lassen unsere Wäsche waschen und sehen wie sie auf der anderen Straßenseite trocknet.

Felsenkirchen - Teil 1

Nachmittags geht es dann zu den berühmten Felsenkirchen.
Begleitet werden wir von Happy`s Freund. Er bekommt dafür von jedem von uns 300 Birr. Der Eintritt zu den Kirchen kostet 50 Dollar/ Person.
Die Kirchen sind atemberaubend schön. Sie werden auch heute noch von unzähligen Gläubigen jeden Tag aufgesucht.
Unser Guide erklärt uns, das es drei Sorten von Kirchen gibt:
Freistehende im Felsen, Kirchen an den Felsen gebaut, Höhlenkirchen.
Sie wurden von König Lalibela im 11. und 12. Jahrhundert gebaut. Er hat sie derart in den Felsen bauen lassen, um sie vor fremdem Blicken zu verstecken.
Die Menschen hier sind streng Orthodox gläubig. Für sie ist Lalibela gleichzusetzen mit Jerusalem. Wenn sie zur Kirche gehen, sind sie in ein weißes Tuch gehüllt.,
Die Stadt ist ein Ort zu dem zu besonderen Anlässen wie Weihnachten und Ostern rund 35.000 Menschen pilgern.

Hier ist eine Höhle zu sehen, in denen sich die Priester zum Gebet zurückziehen.

Hier ist eine Höhle zu sehen, in denen sich die Priester zum Gebet zurückziehen.

Die Kirchen sind durch Dächer vor Erosion geschützt.

Die Kirchen sind durch Dächer vor Erosion geschützt.

Nur eine der 11 Kirchen ist mit bunter Malerei versehen.

Nur eine der 11 Kirchen ist mit bunter Malerei versehen.

Ansonsten schmücken wunderschöne bunte Tücher und kirchliche Bilder das Innere.

Ansonsten schmücken wunderschöne bunte Tücher und kirchliche Bilder das Innere.

Weitere Höhlen in denen sich die Priester zum beten begeben.

Weitere Höhlen in denen sich die Priester zum beten begeben.

Diesen Raum durften wir als Frau nicht betreten.

Diesen Raum durften wir als Frau nicht betreten.

Die Kirchen sind untereinander durch Tunnel und Gänge verbunden.

Die Kirchen sind untereinander durch Tunnel und Gänge verbunden.

Ein ehemaliges Taufbecken.

Ein ehemaliges Taufbecken.

Diese Tuckuls stehen in unmittelbarer Nähe zu den Kirchen. Hier haben früher die Familien der Priester gewohnt. Doch vor einiger Zeit hat man die Familien umgesiedelt.

Diese Tuckuls stehen in unmittelbarer Nähe zu den Kirchen. Hier haben früher die Familien der Priester gewohnt. Doch vor einiger Zeit hat man die Familien umgesiedelt.

Die wohl bekannteste Kirche - St. Georg

Die wohl bekannteste Kirche - St. Georg

Ein weiterer Blick auf diese weltberühmte Kirche.

Ein weiterer Blick auf diese weltberühmte Kirche.

© Ines Buchholz, 2019
Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien Äthiopien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich war erst skeptisch als meine Freundin Christine mir Äthiopien als Reiseziel vorschlug. Aber sie kennt mich und wusste wie ich zu begeistern bin. Sie schickte ein paar Informationen und einige tolle Bilder des Landes und schon fing ich Feuer. Egal, wem wir von unserem Vorhaben erzählten, jeder schüttelte mit dem Kopf und erklärte uns für verrückt. Doch ich wollte unbedingt meine Füße auf die rote Erde setzen, ich wollte auf das Dach von Afrika.
Details:
Aufbruch: 13.04.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 01.05.2017
Reiseziele: Äthiopien
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 28 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors