SOUTHERN CIRCLE SAFARI

Botsuana-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018  |  von Joachim Lelewel

Makgadikgadi-Salzpfannen

Makgadikgadi Pans

Der Truck brachte uns zur „Nata-Lodge“ unweit der Makgadikgadi-Salzpfannen. Mit einer Ausdehnung über mehr als 8400 km²gelten sie, nach dem Salar de Uyuni in Bolivien und der Großen Salzwüste in Utah, USA, als eine der größten Salzpfannen der Erde. Die Makgadikgadi-Salzpfannen sind die am dünnsten besiedelte Region Botswanas. Sie sind vegetationslos, an ihren Rändern findet sich flaches Grasland. Zum Erleben eines wiedermal herrlichen Sonnenunterganges fuhren wir gegen Abend direkt zu den Pfannen welche noch ganz flach mit Wasser aus der Regenzeit gefüllt waren. Sehr viele Flamingos und Pelikane fühlen sich hier ganz besonders wohl und haben keine Probleme damit sich sehr gut als tolles Fotomotiv in Szene zu setzen. Um alles besser fotografieren zu können kletterte ich auf das Dach des Trucks (nach Absprache mit Jeff). Das war cool, denn die Anderen der Gruppe trauten sich das nicht. Wieder in der Lodge angekommen wurde erst einmal ausgiebig geduscht und das unter freiem Sternenhimmel, in dem von uns bewohnten, auf Stelzen gebauten, großen Permanentzelt. Nach dem Abendbrot in der Taverne der Lodge beschlich einen schon etwas Wehmut da wir ja nun bald das Ziel und auch Ende der Safari erreichen werden. Irgendwie suchte man ein "Bremspedal" um Zeit zu gewinnen und noch mehr in sich aufzusaugen.

Gnus am Rand der Pans mit ihren "Reitern"

Gnus am Rand der Pans mit ihren "Reitern"

unzählige Flamingos

unzählige Flamingos

Pelikane, Flamingos und Enten

Pelikane, Flamingos und Enten

sundowner

sundowner

Pelikane

Pelikane

Pelikan setzt sich in Szene

Pelikan setzt sich in Szene

Tiefflieger

Tiefflieger

guter Ausblick

guter Ausblick

guter Ausblick

guter Ausblick

guter Ausblick

guter Ausblick

© Joachim Lelewel, 2020
Du bist hier : Startseite Afrika Botsuana Botsuana-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
-eine Safari im südlichen Afrika vom September 2018 durch Zambia, Namibia und Botswana -18 Nächte in Lodges oder Permanent-Zelten und 2 Nächte im Zelt -Über 5600 Kilometer im Safari-Truck -Insgesamt 12 Teilnehmer und 2 Guides, das Essen wird teils von allen zusammen eingekauft, am Truck zubereitet und eingenommen oder in den Lodges à la carte ausgesucht
Details:
Aufbruch: 01.09.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 23.09.2018
Reiseziele: Sambia
Namibia
Botsuana
Der Autor
 
Joachim Lelewel berichtet seit 4 Wochen auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (1/1):
Joachim Lelewel [?] 1588157385000
Her­zlich wil­lkom­men in meinem Gäste­buch, ich hoffe das meine Rei­se­berich­te Euch ge­fal­len und neu­gier­ig machen. Ich freue mich auf Eure Reso­nanz. Mit freun­dlichen Grüßen und viel Fernweh im Blut, Joachim