(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Nächstes Ziel - Madagaskar: Der Analamazaotrapark

Im südlichen Teil des Andasibe-Nationalparks

Ich habe Glück und erwische wieder einen Tag ohne Regen (Di., 30.07.); zwar ist es erneut dunstig, aber wir starten - nach einem guten Frühstück und einem netten Gespräch mit Henrietta - etwas später. Der am südlichen Ende des Nationalparks gelegene Teil Analamazaotra beginnt unmittelbar hinter dem Gate, das ist nur knapp 3 km von der Gracelodge entfernt. Wieder geht es mit Luc in den Park, auch heute beweist er sich als excellenter Guide und Scout. Zunächst geht es über ordentliche Wanderwege in den Regenwald, vorbei an einem See und ehemaligen Fischzuchtbecken, heute Heimat für einige Vögel (z.B. dem Malagassy Kingfisher, einer Eisvogelart), aber auch Schlangen.

Drei verschiedene Rundwanderwege sind hier eingerichtet, unterschiedlicher Länge und von unterschiedlicher Anforderung. Wir nehmen den eigentlich kürzesten, aber Luc wird wieder kreuz und quer gehen, so dass wir alle Längen- und Zeitangaben vernachlässigen können.

Es wird hügelig, die Wege weichen Pfaden. Heute sind sehr viele Touristen hier, oft in Gruppen. Von weitem hört man Italiener, dann brechen wieder Deutsche und Holländer wie Elefanten durchs Unterholz; sie schleppen sich mit riesigen Teleobjektiven, z.T. aber auch mit untauglichen Tablets ab. Luc beweist auch hier wieder Gespür und führt mich durch tiefstes Unterholz an einsame Stellen. Schnell finden wir Lemuren, mehr und verschiedenere Arten als die lärmenden Gruppen sehen werden. Als erstes findet er ein nachtaktives Tier, einen kleinen Woolly Lemur, den wir aufgeweckt haben. Verschlafen schaut er uns an, bewegt sich aber nicht von der Stelle. Schnell gehen wir weiter, um nicht länger zu stören.

Luc stößt wieder seine Lockrufe aus. Er erzählt mir, dass er eigentlich Experte für ornithologische Exkursionen sei, auf seinem Handy hat er viele Vogelstimmen als Lockrufe gespeichert, aber auch einige Lemurenlaute. Er spielt sie ab und sofort antworten ihm echte Artgenossen. Schnell und treffsicher findet er die Herkunft, diesmal sind es die goldenen Sifakas. Eine 5-köpfige Gruppe sitzt in aller Seelenruhe in etwa 4 m Entfernung und lässt sich unbeeindruckt beobachten. Als sich weitere Touristen nähern, gehen wir weiter. Luc findet noch ein Indri-Indri-Pärchen sowie vier Brown-Common-Lemuren. Wir beobachten sie längere Zeit, es ist hochinteressant, wie sie sich bewegen und mit weit entfernten Artgenossen kommunizieren. In erster Linie dient diese Kommunikation jedoch der territorialen Abgrenzung.

In einem weiten, ca. ¾-stündigen Bogen gehen wir langsam zurück. Es geht bergab, manchmal steil, und das auf glitschigem und von Wurzeln überzogenen Waldboden. Zwei Wochen machte mein Fuß keine Probleme, heute verlangt er nach einer Pause, so dick ist er wieder angeschwollen. Zusätzlich macht sich meine Archillessehnenentzündung auch wieder bemerkbar, ich bin echt lädiert. Vorsichtig und langsam gehen wir durchs Unterholz, bis die ersten Wege wieder kommen. Unterwegs sehe ich mehrere Meter hohe Farne, kolibriartige Vögel, die ich weder fotografiert bekomme, da sie zu schnell sind, noch deren Namen ich mir merken kann. Auch den Nationalbaum Madagaskars, eine gefächerte Bananenstaude, sehen wir nun öfters. Endlich kommen wir wieder auf befestigte Wege, die zu einem kleinen Besucherzentrum am Gate führen. Dort gibt es noch einige Chamäleons zu sehen, dann ist auch diese Tour nach etwa dreieinhalb Stunden um.

Zu Fuß möchte ich die drei Kilometer zur Lodge zurückgehen, um noch ein bisschen durch das Straßendorf zu bummeln und etwas zu essen. Neugierige Kinder mustern mich ebenso wie ich sie, es ist wohl überall auf dieser Welt gleich. Sie möchten gerne fotografiert werden und machen sich anschließend beinahe in die Hose vor Lachen, wenn sie sich dann im Kameradisplay sehen können.

In einer größeren, aus Brettern zusammengezimmerten Hütte befindet sich ein Lokal für Einheimische, die hier auf die Taxi-Brousse, die Minibusse, warten. Dort treffe ich Erik, meinen Fahrer, und wir lassen uns ein madegassisches Reisgericht schmecken. 10.000 Ariary zahle ich, dass sind ca. 3,30 € für uns beide. Reis ist das Hauptgericht der Madegassen, sie essen ihn bereits zum Frühstück.

Den Nachmittag und Abend verbringe ich in der Lodge, schone meine Füße. Gut, dass ich Arnikasalbe mithabe! Und da ich nun etwas Muße habe, schreibe ich diesen und die anderen Madagaskarberichte für umdiewelt.de

Kurz vor dem Eingang zum südlichen Park mit dem unaussprechlichen Namen

Kurz vor dem Eingang zum südlichen Park mit dem unaussprechlichen Namen

Diesen Weg wollten wir gehen, aber mein Guide Luc kroch mit mir quer durch den Urwald.

Diesen Weg wollten wir gehen, aber mein Guide Luc kroch mit mir quer durch den Urwald.

Ein Reiher sitzt am See kurz bevor der Wald dicht wird.

Ein Reiher sitzt am See kurz bevor der Wald dicht wird.

Der "Lac verde", hinter diesem See wird der Regenwald dichter und dichter.

Der "Lac verde", hinter diesem See wird der Regenwald dichter und dichter.

Noch gibt es einen Weg, danach kommen matschige Pfade, bevor auch diese dann im Dickicht enden.

Noch gibt es einen Weg, danach kommen matschige Pfade, bevor auch diese dann im Dickicht enden.

Diesen nachtaktiven Woolly-Lemur weckten wir leider auf, aber er war so verschlafen, dass es sich nicht von der Stelle bewegte. Das machten wir stattdessen.

Diesen nachtaktiven Woolly-Lemur weckten wir leider auf, aber er war so verschlafen, dass es sich nicht von der Stelle bewegte. Das machten wir stattdessen.

Diamir-Sifakas, oder auch goldene Sifakas genannt, turnten völlig unbeeindruckt von uns in den Baumwipfeln.

Diamir-Sifakas, oder auch goldene Sifakas genannt, turnten völlig unbeeindruckt von uns in den Baumwipfeln.

Ab und zu schaut mal einer runter, was sich denn da wohl so tut.

Ab und zu schaut mal einer runter, was sich denn da wohl so tut.

Auch Indri-Indris sahen wir wieder.

Auch Indri-Indris sahen wir wieder.

Diese Perspektive hinzubekommen war ausgesprochen schwierig - und dann fiel das Mädel, das ich um das Foto bat, auch noch in den Matsch. Sorry!

Diese Perspektive hinzubekommen war ausgesprochen schwierig - und dann fiel das Mädel, das ich um das Foto bat, auch noch in den Matsch. Sorry!

Luc kannte jeden Vogel per Namen, er war fast per Du mit ihnen - ich konnte mir die Namen jedoch nicht merken.

Luc kannte jeden Vogel per Namen, er war fast per Du mit ihnen - ich konnte mir die Namen jedoch nicht merken.

Es leben mehrere Gruppen, das sind zwischen 2 und 5 Tieren, im Park, so dass man öfters und an verschiedenen Stellen auf Indri-Indris stoßen kann.

Es leben mehrere Gruppen, das sind zwischen 2 und 5 Tieren, im Park, so dass man öfters und an verschiedenen Stellen auf Indri-Indris stoßen kann.

Am Parkausgang saß dieser Malegassy-Kingfisher, ein Eisvogel.

Am Parkausgang saß dieser Malegassy-Kingfisher, ein Eisvogel.

Und dann fand Luc auch noch dieses Baumboapärchen. Alle auf Madagaskar lebenden Schlangen sind ungiftige Würgeschlagen.

Und dann fand Luc auch noch dieses Baumboapärchen. Alle auf Madagaskar lebenden Schlangen sind ungiftige Würgeschlagen.

Dieses Chamäleon war so groß wie mein halber kleiner Finger.

Dieses Chamäleon war so groß wie mein halber kleiner Finger.

Dieses dagegen gut 30 cm lang.

Dieses dagegen gut 30 cm lang.

Ein Restaurant am Halteplatz der Taxi-Brousse, den Minibussen.

Ein Restaurant am Halteplatz der Taxi-Brousse, den Minibussen.

Zur Grace-Lodge läuft man eine Weile auf der Route Nationale 2 entlang. Dort stehen auf beiden Straßenseiten einfache Holzhütten, deren Bewohner sich tagsüber davor aufhalten.

Zur Grace-Lodge läuft man eine Weile auf der Route Nationale 2 entlang. Dort stehen auf beiden Straßenseiten einfache Holzhütten, deren Bewohner sich tagsüber davor aufhalten.

Kinder spielen mit den einfachsten Dingen, wenn man sie läßt - wie hier mit Schottersteinen.

Kinder spielen mit den einfachsten Dingen, wenn man sie läßt - wie hier mit Schottersteinen.

Er warten am Straßenrand auf Kundschaft.

Er warten am Straßenrand auf Kundschaft.

Der Weg zur Lodge  geht von der RN 2 noch einmal querfeldein über einfache Holzbrücken.

Der Weg zur Lodge geht von der RN 2 noch einmal querfeldein über einfache Holzbrücken.

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.