Madagaskar - wo der Pfeffer wächst oder die Pest ausgebrochen ist

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2014  |  von Herbert S.

Antsirabe: Pousse-pousse und andere Verkehrsmittel

Antsirabe ist die Stadt der Pousse-Pousse. Allein in der Edelsteinmetropole gibt es 3000 dieser Gefährte. Die Sitzbänke sind überdacht, die Gefährte bunt bemalt und mit hübschen Ornamenten und einfallsreichen Namen wie "Express", "Olive", "Soanambo" (Brotfruchtbaum), "Air France" oder "Tonga Soa" (Willkommen) verziert.

Pousse-Pousse

Pousse-Pousse

In Antsirabe finden sich rund zwanzig Werkstätten, die sich auf den Bau der Pousse-Pousse spezialisiert haben: Die Berufe Polsterer, Schmied, Schreiner, Maler und Schlosser sind in jedem Mitarbeiter vereint, die mit einfachem Werkzeug Erstaunliches bewerkstelligen.

Jedes Gefährt erhält von der Stadtverwaltung ein Nummernschild, der "Fahrer" muss vor Beginn seiner läuferischen Berufstätigkeit beweisen, dass er sich unfallfrei im oft hektischen Verkehrsgewühl bewegen kann. Fahrer ohne Pousse-Pousse-Führerschein werden bestraft, bei verkehrswidriger Fahrweise erhalten sie Strafzettel.
Die Pousse-Pousse-Fahrer Antsirabes verstehen die Welt nicht, wenn wir "reichen" Europäer es vorziehen, zu Fuß durch die Stadt zu laufen, anstatt uns bequem ziehen zu lassen. Werden doch selbst kleine Schulmädchen damit zur Schule gebracht.

das Bild zeigt aber wohl ein Mädchen aus 'besseren' Kreisen - modernste Kleidung, selbst kleine Schuhe mit Absätzen - Haltestelle vor einer Privatschule - der "Tireur" selbst ist natürlich barfuß

das Bild zeigt aber wohl ein Mädchen aus 'besseren' Kreisen - modernste Kleidung, selbst kleine Schuhe mit Absätzen - Haltestelle vor einer Privatschule - der "Tireur" selbst ist natürlich barfuß

Seit 2008 befördern in Antsirabe auch Fahrrad-Rikschas Kunden, 300 dieser Gefährte, die nach und nach die traditionellen "Pousse" ersetzen sollen, wurden beim Start für den öffentlichen Personenverkehr bereitgestellt.

Fahrrad-Rikscha

Fahrrad-Rikscha

Nahezu zeitgleich mit der Einführung von Fahrrad-Rikschas tauchten im August 2008 auch erstmals motorbetriebene, überdachte Dreiräder auf, die , die in Antsirabe Kinga genannt werden. Die Fahrzeuge wiegen leer 120 kg und können maximal 630 kg transportieren, bei einem Verbrauch von 3 Liter Diesel pro 100 km.

Kinga

Kinga

Noch gibt es einige Werkstätten für Zebukarren - genannt 'Charette' in Antsirabe - , doch es werden kontinuierlich weniger. Zwei Wochen benötigt man für den Bau eines Karrens, der bei Wind und Weller einsetzbar ist und Generationen überdauert. Die gute handwerkliche Arbeit hat auch ihren Preis: 800.000 Ariary rund 300 Euro) kostet ein Zebukarren, der von madagassischen Buckelrindern mit zwei Zebustärken vorwärts bewegt wird.

Zebukarren oder 'Charette'

Zebukarren oder 'Charette'

Und schließlich soll noch ein Gefährt vorgestellt werden: der die oder das 'Baramba' ist eine Transportkarre auf vier Holzrädern - meist von Jungens bewegt.

Baramba - hier mir 'Einfachsteuerung'

Baramba - hier mir 'Einfachsteuerung'

oder auch als Luxusausführung mit Lenkrad und Bereifung

oder auch als Luxusausführung mit Lenkrad und Bereifung

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Plan steht schon länger - in den zweitgrößten Inselstaat der Welt. Aber sollen uns die Moskitos stechen, hilft die Malariaprophylaxe? Nun ist auch noch die Pest ausgebrochen. Die USA haben aber Levofloxacin als Beulenpest-Medikament freigegeben. Die Entscheidung ist gefallen - wer was sehen will, muß fühlen? Außerdem geht es aus dem deutschen Schmuddelwetter raus.
Details:
Aufbruch: 12.12.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 31.12.2014
Reiseziele: Madagaskar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors