Madagaskar - wo der Pfeffer wächst oder die Pest ausgebrochen ist

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2014  |  von Herbert S.

Die Hauptstadt Tana I

Das Kapitel Antananarivo - die Hauptstadt Madagaskars - macht mir Probleme, denn nicht wie sonst üblich, besichtigen wir eine große Stadt zusammenhängend nach bestimmten Thematiken, sondern Ankunft, Abfahrt und Ankunft bei einem zweitägigen Ausflug und letztlich der Abreisetag bescheren uns vier gänzlich unterschiedliche 'halben' Eindrücke bei unterschiedlichsten Wetter.

Foto: Anthony Stanley

Foto: Anthony Stanley

Antananarivo (abgekürzt Tana, früher auch Tananarive) ist die Hauptstadt und mit 1.816.000 Einwohnern auch die mit Abstand größte Stadt Madagaskars. Der Verwaltungssitz der Provinz Antananarivo liegt auf einer Höhe von bis zu 1435 m über dem Meeresspiegel im zentralen Bergland der Insel. Antananarivo ist sowohl geographischer und administrativer als auch industrieller Mittelpunkt Madagaskars.
Insgesamt ist die riesige Stadt für den Neuankömmling unüberschaubar. Daher ist eine Fahrt auf die Anhöhe in der Nähe des Tsimbazaza-Zoos zu fahren. Von dort gibt es einige Aussichtspunkte.

Mahamasina Municipal Stadium im Vordergrund - Lake Anosy mit Monuments aux Morts in der Inselmitte. 
Aussichtspunkt:  18°55'28.08" S / 47°31'51.89" O

Mahamasina Municipal Stadium im Vordergrund - Lake Anosy mit Monuments aux Morts in der Inselmitte.
Aussichtspunkt: 18°55'28.08" S / 47°31'51.89" O

Etwas bergab liegt die Rova, der ehemalige Palast der Königin. Er wurde 1995 bei einem Feuer zerstört und befindet sich im Wiederaufbau. Nach Aussage von Rina lohnt ein besuch nicht, da der Wiederaufbau noch immer nicht vollendet ist. (geplant 2010)
Ursprünglich war der Palast in der traditionellen, einheimischen Art aus einfachen , aber edelen Gebäuden aus Palisanderholz erbaut, das aus dem Regenwald im Osten des landes herbeigeschafft worden war. Danach ließ die Königin Ranavalona I. von einem Steingebäude umgeben. Die Pläne des Franzosen Jean Labordes sollten europäischen Flair in das Königshaus bringen.

Das Eingangstor zum Gelände des Rova wird von einem großen goldenen Adler bewacht, der die Elitetruppe (führte den Namen 'mächtiger Vogel') des Königs Radama I. symbolisieren soll.

Varomahery - mächtiger Vogel

Varomahery - mächtiger Vogel

Die Rue Ravelojaona weiter abwärts kommen wir an einer Art griech. Tempel vorbei, dessen Bedeutung uns niemand erklären kann. Es wird jedoch Tribunal of Ranavalona I, geannt.

Tribunal of Ranavalona I

Tribunal of Ranavalona I

Das Fries von Gallieni ziert eine lange Wand eines langsamm verfallenden Gebäudes unterhalb des Tribunal. Es werden lauter Szenen aus dem Alltag der Bevölkerung Madagaskars gezeigt.

Der ebenfalls an der Rue Ravelojaona liegende 1872 vom englischen Architekten erbaute Palast wird seit Jahren restauriert und ist (wieder einmal) nicht zu besichtigen.

Andafiavaratra Palace

Andafiavaratra Palace

Foto by Alex Dunkel

Foto by Alex Dunkel

An der Ecke Rue Rajoro/ Rue Manifatra liegt die kath. Kathedrale von Andohalo. - 18°55'3.65" S / 47°31'50.62" O

katholische Kathedrale von Andahalo in Antananarivo

katholische Kathedrale von Andahalo in Antananarivo

Damit ist die Besichtigung von Tana in der Umgebung des Palasthügels abgeschlossen. Im nächsten Kapitel werden wir uns dann in der Umgebung der Rue de l'independance bewegen und die 'berühmte' Treppe zwischen Unter- und Oberstadt besuchen.

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Plan steht schon länger - in den zweitgrößten Inselstaat der Welt. Aber sollen uns die Moskitos stechen, hilft die Malariaprophylaxe? Nun ist auch noch die Pest ausgebrochen. Die USA haben aber Levofloxacin als Beulenpest-Medikament freigegeben. Die Entscheidung ist gefallen - wer was sehen will, muß fühlen? Außerdem geht es aus dem deutschen Schmuddelwetter raus.
Details:
Aufbruch: 12.12.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 31.12.2014
Reiseziele: Madagaskar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors