Madagaskar - wo der Pfeffer wächst oder die Pest ausgebrochen ist

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2014  |  von Herbert S.

Die Hauptstadt Tana II

Zur nächsten Etappe starten wir an der Place l'Indépendance nahe dem Hotel Colbert, der Post und dem von Ausländern stark frequentierten Restaurant Buffet du Jardin, nachdem wir einen freien Parkplatz in der Nähe des Präsidentenpalastes (Ambohitsorohitra palace) gefunden haben.

diese Parkplatzpreise hätten wir auch gerne (wieder) - ca 6 €Cents/ h

diese Parkplatzpreise hätten wir auch gerne (wieder) - ca 6 €Cents/ h

Nicht nur der im Rokokostil 1892-1894 erbaute Palast erinnert an französische Architektur und französisches Leben, sondern auch die in der Nähe befindlichen Cafés mit franz. Flair.

Ambohitsorohitra palace - Foto aus common wiki - da eigenes nur im Regen

Ambohitsorohitra palace - Foto aus common wiki - da eigenes nur im Regen

Bauten, die auch in Frankreich stehen könnten

Bauten, die auch in Frankreich stehen könnten

m.W gibt es diese Bäckerei-Kette auch in Frankreich

m.W gibt es diese Bäckerei-Kette auch in Frankreich

Place de l'Independance - am oberen Ende der unendlich langen Treppe zwischen Ober- und Unterstadt.

Place de l'Independance - am oberen Ende der unendlich langen Treppe zwischen Ober- und Unterstadt.

Auf halber Höhe der Treppe liegt das Goetheinstitut, an dem auch Rina ihr hervorragendes Deutsch gelernt hat. (außerdem hat es Toiletten europäischen Standards - und das ist in Tana nicht ganz unwichtig)

Am unteren Teil der Treppe liegt der riesige Marktplatz (Zoma), auf dem wohl immmer 'der Teufel los zu sein' scheint.

an der Treppe wird gehandelt, verkauft, produziert - es gibt nichts was es nicht gibt

an der Treppe wird gehandelt, verkauft, produziert - es gibt nichts was es nicht gibt

Wimmelte es auf der Treppe von Menschen, so drängeln sich auf de berühmten Rue de l'independance die Autos. Zwischendrin verkaufen junge Männer künstliche Weihnachtsbäume - eine richtig anheimelnde Stimmung sollte sich breit amchen .

Unter den Arkaden der Av. de l'lndepedance befinden sich die Schaufenster von teuren Geschäften und Cafés.

Fremdfoto by Bernhard Gagnon

Fremdfoto by Bernhard Gagnon

der Mittelstreifen der Avenue ist tw. mit Grünflächen - Oasen der Ruhe - belegt

der Mittelstreifen der Avenue ist tw. mit Grünflächen - Oasen der Ruhe - belegt

Am Ende der Rue de l'Independance liegt der alte Jugenstilbahnhof, der leider nicht mehr als solcher genutzt wird, da nur noch Güterzüge verkehren. Dafür sind innen nun Boutiquen.

Auf dem Vorplatz zur Avenue kann man dann wieder Studien über die Einheimischen betreiben. Rina mahnt zur Vorsicht, da diese Gegend südwestlich des Bahnhofs nicht als ganz sicher gilt.

der Polizist beherrscht das Chaos (nicht)

der Polizist beherrscht das Chaos (nicht)

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Plan steht schon länger - in den zweitgrößten Inselstaat der Welt. Aber sollen uns die Moskitos stechen, hilft die Malariaprophylaxe? Nun ist auch noch die Pest ausgebrochen. Die USA haben aber Levofloxacin als Beulenpest-Medikament freigegeben. Die Entscheidung ist gefallen - wer was sehen will, muß fühlen? Außerdem geht es aus dem deutschen Schmuddelwetter raus.
Details:
Aufbruch: 12.12.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 31.12.2014
Reiseziele: Madagaskar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors