(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Mauritius-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Mauritius - eine Phase des Erholens steht an: Der Südwesten

Heute (25.07.13) ist mein 50. Reisetag, die Zeit verrinnt wie im Fluge. Also werde ich zur Feier des Tages noch mal etwas von Mauritius berichten, obwohl ich den heutigen Tag faulenze, am Strand liege und lese; zwischendurch muss ich immer wieder mal online meine Flüge checken, zu viel verändert sich nahezu täglich. So wurde von Air Madagaskar mein Flug für kommenden Samstag nach Madagaskar um ca. 7 Std. nach hinten verschoben, was umso ärgerlicher ist, weil ich mit Nele zusammen zum Flughafen fahre - und wir schon frühmorgens um 4.25 Uhr abgeholt werden. D.h. ich werde ca. 12 Stunden am Airport abhängen... Aber wenn das die einzige Herausforderung bleibt....

Nundenn, berichten werde ich von unserem gestrigen organisierten Ausflug, der uns in den Südwesten der Insel brachte. Vom Norden fahren wir zunächst über die Hauptstadt Port Louis nach Petite Reviere, immer entlang der Küste, bis nach Tamarin. Dort wird Salz "geerntet", es gibt eine große Salinenanlage. Zwar ist der Import von Salz aus China inzwischen preiswerter, aber man denkt volkswirtschaftlich und erhält die ca. 100 Arbeitsplätze - und eine Touristenattraktion.

Anschaulich bekommen wir den Produktionsprozess erläutert, bevor es dann weiter nach Süden geht. Langsam verändert sich die Landschaft, hier regnet es weniger, das Zuckerrohr steht nicht ganz so hoch wie im Norden und man ist bemüht, etwas anderes als Zuckerrohr auf den Feldern anzubauen. Auch weichen die Zuckerrohrfeldern Bauplätzen, hochpreisige für Investoren möglichst.

Unser nächstes Ziel heißt Chamarel. Auf dem Weg dorthin überqueren wir noch den Black River, nachdem auch ein Bezirk benannt wurde. Gut ist die Sicht auf die Halbinsel Le Borne mit dem gleichnamigen Berg, inzwischen ein UNESCO-Weltkulturerbe, hat sich doch hier während der Sklavenzeit ein Refugium für geflüchtete Sklaven mit Wohnhöhlen, Begräbnisstätten und eigener Kultur entwickelt. In dieser Gegend leben heute nur wenige Asiaten, sondern überwiegend Nachfahren dieser flüchtigen Sklaven.

In Chamarel bewundern wir den wunderbar gelegenen Wasserfall, Chamarel Cascades genannt. Abseits gelegen, nur von Affen bevölkert, kann er nur von der gegenüberliegenden Seite der Schlucht gesehen werden, ein beeindruckendes Naturschauspiel. Durch hügelige Felder und Wälder geht es weiter zum "Terre de sept couleurs", ebenfalls einem Naturschauspiel ohnegleichen. Regen hat hier den Boden freigewaschen, so dass Lavagestein freigespült wurde. Darunter wurde schnell erkaltete Lava sichtbar, die durch chemische Prozesse sieben verschiedene Farben (Erdfarben von beige über rot bis braun) freilegte, dazu in Wellen geformt. Nicht nur schön anzusehen, sondern für Geologieinteressierte ein Muss auf Mauritius.

Le Rhumerie de Chamarel ist die nächste Anlaufstelle, wir besichtigen eine Rumbrennerei. Sie ist noch in Betrieb, d.h. die Nase erfreut sich an den Gerüchen, die Ohren haben jedoch Stress ob des Höllenlärmes. Schnell gehen wir deshalb durch die Produktionsstätte in Richtung des deutlich leiseren Verkostungsraumes. Vanille- oder Zitronenrum hat was...

Nach einem kreolischen Fischmittagsimbiss mit toller Aussicht aus etwa 560 m Höhe fahren wir weiter zum Black River Nationalpark. Der Weg dorthin ist bereits abwechslungsreich, Feldwirtschaft weicht Waldbestand. Die Straßen sind sehr hügelig, hier befinden sich die höchsten Stellen der Insel. Es ist windig und richtig kühl. Wir erreichen die Riviere Noire Falls mit einem weiten Blick über die letzten Urwaldbestände von Mauritius und auf den nebenan liegenden höchsten Berg (824 m) Piton den Petite Riviere Noire. So soll Mauritius vor ca. 400 Jahren - bevor Siedler kamen - überall ausgesehen haben, dicht bewachsener Urwald. Wir sehen noch eine Affenfamilie, Makaken, die aber an Menschen gewöhnt zu sein scheinen.

Durch die grüne Berglandschaft fahren wir vorbei am Stausee Grand Bassin in Richtung Cure Pipe, dort gibt es den einzigen vollständig erhaltenen Vulkankrater; der Vulkan ist nicht tot, sondern nach den Worten der Forscher nur schlafend. Dicht bewachsen sind seine Innenhänge, tief untern ist ein See zu erkennen.

Über Floreal und Vacoas, Wohnort Prominenter wie dem Präsidenten und verschiedener Botschafter, fahren wir an Moka vorbei nach "Eureka", dem ältesten Haus auf Mauritius. Ein aus Holz 1830/36 errichtetes Gutshaus, mit vielen noch erhaltenen Nebengebäuden. Ich komme mir vor wie in "Vom Winde verweht", ist allerdings der falsche Kontinent... 109 Türen, dafür aber kein Flur, erschließen das Haus über eine Veranda. Originalmöbel und Mitbringsel jener Zeit von den Reisen des ehemaligen Besitzers versetzen einen in diese Zeit zurück.

Schnell ist so ein Tag vorbei, es ist später Nachmittag, als wir Richtung Port Louis die Rückfahrt in den Norden antreten. Unterwegs sehen wir noch dicke, dichte Rauchschwaden, Zuckerrohrfelder werden abgebrannt, um das Schilf niederzuhalten.

Mauritius hat viel zu bieten, versteckte Kleinode, schöne unterschiedliche Landschaften, abseitsgelegene Ecken, die man als Individualtourist eher nicht finden würde. So hat sich dieser organisierte Ausflug gelohnt und war sein Geld wert.

Die Saline von Tamarin

Die Saline von Tamarin

Noch sind viele Zuckerrohrfelder zu sehen. Nach und nach weichen sie jedoch Baugrundstücken und Obstanbau.

Noch sind viele Zuckerrohrfelder zu sehen. Nach und nach weichen sie jedoch Baugrundstücken und Obstanbau.

Die Chamarel Cascades

Die Chamarel Cascades

Die siebenfarbige Erde von Chamarel, ein Pflichtobjekt für Geologen und Physiker auf Mauritius

Die siebenfarbige Erde von Chamarel, ein Pflichtobjekt für Geologen und Physiker auf Mauritius

Auch Riesenschildkröten gab es zu bewundern

Auch Riesenschildkröten gab es zu bewundern

Reizvolle Landschaften liegen im Südwesten der Insel

Reizvolle Landschaften liegen im Südwesten der Insel

Die Rhumerie de Chamarel

Die Rhumerie de Chamarel

Hier gibt es eine von weltweit vier 24-Kammern-Destillierapparaten

Hier gibt es eine von weltweit vier 24-Kammern-Destillierapparaten

Blick von der Restaurantterasse auf die Halbinsel  Le Morne

Blick von der Restaurantterasse auf die Halbinsel Le Morne

Ein "Mauritianischer Kardinal", er verändert die Farbe seines Gefieders in der Paarungszeit auf grün, wird aber später knall-kardinal-rot. Ansonsten sieht er aus wie ein Spatz bei uns

Ein "Mauritianischer Kardinal", er verändert die Farbe seines Gefieders in der Paarungszeit auf grün, wird aber später knall-kardinal-rot. Ansonsten sieht er aus wie ein Spatz bei uns

Der Riviere-Noire-Wasserfall im gleichnamigen Nationalpark

Der Riviere-Noire-Wasserfall im gleichnamigen Nationalpark

Blick auf den Urwald und die im Dunst liegende Berglandschaft im Nationalpark

Blick auf den Urwald und die im Dunst liegende Berglandschaft im Nationalpark

Ein Makakenäffchen im Black River Nationalpark

Ein Makakenäffchen im Black River Nationalpark

Grand Bassin, einer von mehreren Stauseen, die als Süsswasserreservoir dienen. Die Wasserversorgung ist bis November 2015 hiermit sichergestellt, dann muss es spätestens wieder regnen.

Grand Bassin, einer von mehreren Stauseen, die als Süsswasserreservoir dienen. Die Wasserversorgung ist bis November 2015 hiermit sichergestellt, dann muss es spätestens wieder regnen.

Blick in den Vulkankrater bei Cure Pipe

Blick in den Vulkankrater bei Cure Pipe

Dicht bewachsen sind die inneren Kraterwände

Dicht bewachsen sind die inneren Kraterwände

Eureka - das älteste Haus auf Mauritius.

Eureka - das älteste Haus auf Mauritius.

Eines der vielen Zimmer mit original zeitgenössischen Möbeln

Eines der vielen Zimmer mit original zeitgenössischen Möbeln

Im Küchenhaus, aus Stein und wegen der Brandgefahr etwas abseits vom hölzernen Haupthaus gebaut.

Im Küchenhaus, aus Stein und wegen der Brandgefahr etwas abseits vom hölzernen Haupthaus gebaut.

Garten und Nebengebäude

Garten und Nebengebäude

Zum Abschluss gibt es ihn auch noch einmal - den Dodo, hier mal aus Holz

Zum Abschluss gibt es ihn auch noch einmal - den Dodo, hier mal aus Holz

Dichter Rauch steht über abgefackelten Zuckerrohrfeldern vor Port Louis

Dichter Rauch steht über abgefackelten Zuckerrohrfeldern vor Port Louis

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Afrika Mauritius Mauritius-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.