4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

China Heute: Verkehr

Verkehr

Der Verkehr in China ist gewöhnungsbedürftig.
Es wird hier nach Hackordnung und nicht nach Regeln gefahren.
Der Dümmere, der Schwächere, der Hintermann gibt nach, der Rücksichtsloseste, der mit der lautesten Hupe hat erst mal Recht/Vorfahrt.
Regeln, Gesetze, Vorschriften sind allenfalls für die anderen da.
Die einzige Vorschrift, die anscheinend strikt eingehalten wird betrifft das Tragen von Schwimmwesten beim Bootfahren in etwa brusthohen Gewässern - und dies sowohl im Tretboot.

als auch im Ruderboot

oder gar auf Ausflugsschiffen quer über den Fluss.

Früher waren es die Radfahrer, die sich überall vorgedrängt / durchgezwängt haben. Heute sitzen diese in einem PKW und benehmen sich immer noch genau so.
Absolute Priorität wird dem PKW Individualverkehr eingeräumt, Busse werden von PKWs in den Innenstädten rücksichtslos abgedrängt und geschnitten, Motorradfahrer, Radfahrer und vor allem Fussgänger werden praktisch ignoriert - die sind ja schwächer und können notfalls ja schneller anhalten bzw. den Platz frei machen.
Das Rechtsabbiegen bei Rot ist im allgemeinen erlaubt - verbunden mit einer unerklärlichen Rechts vor Links und Vordermann hat Recht Regel bedeutet dies, dass man selbst bei grüner Ampel nicht einfach geradeaus fahren kann sondern immer auf Drängler von rechts achten muss..
Rote Ampeln werden i.A. von Motorrad/Roller/Moped-Fahrern ignoriert
Eine grüne Ampel für die Fussgänger ist bedeutungslos - man muss Verkehrslücken ausnutzen und irgendwie über die Strasse hetzen.
Verkehrszeichen stehen nur zur Dekoration am Strassenrand
Vor allem die Grossstädte sind vom Individualverkehr überrollt, mittlerweile herrscht eine echte Parkplatznot, die meist gebührenpflichtigen Parkplätze sind überbelegt, also parkt man eben überall, im Kreuzungsbereich, im Halteverbot, auf Busspuren, Geh- und Radwegen.
Gehwege werden mehr und mehr verschmälert und zu Moped/Rollerparkplätzen umfunktioniert
Auf Autobahnen / Schnellstrassen wird auch von Bussen und Schwerlastverkehr vorzugsweise links gefahren und nach kräftigen hupen dann rechts überholt.
Alles ganz nach dem Motto: Ich bin ja vorne, soll der andere doch sehen, wie er vorbei kommt.
Und bei allem schaut die Polizei entweder tatenlos oder machtlos zu.

Die Autobahnen sind gebührenpflichtig, da die Gebühr von der jeweiligen Provinzregierung festgelegt wird, sind sie daher von Provinz zu Provinz unterschiedlich.
Beispielpreise für Anhui: PKW ca. 0,45RMB/km bis grosser Reisebus =1,5RMB/km.
Für uns ist es immer wieder erstaunlich, dass wir bei diesem Fahrstil hier bisher noch keinen Unfall gesehen haben, irgendwie gibt dann doch immer einer nach, macht Platz, fährt auf dem Seitenstreifen um vor allem 'blind überholenden LKW' den Weg noch irgendwie freizumachen.

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.