4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

Shanghai 3.5. bis 8.5.

Erster Abend in Shanghai

03.05.2012
Tagesziel: Shanghai Zug Km 85, U-Bahn Km 5
Wetter: leicht bewölkt, >25°

Gegen 17:30 kommen wir pünktlich am Bahnhof in Shanghai an,

die U4 bringt uns in die Nähe des Hotels. Später bekommen wir noch Besuch von einer guten Freundin, die hier zu Hause ist und so vergeht der Abend mit Plaudern, Bilder anschauen, Neuigkeiten austauschen.
Gemeinsam gehen wir noch Richtung U-Bahn, überqueren dabei die alte Brücke (erbaut 1907) zum Bund,

alle paar Minuten wird die Farbe der Beleuchtung gewechselt -
wäre doch sonst auch viel zu langweilig

alle paar Minuten wird die Farbe der Beleuchtung gewechselt -
wäre doch sonst auch viel zu langweilig

werfen einen ersten Blick auf Pudong

und kehren dann wieder zum Hotel zurück. Wir sind schon darauf gespannt, wie viel von Shanghai wir morgen noch wiedererkennen werden, was der morgige Tag uns neues bringen wird.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Shanghai Bund Nord

Stadtbummel Shanghai - Teil 1

04.05.2012
Tagesziel: Shanghai 11 ½ Stunden Stadtbummel
Wetter: sonnig, >25°

Heute wollen wir Shanghai auf bekannten Pfaden erkunden und uns davon überraschen lassen, wie die Stadt sich seit unserem letzten Besuch verändert hat.
Wir gehen zum Bund und finden dort als erstes ein riesiges Denkmal für die Helden des Wiederstandes, verbunden mit einer schön gemachten Ausstellung über die Geschichte des Bund.
Ein paar hundert Meter weiter die erste Überraschung:
das Peace Hotel ist frisch renoviert und auf 5* Niveau - wer das alte Peace kennt.....

Foto besonders für unsere Freunde D&E: 
Peace Hotel in neuem Glanz

Foto besonders für unsere Freunde D&E:
Peace Hotel in neuem Glanz

Zwei Querstrassen weiter wartet schon die nächste Überraschung auf uns:
Die Nanjing Lu ist ab hier bis zum Peoples Park (Volksgarten) zur Fussgängerzone zurückgebaut. Früher war die Nanjing Lu 25 Stunden am Tag verstopft mit hupenden Bussen, Taxis, Autos und Mopeds. Dazwischen noch all die drängelnden Radfahrer und Fussgänger, heute macht das Bummeln hier wieder so richtig Spass.
Wir gehen nach unserem Abstecher zurück zum Bund und dort weiter Richtung Süden, kommen vorbei am Customs House von dessen Glockenspiel zu jeder Viertelstunde immer noch das Loblied auf Mao erklingt,

Im Osten ist es rot, die Sonne geht auf, in China erscheint Mao Zedong....

Im Osten ist es rot, die Sonne geht auf, in China erscheint Mao Zedong....

betrachten unten am Hafen die Vielfalt der Ausflugsboote für Fahrten auf dem Huang Pu Fluss - Vom Mississippi-Raddampfer über Dschunken bis zum Nachbau der Jumbo Restaurant-schiffe aus Hongkong ist hier alles dabei - und wenden uns jetzt Richtung Westen um die Gegend um den Yu-Garden wieder einmal zu besichtigen. Nahe dem Chenghuang Tempel durchqueren wir eines der alten Wohngebiete Shanghais mit zentraler Wasserversorgung strassenseitig,

ohne Kanalisation und anders als in Peking auch ohne Gemeinschaftstoiletten, allenfalls Pissoirs. Dafür gibt es in jedem Haus einen dieser Tag/Nachttöpfe

die dann von der Frau des Hauses entsorgt werden dürfen.
Viele Aussenstehende trauern den alten Vierteln nach, aber ob von denen einer wirklich unter diesen Umständen auf den ca. 8qm für 3 Personen wohnen wollen würde?
Wir gehen 2 Querstrassen!!! weiter zum Yu Garden, erfreuen uns mit all den anderen Touristen an den neu renovierten Fassaden

gehen wieder einmal über die Brücke der 7 Windungen,

lassen die Parkbesichtigung ausfallen (E=RMB 40), denn wir waren hier früher schon mehrmals drin und viel schöner als Suzhous Parks ist dieser auch nicht.
Auf dem weiteren Weg Richtung Westen schauen wir diesen Fensterputzern eine Weile bei der Arbeit zu.

Die haben sich von oben abgeseilt, hängen so im Gurt und putzen fleissig die Scheiben.
Im Gebiet der 'Französischen Konzession' finden wir noch die KP-Gründungsgedänkstätte, die Wohnhäuser von Sun Yatsen und Zhou Enlai, daneben im Fuxing Park dann diese beiden Deutschen droben auf einem Sockel, traut vereint.

Durch das 'Schicki Micki Viertel' Xintiandi (neue Welt) gehen wir nun Richtung Norden. Das Shanghai Museum heben wir uns für einen eventuellen Regentag auf und werfen dafür einen schnellen Blick auf die Urban Planning Exhibition Hall, in der die Vision Shanghai 2020 bereits im Modell betrachtet werden kann. Vorbei am Shanghai Grand Theatre,

von den Proportionen her einfach schön

von den Proportionen her einfach schön

geht es quer über die Nanjing Lu bis zum Suzhou Fluss, diesen entlang
bis zur alten Brücke am Bund und von da auf kürzesten Weg zurück zum Hotel.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Shanghai Bund Nord

Stadtbummel Shanghai - Teil 2

05.05.2012
Tagesziel: Shanghai 12 Std Stadtbesichtigung
Wetter: sonnig, >25°

Nach einem leichten Frühstück ziehen wir los in die Qi Pu Lu,

der wohl verrückteste Einkaufszone die wir auf unseren Reisen bisher gesehen haben. In mehrerer 7 stöckigen Kaufhäusern wird alles ballen-weise verkauft: so etwa 20 Hosen bzw. Kleider, 100 T_Shirts, 1000 Paar Socken. Man kann zwar auch einzelne Stücke erwerben, aber nur ohne Anprobe und mit entsprechendem Aufschlag. Zusätzlich gibt es hier jede Menge Schlepper, die versuchen Kopien von Uhren und 'Dessigner-Artikeln' an den Mann / die Frau zu bringen. Man wird dann in eine abgelegene/stillgelegte Ecke eines der Kaufhäuser geführt und kann dann dort in aller Ruhe die entsprechende Kollektion bewundern. Aber als Backpacker muss man ja mit dem Gewicht haushalten, Platz für zusätzliche Dinge ist auch keiner mehr vorhanden, für uns war die Versuchung sehr gering, nur Spass hat es trotzdem gemacht.
Beim Weitergehen Richtung Hauptbahnhof kommen wir wieder einmal durch eines der ältesten Stadtviertel und dort sehen wir reihenweise dieses Schriftzeichen an Haustüren, Fenstern, Balkonen.

Es bedeutet: Dieses Haus ist zum Abriss vorgesehen, den Bewohnern wurde eine neue ,moderne Wohnung´ zugeteilt und ihr Wegzug seitens der Stadtverwaltung Finanziert. Ein paar Gassen weiter ist der Bagger bereits fleissig an der Arbeit - und wenn man dann diese alten 8qm Räume sieht, die durchschnittlich 3-köpfigen Familien als Wohn-Schlaf-Esszimmer und zugleich als Küche dienten,

Das war schon eine der 'besseren' Wohnungen, 
Stein- statt Holzwände, fliesend Kaltwasser bereits an der Kochstelle und nicht nur im Hof / an der Strasse

Das war schon eine der 'besseren' Wohnungen,
Stein- statt Holzwände, fliesend Kaltwasser bereits an der Kochstelle und nicht nur im Hof / an der Strasse

dann fällt das Verständnis für den Abbruch ganzer alter Stadtviertel vielleicht leichter.
Wir gehen weiter Richtung Westen, am Bahnhof vorbei bis zum Tempel des Jadebuddha (E=RMB 20, am jeweils 1. und 15. eines jeden Monats nach dem chinesischen Mondkalender - also an Neumond- und Vollmondtagen E=RMB 10) und da heute sowohl Samstag als auch Vollmond ist, ist der Tempel entsprechend gut besucht.

Wir betrachten die drei Buddhas in der grossen Tempelhalle

und kommen dann zum liegenden 'Jadebuddha'.

Dies ist nur eine übergrosse Kopie (ca. 3m lang) aus poliertem Stein. 
Viele halten den für den echten, sind damit zufrieden  und suchen nicht mehr weiter

Dies ist nur eine übergrosse Kopie (ca. 3m lang) aus poliertem Stein.
Viele halten den für den echten, sind damit zufrieden und suchen nicht mehr weiter

Wir steigen dann die Treppen hoch Richtung Teehaus, wo wir den echten liegenden Jadebuddha finden

der ist nur ca. 1m lang

der ist nur ca. 1m lang

und gehen dann auf die rechte Seite des Tempelhofs wo wir zusätzliche RMB 10 zur Besichtigung des sitzenden Jadebuddhas bezahlen dürfen. Dann nochmals eine Treppe hoch und da sitzt er dann in seiner majestätischen Pracht.

Wir schauen uns noch schnell die neu erbaute Halle der 1000 Buddhas an, eine kleine Konzerthalle, in der ringsum an den Wänden 1000 kleine Buddhafiguren in einzelnen Nischen sitzen.
Nach verlassen des Tempels gehen wir Richtung Norden zum M50 (=Muganshan Lu Nr. 50), eine ehemalige Textilfabrik, die heute als Ausstellungsraum genutzt wird, in der sich etliche Galerien die auf zeitgenössische Künstler spezialisiert sind, niedergelassen haben. Auf dem Weg dorthin können wir erst ein paar Grafitti-Sprayern live beim Verschönern eines Bauzaunes zuschauen, besichtigen dann einige der Galerien und werden auf die Vernissage von Chris Gill eingeladen.

Chris ist gebürtiger Engländer, lebt seit über 20 Jahren in China und hat hier beim Aufbau der Shanghaier Szene wesentlich mitgewirkt. Draussen wird es langsam dunkel, unterwegs noch schnell ein kleines Abendessen und dann gehen wir auf unserem gewohnten Pfad Nanjing Lu - Bund zurück ins Hotel.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Shanghai Bund Nord

Stadtbummel Shanghai - Teil 3

06.05.2012
Tagesziel: Shanghai U-Bahn&Bus Km 15, 10 Std Stadtbesichtigung
Wetter: sonnig, <30°

Heute Morgen verplanen wir erst einmal die übernächste Woche, die Ziele liegen eigentlich schon fest, nur die Suche nach Zug / Busverbindungen, Übernachtungsmöglichkeiten bei einer Routenwahl die den Besuch der auch von Reisegruppen so begehrten Ziele am Wochenende möglichst vermeidet, kostet doch wesentlich mehr Zeit als ursprünglich erwartet.
Gegen Mittag gehen wir dann los zum Bahnhof um uns die Fahrkarten für übermorgen zu kaufen (in Shanghai gilt die 'drei Tage Vorverkauf' Regel, (mehr dazu in China Heute/ Bahnfahren). Hier treffen wir zum ersten mal auf eine Beamtin 'der alten Schule', die uns immer genau sagt, was nicht geht, oder uns anbietet was wir nicht wollen, aber auf die Lösung unseres Problems also vom Südbahnhof Shanghai zum Südbahnhof Hangzhou müssen wir schon selber kommen.
Wir fahren dann mit der U-Bahn zum Gelände der Weltausstellung Expo 2010, aber viel zu sehen gibt es dort nicht mehr. Fast alles ist abgebaut / rückgebaut. Die Pavillons von China

und von Nepal

sind eingezäunt. Das Mondboot aus den UAE

kann noch für RMB 60 besichtigt werden. Die Mercedes Benz Arena dient als Aussichtsplattform und beheimatet im Innern u.a. Kinos, Restaurants und eine Eislaufarena.
Mit dem Bus fahren wir in den Südteil der Französischen Konzession, ins Tianzifang Viertel

und finden hier eine bunte Mischung aus Boutiquen, Kunstgewerbe Läden, Galerien und Bars.
Nahebei in der Jianguo Lu entdecken wir noch diesen Bürokomplex - 'The Bridge 8 Creative Park'.

Hier wurde eine ehemalige Fabrik für Bremsen zu einem modernen Industriepark umgebaut, bei dem alle Bürogebäude durch Brücken / Laufstege miteinander verbunden sind. Eine Mischung aus alten Betongebäuden mit den neuen Glas/Stahl Konstruktionen soll anregend auf die Inspiration wirken. Mittlerweile sind hier schon über 70 'Kreative Unternehmen' angesiedelt und man hofft, dass sich diese Anlage zum 'Zentrum der Kreativität' Shanghais entwickelt.
Weiter Richtung Norden auf der Shaanxi Lu kommen wir durch eine Gegend mit vielen kleinen Boutiquen am Strassenrand, die auffallend abwechslungsreiche Bekleidung in den Schaufenstern haben - ob das die ersten Auswirkungen das Creative Parks sind? Daneben aber auch hier wieder einmal dutzende von Strassenhändlern mit Prospekten von nachgemachten Uhren und Handtaschen (bei Bedarf findet dann der Verkauf in einem nahegelegenen Hinterhof statt). Offensichtlich wird der Markenschutz in Shanghai wesentlich strenger kontrolliert als in anderen Großstädten.
In der Nähe der Mandarin Hotels treffen wir auf die Nanjing Lu, bewundern dort in den Schaufenstern noch ein paar der ansonsten eher selten zu sehenden Autos (Aston Martin, Masserati, ein weisses!!??!! Ferrari Cabrio) und ab dem Volksplatz fahren wir mit der U_Bahn zum Hotel.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Shanghai Bund Nord

Stadtbummel Shanghai Teil 4 - ein Tag in Pudong

07.05.2012
Tagesziel: Shanghai U-Bahn Km 10, 10 Std. Stadtbummel, Fluss-Fähre Km 1
Wetter: sonnig, >30°

Heute wollen wir uns einmal in aller Ruhe Pudong anschauen, den Neuen Teil Shanghais, jenseits vom Bund, der Mitte / Ende der 90'er Jahre praktisch aus dem Boden gestampft wurde, in dem einst über 60% aller Baukräne weltweit standen. Heute wird dort zwar immer noch gebaut, aber es geht schon wesentlich ruhiger zu, hauptsächlich werden Baulücken geschlossen.
Wir fahren mit der U-Bahn bis zum Century Park (E= RMB 10), den wir in den nächsten 2 Stunden von Süd nach Nord durchqueren/besichtigen.

Der Park ist wunderschön angelegt, alle paar Meter ein anderes Motiv, ein anderer Anblick -

irgendwie eine Mischung zwischen Westpark München und einem BuGa Gelände.
Als diese Springbrunnen erst zu den Klängen des Radetzky-Marsches und dann noch zu 'Stars and Stripes' zu tanzen beginnen,

könnte man (frei nach Faust) zum Augenblick fast sagen, verweile doch....
Aber wir ziehen dennoch weiter, es gibt ja noch mehr zu besichtigen.
Wir verlassen den Park am Nordausgang und gehen dann die Century Avenue entlang, kommen am futuristisch anmutenden Museum für 'Science and Technologie' und am einer Riesen-Sonnenuhr vorbei, bis es uns gelingt in einem nahegelegenen Bürogebäude aus einem Besprechungszimmer im 16 Stock - höflich fragen hat noch nie geschadet - dieses Bild zu machen.

unten rechts die Sonnenuhr, oben rechts das S&amp;T Museum

unten rechts die Sonnenuhr, oben rechts das S&T Museum

Wir bleiben die nächsten 5km auf der Century Avenue, auf 44m breiten Gehwegen, auf denen auch 4 Fahrspuren Platz gehabt hätten und kommen irgendwann zum World Financial Center,

das mit seinen 492m zwar nie 'höchsten Gebäude der Welt' wurde, dessen Aussichtsplattform im 100. Stockwerk (E=RMB 150) sich dennoch als 'höchste der Welt' rühmen kann.
Direkt daneben steht der Jinmao Tower,

Rechts Jinmao Tower, Mitte WFC, Links kleineres Appartment Gebäude

Rechts Jinmao Tower, Mitte WFC, Links kleineres Appartment Gebäude

mit 420+m Pudongs zweithöchstes Gebäude mit der Cloud Bar im 87. Stock und einer Aussichtsplattform im 88. Stock (E= RMB 88). Wir folgen weiterhin der Century Avenue, kommen am Fernsehturm, dem Oriental Pearl Tower vorbei (E=RMB 100-150, je nach Package) und stehen dann irgendwann am Huangpu Fluss. Hier folgen wir der Riverside Avenue Richtung Süden, kommen noch am Shanghai Ableger von Feinkost Käfer München vorbei und erreichen dann das Ferry Terminal. Zwischen 10h und 22h verkehrt hier im Viertelstundentakt eine Fähre über den Huangpu und da die gegenüber liegende Landestelle in der Nähe des Signalturms am Bund ca. 500m flussauf liegt, ist diese Überfahrt schon fast so etwas wie eine RMB 2 Huangpu-Minikreuzfahrt.
Angekommen am Bund

geht es dann auf bekanntem Weg zurück zum Hotel.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Shanghai Bund Nord

Uns zieht es weiter in die Provinz Zhejiang

08.05.2012
Tagesziel: Hangzhou U-Bahn Km 15, zu Fuss Km 5, Taxi Km 5, Zug Km 188
Wetter: L.Regen bis wolkig, >20°

Die nächsten Tage wollen wir Hangzhou besichtigen, neben Suzhou angeblich das Paradies auf Erden, eine Stadt in der schon Marco Polo bei einem Umfang von 160km über 12000 Brücken zählte.
Da unsere Fahrt dahin am Südbahnhof startet, nutzen wir die Gelegenheit unserer Freundin, die dort in der Nähe wohnt noch einen kurzen Besuch abzustatten.
Nach einem ausgedehnten leckeren Mittagessen

die Vorspeisen: Shanghai Tofu, betrunkene Krabbe, Räucherfisch

die Vorspeisen: Shanghai Tofu, betrunkene Krabbe, Räucherfisch

ist es Zeit Abschied zu nehmen. Wir fahren mit dem Taxi die letzten km bis zum Südbahnhof, dessen Wartehalle auch als Sportstadion dienen könnte

und von dort in 2 Stunden 188km weiter bis Hangzhou Südbahnhof.

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.