4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

Zhejiang 8.5. bis 22.5.: Shaoxing 11.5. bis 13.5.

Holz gebucht und Plüsch bekommen

11.05.2012
Tagesziel: Shaoxing Bus Km 5, 5 Std. Stadtbesichtigung
Wetter: sonnig,<30°

Wir steigen in den Zug ein und erleben unsere ersten grossen Überraschung beim Bahnfahren.
Unser D3119 ähnelt von aussen sehr stark einem ICE und unser als '2. Klasse' gebuchter Sitz befindet sich im Wagen 4, einem Softsleeper Abteil.

so sieht es in diesen 'Luxusklasse Schlafwagen' aus

so sieht es in diesen 'Luxusklasse Schlafwagen' aus

Tagsüber könne auf dem unteren Bett bis 4 Personen bequem sitzen und oben wird das Gepäck verstaut, Nachts ist dies ein Abteil für 4 Personen, mit einem Flachbildschirm pro Bett, dann auch zum 3-fachen Preis gegenüber den Holzklasse Sitzplätzen.
Im Gang

ist ausreichen Platz sich während einer langen Fahrt die Beine zu vertreten, aber für uns war der Spass nach 2o Minuten schon wieder zu Ende. Am Bahnhof von Shaoxing suchen wir das Ticket-Office um die Fahrkarten für übermorgen zu kaufen. Ein netter Beamter führt uns mit der Bemerkung 'die hat sowieso nur wenig zu tun' zu einem Schalter der nur eigentlich Tickets für heute und nur für bestimmte Ziele verkauft. Wir umgehen somit endlose Warteschlangen und sind innerhalb weniger Minuten im Besitz unserer Anschluss-Tickets. Der Bus zu unserem Hostel fährt ebenfalls am Bahnhofsvorplatz ab und gegen 15h sind wir bereit mit unserer Stadtbesichtigung zu beginnen.
Bereits nach wenigen Metern wird uns klar, was für ein Glücksgriff dieser Zwischenaufenthalt hier für uns war.
Shaoxing ist ebenfalls eine Stadt der Kanäle, der Brücken, der alten Viertel am Fluss.

Nur wurde hier nichts touristisch zurechtgemacht, zu Barstrassen aufgewertet, hier leben einfach(e) Leute.
Man fühlt sich hier ins 'alte' China zurückversetzt, kann traditionellen Handwerkern beim Arbeiten zusehen, über offenen Feuer wird hier in einem eisernen Druckbehälter noch Popcorn und Puffreis hergestellt,
Fischer lassen sich in Autoschläuchen den Kanal entlang treiben.
Am Stadtplatz im neueren Teil der Stadt finden wir diese zwei Pagoden

die linke gesperrt, müsste eigentlich sehr bald renoviert werden, die rechte ist ein Ausstellungszentrum,
in den ehemaligen Schutzräumen unter dem Platz ist ein Einkaufszentrum und an der Südseite der Kunsttempel

Sydney lässt grüssen

Sydney lässt grüssen

in dem die nächsten 6Wochen ein Yue Ju (Shaoxing Oper) Festival stattfindet.
Am Kanal nebenan dann diese Sampan-ähnliche Boote,

mit denen man sich über die Kanäle der Stadt fahren lassen kann (ca. 100RMB / Boot).
Wir entdecken ein kleines Restaurant direkt am Kanal und lassen es uns dort gutgehen, bevor wir ins Hostel zurückkehren.

Ho(s)tel: Shaoxing Intl. Youth Hostel

Wie gut guter Reiswein schmeckt wissen wir jetzt

12.05.2012
Tagesziel: Shaoxing 11,5 Std Stadtbesichtigung
Wetter: sonnig, <30°

Dass hier zur Zeit ein Yue Ju Festival ist, wissen wir ja schon, aber dass hier im Park neben dem Volksplatz an allen Ecken und Enden musiziert wird, das überrascht uns doch etwas. Im Umkreis von etwa 100m sind 4 verschiedene Gruppen fleissig am üben, singen und spielen

und damit man sich selbst am besten hört, hat jede der Gruppen ihre eigene kleine Verstärkeranlage dabei.
Die Besitzer der Fahrradrikschas versuchen uns eine Stadtbesichtigungsrundfahrt anzubieten und der Einfachheit halber haben alle den selben bebilderten Prospekt bei sich. Dass wir einfach nur zu Fuss gehen wollen trifft zum Teil auf Unverständnis.

Zum Strassenbild hier in Shaoxing gehören neben den allgegenwärtigen Rikschas, die wir in Peking bereits vermisst haben, aber auch neue Mercedes 600, Porsche Panamera und ähnliche exotische Fahrzeuge.
Im Reiswein (auch gelber Wein genannt) Museum sehen wir uns ein paar der alten Geräte zur Herstellung des Reisweins an und lassen uns über die 4 verschiedenen Arten aufklären.

Je nach Herstellungsmethode hat Reiswein zwischen 12% und 18% Alkohol, Restzucker von 15g/l bis 40g/l, also von halbsüss bis fast trocken und wird zwischen einem Jahr und 'ewig' gelagert. 8-10 jähriger Reiswein erinnert an Sherry oder Portwein, noch älteren haben wir nicht zum probieren bekommen. Bei den Bauern hier ist es Tradition zur Geburt einer Tochter ein Fass (ca. 25kg) Reiswein einzulagern und dies dann anlässlich ihrer Hochzeit zu servieren. Reiswein wird in China auch im Rahmen von Staatsbanketten serviert und kann ganz schön teuer sein. Dieses Fässchen (25kg) guter Qualität von 2001 kostet bereits RMB 12800, umgerechnet so etwa €60/Liter.

Langsam arbeiten wir uns bis zur Lu Xun Strasse vor, dem Touristischen Zentrum von Shaoxing.
Lu Xun, in Shaoxing geboren, war einer der bekanntesten Schriftsteller und Lehrer Chinas der Neuzeit - und entsprechend gross ist der Kult, der um Ihn betrieben wird.
Man kann das Restaurant besuchen,

in dem er sein bekanntes Werk über Bohnenkerne und Reiswein spielt - dieses Gericht wird zudem hier an jeder Ecke serviert. Man kann seine Einraumschule, sein Wohnhaus, sein Elternhaus besichtigen

und den Besuch mit einer Runde durch die Lu Xun Gedächtnishalle abschliessen. Der Eintritt hier ist überall frei, jedoch muss vorher in der nahegelegenen Tourist Info gegen Vorlage des Ausweises eines der kontingentierten Tickets (max. 4000/Tag) abgeholt werden. Während unserer Runde durch die Anlagen kamen wir noch in den Genuss einer 30 Minütigen Yue Ju Aufführung, eine Musik die uns immer besser gefällt.

Nach dieser 'Kulturrunde' bummeln wir mehr ziellos durch die Stadt, bewundern das Geschick der 'Sampan' Fahrer mit den Füssen zu Rudern während das Paddel in der Hand zum Steuern benutzt wird.

Irgendwann kommen wir zum Hostel zurück, wo wir uns kurz aber kräftig über die Geschäftsleitung dort ärgern müssen, die plötzlich meinte im Rahmen einer Stromsparaktion die Fernbedienungen der Klimaanlagen einkassieren zu müssen - und das bei schwül-feuchtem Klima. Nachdem dies geregelt war und um dem Zimmer dann etwas Zeit zur Abkühlung zu geben noch ein kleiner Abendspaziergang mit Essenspause.

Ho(s)tel: Shaoxing Intl. Youth Hostel

Weiter zu den Bergen

13.05.2012
Tagesziel: Yandangshan Bus Km 5
Wetter: Nieselregen bis bewölkt, >20°

In unserem Zimmer ist es angenehm kühl, also sitzen wir heute morgen erst mal am PC, planen, buchen und schreiben an unserem Reisebericht weiter. Gegen 12h verlasen wir das Hostel, fahren mit dem Bus zum Bahnhof und um 13:00 dann mit dem Zug nach Yandangshan.

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.