Vor dem Start!

Japan-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - April 2019  |  von Gundula Henkel

Tokyo, unsere letzte Station: Auf Wiedersehen Tokyo...

Da die Kinder hier noch eine Weile leben werden, ist unser Abflug aus Tokyo kein wirklicher Abschied. Wir kommen wieder, das wissen wir. Insofern müssen wir nicht traurig sein, dass wir das eine oder andere touristische Highlight auch bei diesem Aufenthalt nicht geschafft haben. So hatte ich mir nach meinem letzten Besuch in Tokyo vorgenommen, eine Sumida River Cruise bis zur Mündung in den Pazifik zu unternehmen. Als wir auf dem Weg zum Internationalen Flughafen Haneda auf der Hochstraße über die bekannte Rainbow Bridge fahren, die als Hängebrücke sich über den Hafen von Tokyo erstreckt, und die Skyline Tokyos im Sonnenschein und tiefblauem Himmel sehen, erinnere ich mich an meine ursprüngliche Planung. Das nächste Mal, denke ich beruhigt. Zurückblickend auf die neun Tage, die wir in Tokyo waren, passte dieser Programmpunkt irgendwie nicht hinein. Dafür haben wir viel Tokyo abseits der touristischen Hotspots kennengelernt und uns an verschiedenen Plätzen der Stadt an der wunderschönen Kirschblüte erfreuen können. Wir sind richtig angesteckt wurden von der Begeisterung der Japaner für Hanami, sodass wir unsere letzten Spaziergänge vor der Abreise aus Tokyo noch einmal durch die Kirschblütenalleen entlang des Meguro-Flusses und in unserer Wohngegend unternommen haben. Jetzt stehen zumindest im Stadtgebiet die Kirschbäume in vollster Pracht, und es ist immer wieder eine Freude, das zarte Rosa zu betrachten. Zumal in Naka-Meguro auch noch passend zur Büte Rose Sekt mit Erdbeeren an vielen Verkaufsständen angeboten wird.
Aus Tokyo nehmen wir mit – wie auch schon bei den vorherigen Besuchen – die Bewunderung für das disziplinierte und höfliche Verhalten der Menschen im öffentlichen Raum. Auch wenn gerade zur Kirschblütenzeit und dann noch am Sonntag U-Bahnen und Straßen sehr gut gefüllt sind, die Menschenmassen sich im Schritttempo nur vorwärts bewegen können, hält jeder die vorgebende Richtung ein. Es gibt kein Drängeln und Schubsen. Geduld und Zurückhaltung, so scheint es uns, werden jedem Japaner von Kindheit an anerzogen. Strengstens wird auf Sauberkeit geachtet. Vor jeder Wohnung sind extra Bereiche eingebaut für die Schuhe, die unbedingt vor dem Betreten ausgezogen werden müssen. Auch unsere Vermieterin hat uns einen Zettel mit dem Hinweis des unbedingten Schuhe-Ausziehens vor Betreten der Wohnung hingelegt. Auf Recycling und Mülltrennung wird größten Wert gelegt, auch hier für erhielten wir bei Betreten unseres Apartments unverzüglich die entsprechenden Hinweise. Im Edo- Wonderland lernten wir dann, dass Reycling im Alltag bereits in der Edo Periode „erfunden“ und praktiziert wurde.

Dass im Ballungsraum Tokyo-Yokohama ungefähr 37 Millionen Menschen leben, wird uns immer wieder im öffentlichen Nahverkehr und auf den belebten Straßen bewusst: Menschen über Menschen. Es ist recht selten, dass man in der U- Bahn oder in gastronomischen Einrichtungen auf Anhieb Platz findet, es sei denn man hat vorgebucht oder reserviert. Dieser Umstand kann schon ein wenig nerven. Umso erstaunlicher ist, wie gepflegt die Anlagen überall im öffentlichen Raum sind, erst recht die sanitären. Selbst in den kleinen Supermärkten sind nicht allein saubere und kostenlose Toiletten zu finden, nein sie sind zumeist regelrechte Hightech-Wunder mit den verschiedensten Funktionen von beheizbarer Sitzbrille, Musiktönen für die Privatsphäre usw. usf. Diesen Service muss man einfach genießen. Für Mamas mit Kleinkinder sind Extra-Vorrichtungen für die Kleinen angebracht, sodass Mama ohne Not sich Zeit lassen kann. Für Taschen, die Frauen immer dabeihaben, oft auch noch mehr, gibt es in den Toiletten und auch in den Waschräumen ausreichend Abstellflächen. Es sind in den meisten Frauen-Toiletten auch noch Bereiche zum Frisieren und Schminken eingerichtet, sodass die Waschbecken nicht blockiert werden. Das ist einfach fabelhaft, und da könnte so manches Land ein wenig Nachhilfe gebrauchen.

Auffallend für uns ist auch bei diesem Besuch in Tokyo, wie wohlhabend das Land und seine Bevölkerung weiterhin sind. Auch wenn hierzulande immer wieder vom Abflauen des japanischen Wirtschaftswachstums und Rückgang der Wirtschaft berichtet wird, wir haben überwiegend einen hohen Lebensstandard, gut angezogene Menschen und wohlhabende Wohngegenden wahrgenommen. Menschen mit abgerissener Kleidung, ja Bettler haben wir auf den Straßen nicht gesehen. Sicher, uns sind hin und wieder auch einfache Japaner mit schlechten Zähnen und wenig modischer Kleidung begegnet, wir haben sehr viele alte Menschen noch in Beschäftigung gesehen, doch der sichtbare Wohlstand überwiegt. Das haben wir nicht allein an den für uns sehr hohen Lebenshaltungskosten ausgemacht, sondern auch an der hohen Präsenz von deutschen Wagen der Luxusklasse, den stets überfüllten Shopping Malls, den immer voll besetzten Restaurants, wo man ein Vielfaches für ein gutes Essen hinblättert im Vergleich zu Europa. Andererseits ist jedes Essen in Japan, egal ob es lokale oder internationale Küche ist, ein kulinarischer und visueller Genuss. Auch davon konnten wir uns mehrmals überzeugen. Allein die engen und kleinen Wohnungen und Häuser empfinden wir als gewöhnungsbedürftig, und sie sind dann in für uns akzeptablen Größen wirklich Luxusware auch für die japanische Bevölkerung. Der öffentliche Nahverkehr, und das ist sicherlich von den Stadtvätern in Tokyo bewusst so angelegt, funktioniert und ist vergleichsweise preiswert. Auch wir haben ihn gern genutzt, und konnten des Öfteren, weil meistens nicht zur rush hour unterwegs, einen Platz ergattern.

Kirschblüten in unserer Wohngegend

Kirschblüten in unserer Wohngegend

Auch hier versammeln sich die Anwohner zum  Hanami-Picknick am Sonntag.

Auch hier versammeln sich die Anwohner zum Hanami-Picknick am Sonntag.

Der Tokio-Tower auf unserer Fahrt zum Flughafen Haneda

Der Tokio-Tower auf unserer Fahrt zum Flughafen Haneda

Die Skyline von Tokyo von der Rainbow Bridge

Die Skyline von Tokyo von der Rainbow Bridge

Und so sehen die öffentlichen Toiletten in Tokyo aus. Blitzblank und

Und so sehen die öffentlichen Toiletten in Tokyo aus. Blitzblank und

mit einem umfangreichen Bedienungsfeld.

mit einem umfangreichen Bedienungsfeld.

© Gundula Henkel, 2019
Du bist hier : Startseite Asien Japan Japan-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Koffer sind gepackt. Ziemlich ungewöhnlich für uns. Eigentlich sind wir die Spätpacker kurz vorm Losmarschieren. Doch diese Reise ist anders als alle unsere Unternehmungen zuvor. Wir sind 71 Tage in 5 Ländern unterwegs, davon gut 30 Tage in Campern in Australien und Neuseeland. Absolutes Neuland für uns ! Daher die lange Vorbereitungszeit. Mit der Routenplanung begannen wir im letzten Sommer. Ein tolles Reisebüro, Kinder und Freunde standen mit viel gutem Rat zur Seite.
Details:
Aufbruch: 21.01.2019
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 01.04.2019
Reiseziele: Singapur
Fidschi
Japan
Der Autor
 
Gundula Henkel berichtet seit 12 Wochen auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/13):
GerdMD 1553753276000
Alles hat ein En­de.­.....a­ber ir­gen­dwann werden wieder die Koffer gepackt und wir freuen uns, dass ihr auf einen Ab­stecher nach Mag­de­burg kommt, worauf wir uns nat­ürlich freuen, kommt gesund an und gute Reise und liebe Grüße an alle von Gerd mit Silke aus Mag­de­burg Dow­ntown
GerdMD 1552572100000
Der 1.FCM hat zu knab­ber­n....das war zur Kor­rek­tur, aber ihr wisst schon was ich mei­ne...
GerdMD 1552560234000
Hallo ihr Wel­ten­bum­mler, immer wieder be­ein­drucken­de Bilder mit Kom­menta­ren und da werdet ihr noch viele Monate benö­ti­gen um die Reise im Nach­hi­nein zu bear­bei­ten, aber jetzt seid ihr erst einmal bei dem Heute und wir freuen uns immer wieder mit Euch­,passt wei­ter­hin auf euch auf und wir grüßen lieb aus der Heimat, wo der 1.FCM zu knappen hat, aber ihr seid ja in­for­miert­.bis bald wieder und ich gebe Sieg­mund Fah­rstun­den hier,­da­mit er sich wieder an die rich­ti­ge Seite hält