Bali, Lombok & Singapur

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2014  |  von Konstanze G.

Meine Mitbringsel

Was gibt es Schöneres als sich das Paradies mitzubringen. Die angenommene Frangipani scheint eine Wüstenrose zu sein, und sie blüht und blüht und blüht, zweifellos das Schönste Bali Mitbringsel dieser Reise im letzten Jahr.

Einmal das Paradies zu Hause und sie fühlt sich pudelwohl bei mir, ein etwas wasserscheues Exemplar, aber sie blüht und blüht und blüht.

Für jeden der das nachmachen möchte, einfach die Wurzeln der Pflanzen ausgraben lassen bzw. selber rausziehen und in Dtl wieder einpflanzen.

Meine Wüstenrose fühlt sich wohl bei mir und ich freue mich sehr.

Meine Bali Mitbringsel sind echte Exoten und wer hat schon echte Exoten zu Hause.

Über meine mitgenommenen Exemplare habe ich mich eingehend informiert und belesen. Zweifel sind ausgeschlossen, ausser den klar identifizierbaren Bananenstauden, habe ich mir Helekonien-Wurzeln, vermeintliche Strelitzien, mitgebracht.

Meine exotischen Mitbringsel sind 2 Bananenstauden, 3 Frangipani mit Wurzeln, sowie Helekonien. Leider waren die Frangipani nur in der Frabe rosa zu finden, in einer handlichen Größe, welche sich zum Mitnehmen eignet.

Vorsichtshalber habe ich 2 Bananenstauden mitgenommen, mit Wurzeln. Auch in einer handlichen Größe, ca. 1 Meter groß. Nach noch nicht einmal einer Woche, trieb die erste Staude im heimischen Deutschland schon aus.

Mein eigener kleiner balinesischer Garten und hier Fotos davon. Die Helekonien so bin ich überzeugt, werden einmal total prächtige Pflanzen. Meine Exoten.

Helekonien - Tag 1 nach dem Einpflanzen zu Hause

Helekonien - Tag 1 nach dem Einpflanzen zu Hause

erste Erfolge

erste Erfolge

meine beiden Stauden aus Lembongan - ganz vernarrt bin ich in die beiden

meine beiden Stauden aus Lembongan - ganz vernarrt bin ich in die beiden

aus 5 Wurzeln, habe ich jetzt 7  Ah wie schön, und alles fleißig am wachsen

aus 5 Wurzeln, habe ich jetzt 7 Ah wie schön, und alles fleißig am wachsen

Es besteht kein Zweifel mehr, ich habe mir Exoten mitgebracht und anhand der Wurzeln konnte ich die mitgebrachten vermeintlichen Strelitzien auf jeden Fall als Helekonie einordnen.

Hier ist die Beschreibung der Pflanze:

"Helikonien (Heliconia), auch Hummerscheren oder Falsche Paradiesvogelblumen genannt, sind die einzige Gattung der Familie der Helikoniengewächse (Heliconiaceae) in der Ordnung der Ingwerartigen (Zingiberales). Zur Gattung gehören 100 bis 225 Arten, darunter sind einige Zierpflanzen. Der Name leitet sich vom griechischen Berg Helikon ab, dem Sitz der Musen, wohl weil die Blütenstände so dekorativ sind."

An Blüten will ich noch nicht denken. Immer ein Schritt nach dem anderen - schön anwachsen und das haben sie getan. Ich bin begeistert, daß sie sich hier eingelebt haben, im sprichwörtlich kalten Deutschland.

Der Vorteil bei meinen Exoten, ich brauche keine riesigen Eimer, da die Pflanzen flach wurzeln. Ich freue mich sehr.

fleissige Bananengärtnerin - jetzt wird es richtig etwas. Meine Mitbringsel fühlen sich wohl.

fleissige Bananengärtnerin - jetzt wird es richtig etwas. Meine Mitbringsel fühlen sich wohl.

© Konstanze G., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Indonesien - die Stipvisite
Details:
Aufbruch: 28.05.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 15.06.2014
Reiseziele: Indonesien
Singapur
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors