Vietnam von Nord nach Süd 2012

Vietnam-Reisebericht  |  Reisezeit: März / April 2012  |  von Gerd und Susanne Haring

Hue - Out of Schimmelheim

Ihr Lieben,

jetzt gibts noch eine zweite Auflage von Hue - einfach weil's so schoen ist

Aber zuerst noch eine Erklaerung zum Titel: heute morgen fabrizierten der Suesze und meine Wenigkeit einen Blitz-Check-Out aus dem gestern ausgewaehlten Guest House: Da wir das Zimmer aufgrund unseres Zustandes bei Ankunft von der Busfahrt nicht wirklich inspiziert hatten, entging uns voellig die im ganzen Zimmer angelegten Schimmelzucht (inkl. Bettrahmen). Es war so arg, dass wir bei Betreten des Zimmers kaum Luft bekamen.

Nachdem wir mal 2 Stunden geschlafen hatten viel uns auf, dass die Lunge drueckte, der Kopf schmerzte und der Hals kratzte - ein halbwegs ausgeschlafener Blick jedoch erschloss die ganze Misere. Leider war im Guest House unserer Wahl kein Zimmer mehr fuer diese Nacht frei, also muszten wir von gestern auf heute wohl oder uebel eine Nacht im Pilzversuchslabor ueberstehen.

Es viel uns nicht leicht! die Tueren blieben offen, die Fenster auch, selbst die fruehmorgendliche Begruessungszeremonie (kreisch, kreisch, lautes Vietnamesisch, kreisch, kreisch!) der beiden Besitzerinnen konnte uns nicht dazu bewegen die Tuere zu schliessen. Kaum waren wir erwacht, packten wir die Raenzlein und stuermten mal Luft schnappend aus dem Hotel. Und jetzt sind wir gluecklich. Ein wunderschoenes Zimmer mit Balkon und Tip Top gepflegt, koennen wir das Bao Minh Hotel mit samt seinem aufmerksamen Besitzer nur waermstens weiterempfehlen.

Sodale. Das war geschafft! Wir waren OUT OF SCHIMMELHEIM! Also flink gefruestueckt, denn die Kaiserliche Stadt rief schon lauuut nach uns!

Entgegen unserer Idee alles zu Fusz zu machen, lieszen wir uns von zwei Rikschafahrern ueberzeugen, ihre Dienste in Anspruch zu nehmen. Sehr gute Idee! Viele Dinge haetten wir in der Old City sicher uebersehen. Wir durten in einen Tempel sowie in eine Pagode (sogar die Moenche fotografieren), bekamen einen wunderschoenen Garten zu Gesicht und hoerten viel ueber den Vietnamesischen Buddhismus und den Krieg. Doch nicht nur das! Handlesen und aufgeschriebene Lebenstips gabs noch obendrein.

Die Kaiser Stadt selbst ist riesig und beeindruckend. Der innere Teil (purpurne Stadt) ist leider zum groszteil zerstoert, doch kann man sich recht gut vorstellen, wie toll das alles mal ausgeschaut hat. Der Vietnamkrieg wuetete in Hue besonders fatal, zwei Groszoffensiven forderten ihren Tribut. Selbst im Kaiserpalast wurde wild und blutig gekaempft.

Dann wurden wir noch zu einer Garkueche gebracht, und dort mit Suppe abgefuellt. Gegen 16:00 war dann Judgement Day mit den Rikschadrivern. Sie wollten unser rechtes Bein, die Leber und die Kopfbehaarung. Doch leider war der Suesze heuer schon vorher beim Friseur, und die Geldtasche weiser weise laengst nicht so voll wie erhofft. Kurzum - wir waren zufrieden, und die Rikschadriver ja eigentlich auch!

Morgen trennen sich die Wege des Sueszen und meiner Wenigkeit. Er bricht nochmals gen Norden in die DMZ (= Demillitarisierte Zone) auf, und sieht sich den wildesten Frontverlauf noch genau an. Die Tour de Force dauert 12 Stunden und startet um 06:00 frueh. Ich werde hingegen noch ein wenig Ruhe walten lassen, und maximal den Markt mit einem Besuch beehren. Uebermorgen gehts dann um 08:00 auf nach Hoi An, und ich schreibe jetzt nicht, dass erst dann der naechste Bericht kommt, denn wahrscheinlich erfaehrt ihr morgen alles moegliche Wissenswerte zum Vietnamkrieg! Liebe Gruesze aus dem traumhaften Hue, eure Susammeeeees!

Mal von auszen betrachtet...

Mal von auszen betrachtet...

Unsere Rikschadriver/ Handleser/ best friiiend forevaaah

Unsere Rikschadriver/ Handleser/ best friiiend forevaaah

auf der Stadtmauer

auf der Stadtmauer

mal von oben betrachtet...

mal von oben betrachtet...

Altar in einem Tempel (Nonnenkloster)

Altar in einem Tempel (Nonnenkloster)

See innerhalb der Stadtmauer

See innerhalb der Stadtmauer

Moenche bei ihrem vegetarischen Mittagsmahl in ihrer Pagode

Moenche bei ihrem vegetarischen Mittagsmahl in ihrer Pagode

National Garden mit Mr. und Mrs. Susammeeeee

National Garden mit Mr. und Mrs. Susammeeeee

Damit man ja nicht vergisst...

Damit man ja nicht vergisst...

... was in der Hand geschrieben steht!

... was in der Hand geschrieben steht!

ein wunderschoenes Eck!

ein wunderschoenes Eck!

Vogi mit Betreuer

Vogi mit Betreuer

Das Osttor zur Kaiserlichen Stadt

Das Osttor zur Kaiserlichen Stadt

von der Naehe betrachtet...

von der Naehe betrachtet...

Forschen Schrittes gehts voran!

Forschen Schrittes gehts voran!

Heuer ist das Jahr des Drachens. (Jetzt Babymachen! Heuer sollen besonders die Buben ausgezeichnet werden

Heuer ist das Jahr des Drachens. (Jetzt Babymachen! Heuer sollen besonders die Buben ausgezeichnet werden

im puprunen Palast

im puprunen Palast

...

...

Eine Konkubine gibt's ja Gott sei Dank noch. Voll Grazilitaet und Anmut!

Eine Konkubine gibt's ja Gott sei Dank noch. Voll Grazilitaet und Anmut!

Suppenkueche

Suppenkueche

Wir haben die Supp jetzt auch bitter noetig!

Wir haben die Supp jetzt auch bitter noetig!

Ausruhen auf Balkonien

Ausruhen auf Balkonien

Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir planen mal in Hanoi einzufallen und von dort Richtung Süden bis ins Mekongdelta vorzustoßen. Als Fixpunkte haben wir uns Hanoi, Halong Bucht, Hue, Hoi An, Mui Ne, Ho Chi Minh City (Saigon), das Mekongdelta und einen abschließenden Badeaufenthalt, entweder auf Con Dao oder auf Dao Phu Quoc, gesetzt. Wir wollen wieder gemütlich durch´s Land fahren, alle kulinarischen Köstlichkeiten des Landes probieren, Mopedtouren machen und etwas abseits der Touristenpfade wandeln. Wir freuen uns - HURRA :-)
Details:
Aufbruch: 22.03.2012
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 17.04.2012
Reiseziele: Vietnam
Halong-Bucht
Der Autor
 
Gerd und Susanne Haring berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors