Amsi und Remo reisen um die Welt

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2014 - Mai 2015  |  von Andreas Amsler

Guam

Guam

Von Honolulu nach Guam hatten wir einen direkt Flug mit der United. Der Flieger war nur zu knapp einem Viertel besetzt, und so hatten wir während des 8 stündigen Fluges beide eine 5er Reihe für uns. Super bequem so zu fliegen.
Wir flogen um 14.00 Uhr ab Honolulu und erreichten Guam am nächsten Tag um 19.00 Uhr. Dies weil wir über die Datumsgrenze hinweg flogen.
Am Flughafen übernahmen wir unser Mietauto und Checkten im nahe Gelegen Airport Hotel ein. Am nächsten Tag machten wir uns auf, eine Tauchschule zu suchen. Wir fanden das MDA Diva Center und buchten einen Trip zu dem Tauchplatz wo man auf einem Tauchgang ein Frack aus dem ersten und dem zweiten Weltkrieg betauchen kann. Wir bemerkten jedoch bereits an diesem Tag, dass das Wetter ziemlich schlecht war. Auch im Radio hörten wir von einem Tropensturm, der noch zu einem Taifun hochgestuft werden könnte.
Am nächsten Tag war das Wetter noch schlechter, und wir konnten eigentlich nichts unternehmen. Da wir jedoch die letzten 5 Wochen dauernd unterwegs waren, genossen wir auch einmal einen Tag nichts zu machen.
Am nächsten Tag wollten wir Tauchen gehen. Leider wurde der Tauchtrip auf Grund des schlechten Wetters abgesagt. Als dann am Nachmittag auch die Angestellten unseres Hotels begannen, die Fenster in zu verbarrikadieren, war uns klar das uns ein ziemlicher Sturm erwarten würde. Gegen Abend wurde das Wetter noch schlechter, und der Wind wurde auch von Minuten zu Minute stärker. Wir hörten noch den ganzen Abend den immer heftiger wehende Wind und wie Gegenstände um das Hotel flogen. Der Taifun brach in dieser Nacht über Guam herein.

Zum Glück streifte der Taifun Guam nur und so gab es am nächsten Tag keinen Nennenswerte Schäden. Leider war nun auch der Dauerregen da, und die nächsten 3 Tage regnete es fast ununterbrochen. Wir machten an diesen Tagen eigentlich nichts, ausser in Kino zu gehen, und sonst die Tage mit lesen, Blogschreiben oder TV- Schauen zu überbrücken.
An den letzten beiden Tagen auf Guam wurde das Wetter wieder besser und so konnten wir die kleine Insel doch noch erkunden.
Guam ist wirklich sehr Amerikanisch. Es gibt alle amerikanischen Fastfood Läden im Überfluss. Auch gibt es grosse Outlet Center und alles schaut aus wie in den Staaten. Auch die Tatsache dass ohne eigenes Auto nichts geht ist typisch Amerika. Es gibt keinen Öffentlichen Verkehr mit Bussen oder So. Alles wir mit dem Auto erreicht, und so ist auch alles Wichtige mit Strassen erschlossen, und man muss nicht wandern um schöne Aussichtspunkte zu erreichen.
Der Touristische Hotspot konzertiert sich auf Tumon Bay. Da stehen alle die Luxus Hotels mit den Luxus Malls. Der Strand ist jedoch auch hier nichts Besonderes. Wir waren nur einmal hier zum Essen.
Wir besichtigten noch den War in the Pacific National Park. Dieser Park liegt auf mehrere Orte an der Westküste von Guam verteilt. Hier spielten sich im 2. Weltkrieg blutige Kämpfe zwischen den Amerikanern und Japanern ab. Es gab tausende von Toten. Wir besichtigten Plätze und Buchten wo die Kämpfe stattgefunden haben. Auch verschiedene alte Kanonen und Luftabwehr Systeme konnte man noch sehen. Es gibt dazu auch ein sehr interessantes Besucher Zentrum und ein Museum, wo einem der ganze Konflikt erklärt wird. Die Mitarbeiter des Museums hatten eine riesen Freude an uns, sie konnten kaum glauben dass wir aus der Schweiz kamen.
Am letzten Tag umrundeten wir mit dem Auto die gesamte Insel. Da stoppten wir an verschiedenen Aussichtspunkten und genossen die Aussicht auf die Küste. Eine Alte Festung, aus den Zeiten der Spanier konnten wir auch noch erkunden.
Am Abend ging dann unser Flug nach Korror, Palau.

Küste südlich von Tumon Bay

Küste südlich von Tumon Bay

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Pitis Guns

War in the Pacific National Park - Ausblick auf Assam Bay

War in the Pacific National Park - Ausblick auf Assam Bay

Aussicht auf Amerikanischen Marine Stützpunkt

Aussicht auf Amerikanischen Marine Stützpunkt

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

War in the Pacific National Park

Strand

Strand

Im Süden von Guam

Im Süden von Guam

Im Süden von Guam

Im Süden von Guam

Im Süden von Guam

Im Süden von Guam

alte Spanische Festung

alte Spanische Festung

alte Spanische Festung

alte Spanische Festung

Süd-Osten von Guam

Süd-Osten von Guam

Unser Auto in Guam

Unser Auto in Guam

© Andreas Amsler, 2014
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser Traum wird war. Gemeinsam geht`s auf eine 10 monatige Weltreise. Zuerst nach Südamerika und dann nach einem kurzen Abstecher in die USA über Hawaii in den Pazifik nach Guam und Palau. Danach noch einige Monate Asien. Mal schauen was die nächsten Monate so bereit halten für uns....
Details:
Aufbruch: 09.06.2014
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: Mai 2015
Reiseziele: Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Vereinigte Staaten
Palau
Indonesien
Der Autor
 
Andreas Amsler berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.