Aloha Hawaii

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: November / Dezember 1999  |  von Inge Waehlisch Soltau

Maui

Maui

Die Einwohner der zweitgrössten hawaiischen Insel behaupten "Maui no ka oi", d.h. "Maui ist die schönste"...
Deswegen ist es sicherlich auch kein Wunder, dass es besonders im Süden einige Millionäre ihren Wohnsitz haben in den vielen exklusiven Hotels, Apartments und Villen.
Maui wird auch "Magic Island" genannt mit seinen tropischen Regenwäldern, den Mondlandschaften der Vulkane und den kilometerlangen hellen Sandstränden.

Abflug vom Kona Airport

Abflug vom Kona Airport

Moana Kea + Moana Lea

Moana Kea + Moana Lea

Auf jeden Fall konnten wir direkt von Kona auf Big Island nach Maui fliegen, der Flug dauerte nur 20 Minuten.
Wiederum übernahmen wir ein Mietauto und fuhren nach Kihei, wo wir im Maui Cost Hotel ein Zimmer gebucht hatten. Obwohl das Hotel nicht besonders voll war, stellte man uns das Zimmer nicht sofort zur Verfügung, wir mussten bis nachmittags um drei Uhr warten. Dann war man aber plötzlich sehr freundlich, und wir durften sogar ein Zimmer mit Meerblick aussuchen..
Wir nutzten die Zeit zwischendurch für einen Lunch und einen ersten Besuch des wunderschönen Strand, der nur ein paar Schritte entfernt war.
Baden konnten wir leider nicht, da die Badehosen noch im Koffer waren...

Kihei Beach

Kihei Beach

Kihei Beach

Kihei Beach

Kihei beach - Blick auf Lanai

Kihei beach - Blick auf Lanai

Hana Road

Die Hana Road beginnt in Kaului an der Nordküste und bis zum kleinen noch immer idyllischen Ort Hana sind es ca. 80 km. Man sollte sich viel Zeit nehmen für diese Tour mit den Haarnadelkurven und 50 Brücken.

An der Hana Road

An der Hana Road

Hana Road

Hana Road

Die Aussicht ist immer wieder spektakuläür aufs Meer und die Klippen auf der einen Seite und die üppigen Regenwälder mit Wasserfällen auf der anderen Seite.

Hana Road

Hana Road

Hana Road

Hana Road

Waianapanapa State Park

An der Nordküste befindet sich der Waianapanapa State Park. Der Strand hier wird auch Pailoa Beach genannt. Der schwarze Sand ist vulkanischen Ursprungs und ein toller Kontrast zu dem üppigen Grün der Landschaft und dem tiefblauen Meer.

Waianapanapa State Park

Waianapanapa State Park

Wainapanapa State Park

Wainapanapa State Park

Waianapanapa State Park

Waianapanapa State Park

Hoopiki Beach

Der Hookipi Strand ist weltbekannt fürs Surfen. Zweimal im Jahr finden hier professionelle Wettbewerbe statt. Im Winter sind die Wellen hier besonders hoch - also nur was für Profis!
Am Strand gibt es nur sehr wenig Sand und auf dem Meeresgrund sind Steine und Riffe, ausserdem herrscht hier eine starke Strömung - also nichts für Schwimmer.
Aber von einem Aussichtspunkt über den Klippen kann man die Surfer sehr gut beobachten.

Ho'okipa Beach Park

Ho'okipa Beach Park

Haleakala Nationalpark

Der Haleakala Nationalpark hat insgesamt eine Fläche von 12.140 ha mit marsähnlichen Wüsten und Felsengärten in der Nähe des Haleakala Gipfels bis zu den Wasserfällen und Bächen im tropischen Regenwald in der Nähe von Hana.
Der 1716 m hohe Puukuku im Westen der Insel und der 3055 m hohe Haleakala im Westen - der erst vor ca. 1 Mio. Jahren entstand - haben einen grossen Teil von Maui geformt. Die Vulkane sind quasi verbunden durch ein fruchtbares Tal im Zentrum von Maui.

Haleakal NP

Haleakal NP

Blick vom Halaekala NP

Blick vom Halaekala NP

Der Haleakale ist ein ruhender Vulkan, der zuletzt zwischen 1480 und 1600 n. Ch. ausgebrochen ist.
Die Kraterausdehnung beträgt insgesamt 49 qkm, die Breite 11,25 km, die Länge 3,2 km und die Tiefe ca. 790 m.
Starke Regenwälle haben den Krater im Laufe von Jahrtausenden ausgewaschen.
Der Vulkan - überall auf der Insel zu sehen - ist auch bekannt als "Haus der Sonne". Der Legende nach hat der Halbgott Maui die Sonne mit einem Lasso vom Himmel geholt, als sie am Gipfel des Vulkans stand und verlangsamte so den Sonnenuntergang, so dass der Tag länger wurde.

Blick vom Haleakala NP

Blick vom Haleakala NP

Halaekala NP

Halaekala NP

Man kann mit dem Auto bis zum Visitor Center fahren und überwindet dabei auf 60 km Strecke etwa 3000 Höhenmeter. Die Strasse ist kurvenreich, aber gut ausgebaut. Als wir hoch fuhren, kam uns eine in knallgelb gekleidete japanische Touristengruppe auf Fahrrädern entgegen, die den Berg herunterrasten.

Haleakala NP

Haleakala NP

Haleakala NP

Haleakala NP

Im Gipfelbereich gibt es über 48 km Wanderwege - für kurze Stecken oder mehrtägige Touren.
Wir liefen zuerst in den Krater und hatten dann noch Zeit für eine kleine Tour auf dem Kraterrand.

Haleakala NP

Haleakala NP

Haleakala NP

Haleakala NP

Leider schafften wir es nicht zum Sonnenaufgang oder -untergang am Vulkan zu sein. Aber das Farbenspiel während der Stunden, die wir dort oben verbrachten, war auch so faszinierend.
Bei unseren Rundgängen sahen wir auch stark gefährdete das Silberschwert (Ahinakina).

Silver Sword

Silver Sword

Haleakala NP

Haleakala NP

Lahaina

Lahaina war von 1820-45 die Hauptstadt des Königreichs Hawaii. In den Jahren 1795 bis 1843 war der Ort das Zentrum für die pazifische Walfangindustrie und der wichtigste Hafen von Hawaii.
Im historischen Teil von Lahaina gibt es immer noch rustikale Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine wichtige Strasse ist die Front Street mit zahlreichen Galerien, Antiquitätengeschäften und Restaurants.
Wir waren in Lahaina im Restaurant "MooseMcGillycuddy's" und hatten dort ein "Wahnsinns"-Dessert - den Moose Pie - eine Kalorienbombe aber so was von lecker!

Laihina

Laihina

Im Süden

Im Hafen von Ma'alaca sieht man nicht nur Fischerboote sondern auch teure Yachten.
Südlich von Wailea im Makene State Park befindet sich der der 1 km lange und 30 m breite Big Beach . Wenn das Meer ruhig ist, kann man hier gut schwimmen und schnorcheln, bei turbulentem Wasser gibt es jedoch starke Strömungen.

Hafen Ma'alaca

Hafen Ma'alaca

Blick auf Molokai vom Big Beach

Blick auf Molokai vom Big Beach

Im Norden

Kapalua im Nordwesten ist bekannt für exklusive Resorts, Luxushotels, teure Restaurants und Boutiquen und Golfplätze.
Die Honolua Bay ist vor allem im Winter ein beliebter Ort für erfahrene Surfer. Oberhalb der Bucht gibt es Aussichtspunkte, wo man die Surfer gut beboachten kann.

Kapalua im Norden

Kapalua im Norden

Honolua Bay

Honolua Bay

Nordküste

Nordküste

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Stopover L.A. - Oahu - Kaua'i - Big Island - Maui - Lanai - Molokai - nochmals Oahu - Stopover Chicago
Details:
Aufbruch: 30.11.1999
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 30.12.1999
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.