Nochmals in den Westen der USA

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 1997  |  von Inge Waehlisch Soltau

Ankunft in LA und Pasadena, Santa Monica und Laguna Beach - Joshua Tree NP - Death Valley und Las Vegas - Grand Canyon NP - Meteor Crater (Arizona) - Painted Dessert - Petriefied Forest NP - Tucson - San Diego und La Jolla - Palm Springs

Los Angeles

Im Westen der USA gibt es soviel Sehenswertes, dass ein Besuch auf keinen Fall reicht. Also flogen wir nochmals nach Los Angeles, wo wir am frühen Nachmittag ankamen. Es ging recht flott durch die Immigration, und wir konnten dann auch recht schnell unser Mietauto übernehmen. Dieses Mal hatten wir kein Hotel gebucht, denn unsere Freundin in LA hatte uns eingeladen, bei ihr im Vorort Downey zu wohnen.
Auch bei dieser Reise hatten wir kein GPS im Auto - wir fuhren nicht nur während der ganzen Reise sondern auch im Grossraum Los Angeles also ohne Navi - und sind trotzdem ohne grössere Probleme überall hingekommen...

Wer Los Angeles hört, denkt wahrscheinlich erstmal an Hollywood und Berverly Hills. Doch der Moloch mit seinen 18 Millonen Einwohnern hat viele Facetten. Und Glamour gibt es nur für wenige in dieser Stadt.
Es gibt viele Menschen, die auf der Schattenseite leben. Es gab schwere Rassenunruhen in den Jahren 1965 und 1992. Die meisten Menschen führen sicherlich ein ganz normales Leben wie in anderen amerikanischen Städten.
Los Angeles ist flächenmässig eine der grössten Städte der Welt, das Ausmass sieht man besonders gut, wenn der Flughafen in Inglewwod bei Dunkelheit angeflogen wird. Zu Los Angeles gehören mehr als 80 selbständige Städte. Diese Orte haben jeweils ihr eigenes Zentrum, und man lebt dort teilweise wie in einer Kleinstadt.
Auch in Los Angeles gibt es einige Sehenswürdigkeiten, und vor allem Architekturbegeisterte können einige interessante Bauwerke bewundern.

Downtown

Downtown

Civic Center

Die inmitten des Civic Center gelegene City Hall ist bemerkenswert, da sie als erstes Gebäude die für Los Angeles geltende Höchstgrenze von 13 Stockwerken überschritt. Es gab eine Volksabstimmung, damit man 27 Stockwerke bauen konnte. Der Bau hat ägyptische, griechische und römische Stilelemente.
Von hier hat man bei smog- bzw. nebelfreiem Wetter eine schöne Sicht auf die Stadt.
Das Civic Center besteht aus der City Hall, einer Bücherei und dem Polizei- und Feuerwehrdepartment und ist ein Wahrzeichen. Dabei dominiert die 1932 erbaute City Hall mit dem 8stöckigen Turm.
Das Gebäude wurde 1982 renoviert, nicht nur wegen der wachsenden Bevölkerung sondern auch um den Sicherheitsanforderungen bei Erdbeben nachzukommen.

City Hall

City Hall

Hollywood

Nach Hollywood zieht es sicherlich alle Besucher von Los Angeles - wenigstens einmal. Die Glanzzeit des Hollywood Boulevards war aber in den 1920er, 1930er und 1940erJahren. Danach ging es leider rapide bergab, die Gegend war heruntergekommen und kriminalisiert. Das hat sich in der letzten Zeit glücklicherweise verbessert, so dass man sich dort mehr oder weniger gefahrlos bewegen kann...
Das 16 m hohe Hollywood Sign sieht man schon von weitem. Diesen Namensschriftzug in Riesenlettern montierte man im Jahre 1923 als Werbemassnahme von Grundstücksmaklern. Bei festlichen Anlässen wird das Sign hell erleuchtet.

Hollywood Sign

Hollywood Sign

Hollywood Boulevard

Das Grauman's Chinese Theatre ist das gefragteste Theater für Studiopremieren. Anlässlich der feierlichen Eröffnung am 18. Mai 1927 kamen tausende Menschen zum Hollywood Boulevard, um die Prominenten auf dem berühmten roten Teppich zu bewundern.
Jetzt kommen hierher jedes Jahr mehr als 4 Mio. Besucher aus aller Welt.
Der "Walk of Fame" ist der bekannteste "Gehweg" der Welt, er befindet sich auf beiden Seiten des Hollywood Boulevards und erstreckt sich über 18 Blocks.
Es gibt mehr als 2300 eingelassene Steine mit den Namen von Menschen, die in der Unterhaltungsindustrie eine grosse Rolle spielen bzw. gespielt haben.
Das El Capitan Theatre besteht seit 1926. Es wurde vollkommen renoviert, behielt aber seine ursprüngliche Eleganz. Seit 1941 ist es ein Kino, als die Premiere von Orson Welles' Film "Citizen Kane" hier stattfand.
Wenn man genügend Zeit mitbringt, lohnt auf jeden Fall ein Besuch in den Universal Studios mit jährlich über 5 Mio. Besuchern.

Mann's Chinese Theatre

Mann's Chinese Theatre

Der bekannte Regisseur

Der bekannte Regisseur

Am Hollywood Boulevard

Am Hollywood Boulevard

Beverly Hills

Beverly Hills - obwohl ringsum von Los Angeles umgeben - ist eine eigenständige Stadt mit eigener Verwaltung. Der Ort wurde 1906 gegründet. Als das erste Filmstudio 1911 hierher zog, baute man das bekannte Beverly Hills Hotel.
Die prächtigen palastähnlichen Villen der "Stars" befinden sich ausserhalb des Geschäfts- und Einkaufsbereichs. Der durchschnittliche Preis für ein Haus beträgt 2 Mio. Dollar. Ausser Prominenten vom Film- und Musikgeschäft wohnen hier auch reiche Geschäftsleute und Ärzte. Es soll besonders viel Psychiater und Psychologen in Beverly Hills geben...
Es werden sogar Touren angeboten, wo man erfährt, wer wo wohnt. Aber ausser hohen Hecken und Gärten sieht man dann evtl. noch den Chauffeur...
Man macht sich schon verdächtig, wenn man hier langsam mit dem Auto fährt, einen Spaziergang zu machen ist nicht ratsam, nicht nur weil Bürgersteige fehlen.
Das alles haben wir aber nicht ausprobiert!

City Hall Beverly Hills

City Hall Beverly Hills

Rodeo Drive

Der weltberühmte Rodeo Drive ist die exklusivste Einkaufsstrasse der Welt. Eine Boutique mit Juwelen, Antiquitäten und Modellkleidern reiht sich an die andere. Hier sind alle namhaften Modedesigner vertreten.
Auch wenn man sich noch so schick macht mit "high heels" und riesengrosser dunkler Sonnenbrille, bleibt einem als "Normalo" doch nur das Window-Shopping, denn wer hat schon eine Platin-Kreditkarte?
Etwas preiswerter ist das Beverly Center mit 160 Geschäften, 22 Restaurants und 14 Kinos.

Rodeo Drive

Rodeo Drive

Rodea Drive

Rodea Drive

Farmers Market

Wir suchten auch den Los Angeles Farmers Market auf, ein seit 1934 permanenter Markt mit Lebensmittel und kulinarischen Angeboten -. beliebt bei den einheimischen Los Angelenos und Touristen.
Anfangs verkauften die Farmer ihre Produkte noch von Lastwagen aus, aber es wurden dann schon bald feste Stände sowie Restaurants errichtet. In den 1990er Jahren wurde der Markt renoviert und erweitert.
Der 1948 gebaute Uhrenturm wurde inzwischen zum Symbol für den Markt.

Farmer's Market

Farmer's Market

Music Center und Museum of Contemporary Art

Das Los Angeles Music Center bestand ursprünglich aus drei Gebäuden und wurde 2003 erweitert mit der spektakulären Walt Disney Concert Hall. Hier befindet sich der Sitz des Los Angeles Philharmonic Orchestra.
Das Museum of Contemporary Art wurde 1979 gegründet, wurde aber erst 1986 bezugsfertig. Die Gründung erfolgte auch, damit Los Angeles ein Museum für zeitgenössiche Kunst erhalten sollte. Durch einige Schenkungen verfügt das Museum nunmehr über einen grossen Bestand an Gemälden, Skulpturen, Drucken, Handzeichnungen usw.

Music Center

Music Center

Museum of Contemporary Art

Museum of Contemporary Art

Pueblo

Wo heute der Los Angeles State Historic Park ist, wurde Los Angeles auf Geheiss des spanischen Königs von einigen Siedlern gegründet. Es dauerte bis 1953, bevor man anfing, die historischen Gebäude zu restaurieren.
Die Olivera Street in diesem ältesten Teil der Stadt mit mexikanischer Keramik, riesengrossen Sombreros, bunten "pinatas" (hängenden Puppen) usw. ist wie ein grosser mexikanischer Markt. Die Gegend ist auch bekannt für Veranstaltungen an mexikanischen Festtagen.
Das bekannteste Gebäude ist das Avila Adobe, Haus des damaligen Bürgermeisters, 1818 im Adobe-Stil gebaut. Die Kirche Our Lady Queen of Angels entstand zwischen 1818 und 1822, sie gehört heute zur Erzdiözese Los Angeles.
Die Masonic Hall von 1858 ist eine der ältesten Freimaurertempel der Stadt. Das Old Plaza Firehouse ist ein Ziegelbau von 1884, heute ist dort ein Museum.
Das Pico House wurde 1869 vom letzten mexikanischen Gouverneur erbaut und sieht ein wenig aus wie ein italienischer Palazzo.
Das Brunswig Building wurde 1888 erbaut, 1991 durch ein Feuer zerstört und anschliessend restauriert.

Pico House

Pico House

Old Plaza Church

Old Plaza Church

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 30.04.1997
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 23.05.1997
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.