CHILE - Im Malalcahuello National Reservat

Chile-Reisebericht  |  Reisezeit: November / Dezember 2014  |  von Josef Stadler

Im Reservat: Auf der Passhöhe

Wir wollten das schon. So packten wir unsere kleinen Rucksäcke und marschierten los. Trotz der Höhe, wir befanden uns auf ca.1600m ü.d.M., war es relativ warm. Wir schlitterten ein bißchen auf dem harschigen Schnee herum und wanderten dann zügig auf der Schotterstraße weiter bergan. Vor uns der schneebedeckte Kegel des Lonquimay, unter uns das vegetationslose, lavaschwarze Tal, aus dem wir heraufgefahren waren und eine unglaubliche Stille und Einsamkeit.

Die vom Schneebrett verdeckte Piste

Die vom Schneebrett verdeckte Piste

Zu Fuß in Richtung Passhöhe

Zu Fuß in Richtung Passhöhe

Der Aufstieg zog sich dann länger hin, als wir erwartet hatten, denn nach jeder Kurve war eine nächste zu sehen, aber wir wollten unbedingt die Passhöhe erreichen. Schließlich, nach etwa eineinhalb Stunden, waren wir auf einer Art Hochplateau angekommen. Die Aussicht war grandios.
Links war der Crater Navidad zu sehen, der 1988 bei einer Eruption entstanden war, zu seinen Füssen ein riesiges Lavafeld, das wie ein schwarzer See aussah. In der Ferne waren weitere schneebedeckte Gipfel zu sehen. Die Schotterpiste wand sich weit entfernt an einem schwarzbraunen Hang wieder hinab in ein fernes Tal. Man spürte die Wärme, die vom Vulkangestein reflektiert wurde. Windböen, manche warm wie ein Föhn, andere saukalt, strichen über das Plateau. Vereinzelt waren kleine Büschel von silbrigen, stacheligen Blümchen zu sehen, einem Edelweiß nicht unähnlich. Diese urzeitliche Natur war sehr beeindruckend. Mein Freund aus Singapur wurde gar nicht mehr fertig, mit seinem Smartphone ständig Panoramaaufnahmen und Fotos zu machen. Wir setzten uns an den Pistenrand und verzehrten die mitgebrachte Brotzeit. Dabei diskutierte ich mit Hing Wei, ob wir noch den Crater Navidad besteigen sollten, was nochmal eine gute Stunde gedauert hätte. Der Nachmittag war aber schon fortgeschritten und unser Schuhwerk nicht unbedingt geeignet für einen weiteren Fußmarsch über scharfkantiges Lavagestein.

Auf der Passhöhe

Auf der Passhöhe

Ziel erreicht  -  Passhöhe

Ziel erreicht - Passhöhe

Ausblick auf den Lonquimay und Crater Navidad

Ausblick auf den Lonquimay und Crater Navidad

Ein Lavafeld, das wie ein schwarzer See aussieht

Ein Lavafeld, das wie ein schwarzer See aussieht

Chilenisches Edelweiß auf der Passhöhe

Chilenisches Edelweiß auf der Passhöhe

© Josef Stadler, 2020
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Chile-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein unvergesslicher Tagesausflug in das Vulkangebiet des Lonquimay vom Hostal „Andenrose“aus, das in der Nähe der Stadt Curacautin liegt und von dem Bayern Hans Schöndorfer geführt wird. Anfang Dezember 2014 hielt ich mich mit meinem Freund aus Singapur dort für einige Tage auf.
Details:
Aufbruch: 20.11.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 12.12.2014
Reiseziele: Chile
Der Autor
 
Josef Stadler berichtet seit 18 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (1/1):
Josef Stadler [?] 1595440673000
Ge­lun­ge­ner Bericht, schöne Fo­tos­.
Wei­ter so!