(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Peru-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Im Andenstaat Peru: Cusco und das heilige Tal

Mein erster Eindruck von Cusco hatte so gar nichts mit den Bildern zu tun, die ich bei meinen Reisevorbereitungen von dieser Stadt erhielt. Altstadtbilder mit Kathedralen, Natur und Einblicke in das heilige Tal werden gerne von den Tourismusbehörden verwendet. Doch fährt man nach Cusco ein, so meint man, in einer abgewirtschafteten Industriestadt gelandet zu sein. Katastrophale Straßenzustände, offene Abwasserrinnen teils mitten auf den Straßen, viel Staub oder - bei Regen - Schlamm.

Erst als der Transfer von Bushof mich zum Hotel brachte, sah ich auch etwas vom Glanz dieser alten Stadt. Tatsächlich, es gibt sie, die 38 Kirchen, eine schmuckvoller als die andere, schöne Gassen mit alten Häusern, Klöstern und Schulen. Und der Blick auf die Berge hoch, wenn das Abendlicht dämmert und die Häuser beleuchtet sind, wirkt auch beruhigend und anheimelnd.

Am ersten Abend habe ich nicht viel Zeit, Cusco zu erkunden, schließlich war ich bereits den ganzen Tag unterwegs und musste am nächsten Morgen schon wieder früh raus. So lief ich nur eine kleine Runde ums Hotel, welches in einer engen Altstadtgasse, dafür aber mit mehreren Hinterhöfen, lag.

Ausgeschlafen und gut gefrühstückt kam mein Individualtransport für meinen Tagesausflug ins heilige Tal und holte mich ab. Auf ging es zum ersten Tagesziel, zum Heiligen Tal der Inkas. Zuerst besuchte ich die Inka-Stadt Pisaq, einem der größten und spektakulärsten Dörfer im Tal. Bereits von hoch oben, wo die Straße verläuft, hat man einen ersten Blick auf Pisaq und der Altstadt, die sich gegenüber am Berg befindet. Mühselig geht eine Serpentinenstraße hinauf, eng, immer wieder mit Geröll übersät. Oben angekommen, laufe ich eine Stunde durch die Inkaruinen und bestaune die Baukunst. Auch hier gibt es wieder Terassen am Berg, die dem Lebensmittelanbau dienten. Unglaublich, welche Wege die Inkas zu Fuß bergauf, bergab zu gehen hatten.

Dann ging es die Serpentinen wieder hinab, ins heutige Dorf Pisaq, wo sich einer der bekanntesten Handwerkermärkte Perus befindet. Doch letztlich gibt es hier nur Touristenramsch, wie überall auf der Welt, wo sich Touristen tummeln. Die Neustadt empfinde ich als nicht besonders interessant, wobei Eduardo, mein Guide, mich noch darauf aufmerksam macht, dass in dieser Gegend Cuy al Horno, gegrillte Meerschweinchen, eine absolute Spezialität seien. Tatsächlich sehen wir immer wieder Grillstände mit aufgespießten Meersäuen am Straßenrand. Ich kann mich nicht dazu überwinden, einmal zu probieren, worüber sich Eduardo köstlich amüsiert.

Immer tiefer fahren wir in das heilige Tal der Inkas und kommen zu den Inkakreisen von Moray. Von oben sehen sie aus wie ein Amphitheater, man vermutet, dass die Inkas hier mit dem Anbau von Mais und Lebensmitteln experimentierten. 150 m Durchmesser hat der größere der beiden Kreise.

Weiter geht es zu den Salinen von Maras, die versteckt in den Bergen liegen, mitten im Nirgendwo. Erst fahren wir stundenlang durch die Bergwelt, bevor es dann einen unscheinbaren Weg, eng und staubig, steil bergab geht. Hinter einer Kurve kann man dann plötzlich die Salinen sehen, einen ganzen Berghang hinab ziehen sie sich entlang eines kleinen Baches, der den Boden auswäscht und Salze freisetzt. Heftiger Regen in den letzten Tagen hat die Becken und damit das Salz braun gefärbt, aber es wird dennoch geerntet. Es gibt lediglich einen lokalen Absatzmarkt, inzwischen ist diese Saline auch eher ein Touristenziel geworden. Dennoch machen wir hier fast eine Stunde halt, essen Empanadas von enormen Ausmaß und ich probiere dazu eine "Inka-Cola", die künstlich gelb aussieht und sehr süß schmeckt. Anschließend schaue ich mir die Salinen in aller Ruhe - wenn da nicht eine Gruppe japanischer Touristen rumorend rumliefe - an.

Schließlich geht es noch über eine Stunde Fahrt weiter zum Dorf Ollantaytambo und dessen Inkafestung, die sich an den Berg zu klammern scheint. Über viele kleine Straßendörfer führt die Straße in den Ort mit dem schwierig auszusprechenden Namen, mal sind sie hübsch, mal schäbig, aber immer interessant. Häufig führt der Weg entlang des Rio Urubamba, der schon stark angeschwollen und braun gefärbt ist. Im März führt er alljährlich Hochwasser, gelegentlich werden Teile von Dörfern über- oder gar weggeschwemmt.

Ollantaytambo ist nicht nur Ausgangspunkt für Bahnfahrten nach Machu Picchu, sondern hat auch selbst eine ansehnliche Inkafestung zu bieten. Diese liegt in der Abendsonne, als ich Gelegenheit habe, noch eine Stunde herumzustreunen. Imposant sind die Hänge, terassenförmig, mal mit Häusern bebaut, mal Anbaufläche für Nahrung, meist Mais. Der Ort ist sehr touristisch, es wimmelt vor Touris aus aller Welt, die am nächsten Tag weiter nach Machu Picchu fahren wollen. Leider regnet es wieder in Strömen und so suche ich bei einer heißen Tasse Schokolade Schutz in einem Café, bevor ich mir noch den Bahnhof und die Züge nach Machu Picchu anschaue. Die Nacht verbringe ich im Hotel Tika Wasi Valley in Ollantaytambo, um am nächsten Morgen nach Machu Picchu zu fahren (eigenes Kapitel).

Noch habe ich einen Tag für Cusco, den ich nach meiner Rückkehr aus Machu Picchu auch nutze, um mir die schönen Seiten der Stadt anzuschauen. Dazu muss ich mich zunächst durch einige enge Gassen, in denen die Autos viel zu schnell fahren, in Richtung Altstadt bewegen. Erst fühle ich mich auf verlorenem Posten, denn die Gassen bieten nichts, doch dann geht es ein-, zweimal um Kurven und ich stehe mitten in der Altstadt. Als erstes fällt mir das Kloster der heiligen Catalina nebst zugehöriger Kirche auf, welches heute ein Museum beherbergt, das ich mir gerne ansehen möchte. Anschaulich wird hier das Leben in einem Frauenkloster vor 400 Jahren dargestellt.

Nur einige Meter weiter befindet sich die Plaza de las Armas, der Hauptplatz mit dem immer wiederkehrenden Namen. Er ist eingerahmt von der Kathedrale, der Iglesia Campania und vielen nett restaurierten alten Häusern, die heute nahezu vollständig Restaurants beinhalten. Und während ich noch überlege, welchen Weg ich nehmen soll, hält vor meiner Nase ein offener Doppeldeckerbus und bietet Stadtrundfahrten an. Das mache ich doch gerne, so kann ich mir den besten Überblick in kurzer Zeit verschaffen und auch noch auf den Berg zur Figur des "Christo Blanco" fahren. Gesagt, getan, alle Hauptsehenswürdigkeiten werden abgeklappert, Zeit zum Aussteigen gibt es nicht, selbst zum fotografieren ist es manchmal etwas knapp. Obern an der Christusstatue, einer Nachbildung in klein der Figur vom Zuckerhut, gibt es eine kleine Pause, die man mit Ausblicken auf die unten liegende Stadt und den im Rücken befindlichen archäologischen Park Saqsaywaman nutzen kann.

Dann geht es wieder hinunter in die Stadt und schon ist die Rundfahrt beendet. Da die Kathedrale direkt gegenüberliegt, gehe ich dorthin, muss kurz überlegen, ob ich die 25 Soles Eintritt berappen möchte und schaue mir sie dann doch an. Eine lohnenswerte Entscheidung, denn die Kathedrale ist eine der schönsten und beeindruckendsten, die ich je sah.

Einige Kirchen, Plätze und Tore möchte ich mir noch anschauen, dabei immer die Uhr im Blick, denn um 17.00 h werde ich abgeholt und zum Bushof gebracht - der Nachtbus nach Nasca wartet. Ich laufe noch durch die Gassen, komme zufällig an der Markthalle vorbei, in die ich natürlich hineingehen muss. An Märkten komme ich nicht drumrum, da muss ich hinein, zu farbenfroh sind die Angebote und zu intensiv die Gerüche.

Mit Generalrichtung meines Hotels laufe ich noch eine Weile durch die Altstadt, finde Cusco dann doch noch schön und bereite mich geistig auf die Nachtfahrt im Bus nach Nasca vor.

Landschaft kurz hinter Cusco, auf dem Weg ins heilige Tal der Inkas

Landschaft kurz hinter Cusco, auf dem Weg ins heilige Tal der Inkas

Ein südamerikanischer Storch

Ein südamerikanischer Storch

Vikunjas zählen zu den nicht domestizierten südamerikanischen Kamelarten, ihre Wolle ist sehr geschätzt und daher teuer

Vikunjas zählen zu den nicht domestizierten südamerikanischen Kamelarten, ihre Wolle ist sehr geschätzt und daher teuer

Ein 60 Jahr alter Condor

Ein 60 Jahr alter Condor

Ortseingang nach Pisac

Ortseingang nach Pisac

Die historische Inkastadt Pisac am Berghang

Die historische Inkastadt Pisac am Berghang

Blick von der Inkasiedlung hinab ins Tal auf das heutige Pisac

Blick von der Inkasiedlung hinab ins Tal auf das heutige Pisac

Einheimische auf dem Handwerkermarkt

Einheimische auf dem Handwerkermarkt

Cuy al horno - Meerschweinchen vom Grill gibt es im heiligen Tal an jeder Straßenecke

Cuy al horno - Meerschweinchen vom Grill gibt es im heiligen Tal an jeder Straßenecke

Der Inkagott Wiracocha wacht an der Straße durchs Tal

Der Inkagott Wiracocha wacht an der Straße durchs Tal

Die Salinen von Maras

Die Salinen von Maras

Figuren auf dem Hauptplatz von Moray

Figuren auf dem Hauptplatz von Moray

Einfahrt zur archäologischen Stätte von Moray

Einfahrt zur archäologischen Stätte von Moray

Die Kreise von Moray

Die Kreise von Moray

Er muss sein Futter für die nächsten Tage selber den Berg hoch tragen

Er muss sein Futter für die nächsten Tage selber den Berg hoch tragen

Auf dem Weg nach Ollantaytambo

Auf dem Weg nach Ollantaytambo

Das Stadttor der Inkas zum alten Ort Ollantaytambo am Ende des Tals

Das Stadttor der Inkas zum alten Ort Ollantaytambo am Ende des Tals

In den Ausgrabungsstätten der Inkas von Ollantaytambo

In den Ausgrabungsstätten der Inkas von Ollantaytambo

Hoch auf den Berg ziehen sich die Terassen und Bauten der Inkas

Hoch auf den Berg ziehen sich die Terassen und Bauten der Inkas

Tonfiguren für Touristen auf dem Markt von Ollantaytambo

Tonfiguren für Touristen auf dem Markt von Ollantaytambo

Eine Altstadtgasse im neuen Ort Ollantaytambo

Eine Altstadtgasse im neuen Ort Ollantaytambo

Von hier fährt der Zug nach Machu Picchu

Von hier fährt der Zug nach Machu Picchu

Enge Altstadtgassen in Cusco

Enge Altstadtgassen in Cusco

Frauenkloster Santa Catalina de Sena

Frauenkloster Santa Catalina de Sena

Blick über den Hauptplatz Cuscos auf die Iglesia und Capilla Nuestra Senora de Loreto

Blick über den Hauptplatz Cuscos auf die Iglesia und Capilla Nuestra Senora de Loreto

Die Kathedrale von Cusco

Die Kathedrale von Cusco

Christo Blanco-Figur

Christo Blanco-Figur

Blick aus dem Bergen auf Cusco

Blick aus dem Bergen auf Cusco

Auf dem Christo-Blanco-Hügel

Auf dem Christo-Blanco-Hügel

Ausgrabungsstätte Saqsawaman

Ausgrabungsstätte Saqsawaman

Inkabrunnen auf dem Plaza de las Armas in Cusco

Inkabrunnen auf dem Plaza de las Armas in Cusco

Arkardengänge rahmen die Plaza de las Armas von Cusco ein

Arkardengänge rahmen die Plaza de las Armas von Cusco ein

Häuserzeile in der Altstadt Cuscos

Häuserzeile in der Altstadt Cuscos

Stadttor "Arco Santa Clara" in der Altstadt Cuscos

Stadttor "Arco Santa Clara" in der Altstadt Cuscos

Süßspeisenverkäuferin im Mercado de San Pedro

Süßspeisenverkäuferin im Mercado de San Pedro

Straßenverkäuferinnen in Cuscos Altstadt

Straßenverkäuferinnen in Cuscos Altstadt

Ecksalon mit Straßenverkäuferin

Ecksalon mit Straßenverkäuferin

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.