(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Peru-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Verrückt nach Meer ...: Weiter geht´s in Peru

Callao. Lima & Trujillo

Gegen Mittag fuhr ich von meinem Hotel zum Hafen von Lima, der im eigenständigen, jedoch mit Lima zusammengewachsenen Ort Callao liegt. Das Taxi darf nicht in den Hafen einfahren und so muss ich ein Stück bis zum Hafentor laufen, ab dort fährt ein Shuttle zum Schiff.

Freundlich werde ich empfangen, ich bin einer der ersten aus der neuen Gruppe der ca. 800 Passagiere. Zum Einschiffungsprocedere etc. möchte ich nicht mehr viel sagen. Den Rest des Tages erkunde ich das Schiff, relaxe und warte auf meinen Sohn, der dann abends eintrifft. Sein Flug von Deutschland aus war weniger angenehm, die Klimaanlage verpasste ihm ein knallrotes, entzündetes Auge.

Trotz Augenentzündung und Jetlag kommen wir am nächsten Morgen gut in Fahrt und so nehmen wir uns ein Taxi, um in Limas Altstadt zu fahren; diese hatte ich ja auch noch nicht gesehen. Limas Altstadt ist sehr schön; Ausgangspunkt unserer Stadterkundung ist die Plaza de Armas und die Kathedrale. Stundenlang erkunden wir nun die Innenstadt und die Altstadt, sehen den Wachwechsel am Regierungssitz und lernen auch die Fußgängerzone kennen. Uns hat es gefallen und zufrieden fahren wir abends zum Schiff zurück.

Über Nacht fährt das Schiff weiter, unser nächstes - und letztes - Ziel in Peru heißt Salaverry. Dies ist ein Industriehafen, nicht schön, aber groß und unübersichtlich. Ca. 30 Minuten entfernt liegt die Stadt Trujillo, die wegen der Moche-Kultur (ca. 200 - 800 n. Chr.) und der in dieser Zeit entstandenen Sonnen- und Mondpyramide bekannt wurde. Beide Pyramiden wurden aus getrockneten, nicht gebrannten Lehmziegeln gebaut und sind daher sehr wetteranfällig. Imposant sind die bunten Wandreliefs, die teilweise erhalten blieben und heute unter Dächern geschützt sind. Die Ausgrabungen sind noch lange nicht beendet und so verändert dieses Gebiet monatlich sein Gesicht.

Nur wenig Zeit verblieb uns in der Stadt Trujillo selbst, eine knappe halbe Stunde hatten wir, um vom Plaza de Armas (welche Stadt Südamerikas hat eigentlich keinen derartigen Platz?) einige Kreise zu ziehen und wenigstens die koloniale Altstadt kurz in Augenschein zu nehmen. Das, was wir sahen, gefiel uns und so wären wir gerne etwas länger geblieben.

Doch es ging zurück zum Schiff. Abendessen, anschließend Einführung in das kommende Showprogramm und ein erstes Wandern durch die verschiedenen Bars rundeten den Tag ab.

Noch in den Hoheitsgewässern Perus fand der nächste Tag, ein Seetag, statt. Der tat uns gut, wir konnten herrlich relaxen. Leider sind die Essenszeiten nicht auf unsere Biorythmen abgestimmt, sondern auf die Passagiere, die unter seniler Bettflucht leiden. Mit Lesen, weiterer Schiffserkundung und trotz allem viel zu viel Essen verbrachten wir den Tag an Deck, gelegentlich von Delfinbeobachtungen unterbrochen. Zum abendlichen Kapitänsempfang gingen wir nicht, aber das Abendessen mit Käptn ließen wir uns nicht entgehen. Das Showprogramm gefiel mir gut, mein Sohn nahm es stirnrunzelnd zur Kenntnis, gleiches gilt für die Musikauswahl in den Bars.

MS Albatros im Hafen von Callao

MS Albatros im Hafen von Callao

Limas Plaza de Armas

Limas Plaza de Armas

Die Kathedrale von Lima

Die Kathedrale von Lima

Einkaufspassage am alten Postamt

Einkaufspassage am alten Postamt

Der Regierungspalast

Der Regierungspalast

Die San Francescokirche

Die San Francescokirche

Das Kongressgebäude

Das Kongressgebäude

Abends gab es dann noch die obligatorische Rettungsübung

Abends gab es dann noch die obligatorische Rettungsübung

Auslaufen aus Callao bei Sonnenuntergang

Auslaufen aus Callao bei Sonnenuntergang

Der stinkende Hafen von Trujillo

Der stinkende Hafen von Trujillo

Die Mondpyramide vor dem heiligen Berg, nach dessen Form sie ausgerichtet wurde

Die Mondpyramide vor dem heiligen Berg, nach dessen Form sie ausgerichtet wurde

Reiseleiterin Elke erläutert die Ausgrabungsstätte

Reiseleiterin Elke erläutert die Ausgrabungsstätte

Die Keramiken müssen unbedingt vor Regen geschützt werden

Die Keramiken müssen unbedingt vor Regen geschützt werden

Blick über die Fläche des ehemaligen Mochedorfes auf die Sonnenpyramide

Blick über die Fläche des ehemaligen Mochedorfes auf die Sonnenpyramide

Im Zentrum von Trujillo

Im Zentrum von Trujillo

Das Rathaus von Trujillo

Das Rathaus von Trujillo

Ein Pelikan im Hafen von Salaverry

Ein Pelikan im Hafen von Salaverry

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.