Radl-Ferntour von Frankfurt am Main nach Neu-Ulm

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2015  |  von Andreas Rohbogner

Vorbereitungen

Da ich, wie vor den vergangenen Ferntouren, so gut wie keine Trainings-Kilometer vorgelegt hatte (seit Jahresanfang nur 164 Tourenkilometer) hieß es wie eh und je aus physischer Hinsicht fast bei Null anzufangen. Nur den Einfluss der neuen Packtaschen auf das Fahrverhalten des Fahrrades testete ich sechs Tage vor der Abreise auf einer ca. 40 km langen Testschleife.
Die sonst üblichen Bedenken, daß einem eine längere Schlechtwetter-Phase die Tour verleiden könnte oder man bei richtigen Unwettern gefährdet werden könnte - in der näheren Zeit vor der Tour sind ja bekanntlicherweise einige Tornados in Mode gekommen, die einen in den Himmel saugen könnten...
NEIN, NEIN, wenn man da schon vorher gewisse Panik-Gene ausleben würde, könnte man sich gleich in einen Bunker einnisten.
Also nimmt man Regenschauer oder auch längere Regenphasen bei einem solchen "outdoor-event" in Kauf - man ist ja nicht aus Zuckerwatte !
Hinsichtlich der Streckenplanung ließ ich es analog zur letztjährigen Tour Hamburg - Feldolling recht locker ablaufen:
Aus dem Auto-Atlas die entsprechenden Seiten zur befahrenen Strecke im groben Maßstab 1:300000 zur Grob-Orientierung herausgetrennt, ergänzend dazu die Möglichkeit die fest installierte Deutschlandkarte im Handy zusätzlich zu Rate ziehen zu können (da ist man dann nicht von einer evtl. schleppend langsamen Netzverbindung abhängig - nur der Akku sollte dann nicht schlapp machen und zur Not hat man dann ja noch das hoffentlich aufgeladene Power-Pack an Bord.
Weiterhin stehen einem ja noch die normale Straßenbeschilderung und die Hinweisschilder für die Rad(fern)wege zur Verfügung.
Schließlich und letztendlich gibt es auch noch den sozialen Auskunftsfaktor in Form der heimatkundigen Menschen, die einfach die besten Schleichwege kennen oder die einem die eine oder andere Steigung ersparen wollen. Dies hilft natürlich nichts, wenn man eine bestimmte Teilstrecke fest anvisiert hat und auch mehr oder weniger anstrengend abstrampeln will !

Auf jeden Fall schon mal hier an dieser Beschreibung der Vorbereitungen ein recht herzliches Dankeschön an all die freundlichen und auskunftsbereiten Leute, die sich auch zusätzlich für meine komplette Streckenführung interessierten.

So, nun aber Schluß mit dem recht trockenen Planungs-Schrieb. Jetzt geht's dann endlich über in die eigentliche Tourbeschreibung mit den auflockernden Bildergänzungen.

Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Linienführung durch den Odenwald, am Neckartal-Radweg, südlich des Filstales und über die Geislinger Steige entlang
Details:
Aufbruch: 15.06.2015
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 18.06.2015
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Andreas Rohbogner berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors