555 Stunden mit dem Boot auf Tour

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli / August 2010  |  von Michael Kaufmann

9. Tag Schwebsange nach Metz

Freitag 6. August 2010. Nachdem wir am gestrigen Tage unsere Julia mit 365 Liter Diesel randvoll getankt haben, fahren wir unserem heutigen Ziel dem Altstadthafen Metz entgegen.

Leider hat sich ein schleichendes technisches Problem herausgestellt. Der neue zweite Tank ist undicht und es landet Diesel in der Bilge. Ich möchte die Urlaubsreise jedoch nicht unterbrechen und beschließe den Tank so schnell wie möglich leer zu fahren und dem Problem in der Bilge werde ich so lange mit Windeln zu Leibe rücken.

Am heutigen Tag warten gut 60 Stromkilometer und 6 Schleusen auf uns. Ganz gemütlich starten wir um 08.40 Uhr bei Betriebsstundenstand 1.758 und 200 Meter Sichtweite unsere heutige Törn Etappe.

Ein Schweizer Ehepaar (Antonia und Walter) in einem 11 Meter Stahlverdränger gesellt sich zu uns und so fahren wir ganz gemütlich Mosel aufwärts, wo sich die Sonne langsam durch den Nebel zwingt und die wunderschönen Nebelschwaden von der Mosel vertreibt. Ich muss gestehen, dass sich ein solches Fahrgefühl bislang noch nicht erleben durfte.

Hier sind wir gerade am Schleusen in Schengen

Hier sind wir gerade am Schleusen in Schengen

Riesige Wolken bilden sich über den Kühltürmen von Cattenom. Rings umher ist strahlend blauer Himmel. Gigantische Wolken überschatten das Gebiet von Cattenom, denn die machen sich ihr Wetter selbst.

Gott sprach: .....und der Mensch mache sich die Erde Untertan! Ob er das damit gemeint hat?

Gott sprach: .....und der Mensch mache sich die Erde Untertan! Ob er das damit gemeint hat?

In Thionville am Stadtsteiger ist gähnende Leere. Einzig und allein Bevölkern über 50 wunderschöne Schwäne das Gebiet um den Anleger. Gemeinsam mit dem Schweizer Ehepaar fahren wir gegen 17.00 Uhr in den Hafen von Metz ein.

© Michael Kaufmann, 2010
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir mussten einfach raus, eine unsagbare Leere hat uns nach dem plötzlichen Tod unseres ältesten Sohnes umgeben. Auf unserer Julia suchten wir Kraft und Entspannung.
Details:
Aufbruch: 28.07.2010
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 21.08.2010
Reiseziele: Deutschland
Luxemburg
Frankreich
Der Autor
 
Michael Kaufmann berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors