(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Großbritannien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Falkland Inseln: Birdwatching auf den Falklands

Fragt man Einheimische nach dem wohl wichtigsten Tier auf den Falkland Inseln, so lautet die Antwort in der Regel: das Schaf; rund eine halbe Millionen kreuchen davon hier herum. Aber Schafe würden wohl kaum tausende von Ornithologen oder interessierten Touristen auf die Falklands locken; es sind eher die Pinguine, die hier auf den Inseln zu Hause sind. 17 Arten gibt es weltweit, 5 davon leben auf den Falkland Inseln.

Doch die ersten Vögel, die nach der Ankunft in Port Stanley auffallen, sind die Gänse. Magellangänse, die ich schon in Patagonien und Feuerland sah, sowie Kelpgänse in ihrer markanten Farbgebung. Während die Männchen ein vollständig weißes Federkleid haben, sind die weiblichen Tiere schwarzbraun mit einer sehr feingliedrigen Zeichnung ihrer Federn. Sie bevölkern den Hafen Port Stanleys, sind aber auch überall dort zu finden, wo es Wasser gibt - d.h. sie sind ständig zu sehen.

Exakt über der Wasserkante fliegt den ganzen Tag lang ein Truthahngeier, dessen knallroter Kopf ununterbrochen nach angeschwemmten Freßbarem Ausschau hält. Gegen sein tiefschwarzes Federkleid hebt sich der eigenartige Kopf merkwürdig ab.

Auf meinen Spaziergängen und Wanderungen erfreue ich mich an der Natur und bestaune die Artenvielfalt, die es auf diesen Inseln hier gibt. Nicht nur Wasservögel, sondern auch kleine Wald- u. Wiesenvögel existieren hier. Nun bin ich kein Ornithologe, sondern lediglich "interessierter Laie", und so kann ich wohl einen Sperling von einem Finken unterscheiden, aber Details erkenne ich nicht. Bei den Wasservögeln ist es etwas anders, denn diese sind auf Schildern am Ufer erklärt. So gibt es auch die bei uns heimischen Austernfischer mit ihrem langen, roten Schnabel, nur etwas größer als an der Nordsee kommen sie mir vor. Und natürlich gibt es auch Komorane, unterschiedliche Spezies, mal pechschwarz, mal schwarz mit weißem Bauch.

Doch meine persönlichen highlights sind eindeutig die Pinguine. Bisher hatte ich erst einmal Pinguine in freier Wildbahn gesehen, am südafrikanischen Kap am Boulders Beach. Doch hier gibt es nicht nur verschiedene Arten, sondern auch zahlenmäßig eindeutig mehr.

Als erstes laufen mir am Gipsys Cove Magellanpinguine über den Weg. Zunächst ein einzelner, versteckter schwarz-weißer Geselle in den Dünen, dann eine ganze Kolonie am Strand. Doch sie sind zu weit weg, als dass ich mir sie genauer ansehen könnte. Trotzdem schaue ich Ihnen stundenlang zu, es ist einfach herrlich, sie umherwatscheln, -hüpfen und auf-dem-Bauch-landend zu sehen.

Doch bei meinem Ausflug zum Volonteers-Point, einer Halbinsel in privatem Farmbesitz, sehe ich noch deutlich mehr Magellanpinguine - neben Königs- und Eselspinguinen. Mehrere Kolonien haben sich die Halbinsel als Brutgebiet auserkoren, ihre Bruthöhlen haben die ganze Dünenlandschaft durchlöchert. Die genaue Anzahl der Brutpaare ist unbekannt, da Magellanpinguine nur in den Sommermonaten September bis April auf den Falklands anzutreffen sind. Sie brüten in Erdnestern und der Bruterfolgt liegt bei 60-80% ausgebrüteten Eiern je Saison. Doch die natürlichen Feinde lauern überall - im Wasser liegen Seelöwen auf der Lauer, in der Luft suchen Möwen und andere Raubvögel nach Eiern oder Jungtieren. Und so liegt über der Kolonie ein unglaublicher Gestank toter Tiere und von Kot, der nur dank des heftigen Windes einigermaßen zu ertragen ist.

Farblich etwas schmucker als der Magellanpinguin sind die Eselspinguine oder Gentoopinguine, wie sie hier genannt werden. Ihre gelben Füße und Schnäbel machen eine Unterscheidung recht einfach, denn zwar leben auch sie in geschlossenen Kolonien, doch auf dem Weg zum Strand mischen sich die unterschiedlichen Spezies. Ca. 121.500 Brutpaare leben auf den gesamten Falkland Inseln, davon umfasst die Kolonie am Volonteerspoint etwa 1.000 Paare. Die Population schwankt jedoch von Jahr zu Jahr, je nach Nahrungsangebot.

Unangefochten auf Platz 1 meiner hiesigen Pinguinhitliste stehen jedoch die Königspinguine. Sie sind deutlich größer als die beiden anderen am Volonteerspoint heimischen Arten und vor allem haben sie ein schönes, buntes Federkleid an Hals und Kopf. Diese bunten Federn und ihr körperwärmendes Öl machten ihnen jedoch das Leben schwer, denn deshalb wurden sie lange Zeit gejagt und dadurch massiv reduziert. Doch in den letzten Jahren hat sich ihr Bestand erholt und so leben heute allein am Volonteerspoint auf den Falklands 500 Brutpaare und ziehen 400-500 "chicks", wie hier die Jungen genannt werden, auf. Die hier vorzufindende Kolonie der Königspinguine ist die nördlichste ihres Lebensraumes, dessen Ausdehnung die gesamte Antarktis umfasst.

Stundelang wandele ich am Volonteerspoint durch die verschiedenen Kolonien, treffe unerwartet auf vereinzelte Tiere, jedoch auf keinen anderen Menschen. Das Wetter ist zu schlecht, es ist kein Kreuzfahrschiff in Stanley, und so habe ich viel Muße, mich an der Tierwelt zu erfreuen. Leider sind heute keine Wale vor dem Volonteerspoint zu sehen, einige Tage zuvor waren 5 Tiere anwesend. Auch Seelöwen sehe ich leider keine. Dafür habe ich tags zuvor am Gipsys Cove schwarz-weisse Pealsdelphine beobachten können, doch wann immer ihre Finnen aus dem Wasser tauchten, war es zum Fotografieren zu spät. Gerne hätte ich noch die Rockhopper-Pinguine gesehen, wie sie in gebückter Haltung von Stein zu Stein hüpfen. Doch sie leben auf den Outerislands und sind nur per Boot zu besuchen.

Abschließend möchte ich noch die flugunfähigen und auf den Falklands endemischen Steamducks, eine Entenart, die sandige Strände lieben, erwähnen. Sie sind häufig zu sehen, doch meist nur in einiger Entfernung, da Sandstrände zum Schutz der Tierwelt i.d.R. abgesperrt sind.

Für Ornithologen müssen die Falkland Inseln ein Paradies sein. Mir gefiel´s aber auch

Typischer kann die Tierwelt der Falkland Inseln wohl nicht dargestellt werden - Schaf und Pinguine!

Typischer kann die Tierwelt der Falkland Inseln wohl nicht dargestellt werden - Schaf und Pinguine!

Kelpgänsepaar

Kelpgänsepaar

Kelpgänseweibchen im Hafen Port Stanleys

Kelpgänseweibchen im Hafen Port Stanleys

Magellangänse

Magellangänse

Ein Komoran lauert auf Beute

Ein Komoran lauert auf Beute

Eselspinguin am Volunteerspoint

Eselspinguin am Volunteerspoint

Mehrere Eselspinguinkolonien sind über den Volunteerspoint verstreut

Mehrere Eselspinguinkolonien sind über den Volunteerspoint verstreut

Das sind die besten Motive: zwei sich anschauende Pnguine

Das sind die besten Motive: zwei sich anschauende Pnguine

Am Volunteerspoint regnete es heftig, doch den Pinguinen machte das - im Gegensatz zu mir - gar nichts

Am Volunteerspoint regnete es heftig, doch den Pinguinen machte das - im Gegensatz zu mir - gar nichts

Dicht bevölkert ist der Strand am Volunteerspoint

Dicht bevölkert ist der Strand am Volunteerspoint

Aus den etwas zurückliegenden Dünen und Wiesen watscheln die Pinguine zum Strand

Aus den etwas zurückliegenden Dünen und Wiesen watscheln die Pinguine zum Strand

... bin ich nicht hübsch?

... bin ich nicht hübsch?

... quatsch mich nicht blöd an!

... quatsch mich nicht blöd an!

Überall in den Dünen trifft man sie, mal in Gruppen ...

Überall in den Dünen trifft man sie, mal in Gruppen ...

... und mal als Paar.

... und mal als Paar.

Ob das Wasser wohl zu kalt ist?

Ob das Wasser wohl zu kalt ist?

Nein, es ist nicht zu kalt, aber in 100 m Entfernung lauern die Seelöwen ...

Nein, es ist nicht zu kalt, aber in 100 m Entfernung lauern die Seelöwen ...

Fußspuren im Sand

Fußspuren im Sand

Königspinguinkolonie am Volunteerspoint

Königspinguinkolonie am Volunteerspoint

Ein schmuckes Federkleid um Hals und Kopf kennzeichnet die "Könige"

Ein schmuckes Federkleid um Hals und Kopf kennzeichnet die "Könige"

Der "König" schreitet über Land

Der "König" schreitet über Land

Anders als die beiden anderen Pinguinarten standen die Könige nicht in einer großen Kolonie, sondern in Gruppen von ca. 10 zusammen

Anders als die beiden anderen Pinguinarten standen die Könige nicht in einer großen Kolonie, sondern in Gruppen von ca. 10 zusammen

Himmeln die beiden sich nicht nett an?

Himmeln die beiden sich nicht nett an?

... während diese beiden sich eher nichts zu erzählen haben!

... während diese beiden sich eher nichts zu erzählen haben!

So ein bad im eiskalten Meer ist doch erfrischend!

So ein bad im eiskalten Meer ist doch erfrischend!

Klare Ansage!

Klare Ansage!

Ein Magellanpinguinjunges, ebenfalls am Volunteerspoint

Ein Magellanpinguinjunges, ebenfalls am Volunteerspoint

Magellanpinguine brüten in Erdhöhlen, in denen die Jungtiere sich auch verstecken

Magellanpinguine brüten in Erdhöhlen, in denen die Jungtiere sich auch verstecken

Wann gibt´s wohl wieder Futter?

Wann gibt´s wohl wieder Futter?

Da kommt die Frau Mama ja schon mit Nahrung

Da kommt die Frau Mama ja schon mit Nahrung

Die Magellankolonie am Volunteerspoint liegt etwas abseits von denen der beiden anderen Arten

Die Magellankolonie am Volunteerspoint liegt etwas abseits von denen der beiden anderen Arten

Der Truthahngeier suchte unmittelbar über der Wasserkante nach Futter

Der Truthahngeier suchte unmittelbar über der Wasserkante nach Futter

Austernfischer

Austernfischer

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Europa Großbritannien Großbritannien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.