Entdeckung Osteuropas

Rumänien-Reisebericht  |  Reisezeit: April - Juni 2007  |  von Alexander Wolff

Rumaenien: Bukarest

Hi,

wir mussten nun doch noch eine Nacht mehr in Bukarest verbringen, was dann sogar ne gute Idee war.

Wir haben am Bahnhof schon unsere Sachen in unser Abteil getan, das restliche Geld fuer Essen ausgegeben und ploetzlich kam der Schaffner nochmal auf uns zu und wollte unsere Ticket sehen. Er stellte dann fest, dass unsere Tickets zwar gueltig sind, die Reservierung aber genau auf einen Monat spaeter datiert ist. Na super. Aber halb so schlimm, dann bleiben wir halt noch einen Tag.

Hinterhof in Bukarest

Hinterhof in Bukarest

Die Umbuchung hat uns dann nochmal eine Stunde gekostet, da die Frau eine Menge Telefonate taetigen musste und wir wissen immer noch nicht warum. Aus dem ruhigen Schlafraum wurde diesmal nichts, da alles schon gebucht war und wir mussten deshalb auf ein 6 Personenabteil umsteigen. Das hatte noch den Vorteil, dass wir noch ne Stange Geld zurueckbekamen und somit wieder fluessig waren

Der Park

Der Park

Dann kehrten wir dann wieder in unser altes Midland Youth Hostel zurueck. Die nahmen uns dort wieder herzlich auf. Wir bekamen sogar etwas Rabatt, da unsere finanzielle Situation besser aber nicht unbedingt gut aussah. Danach servierte uns der Hosteleigentuemer noch ne Boulette und ein Schnitzel. Das reichte, um den kleinen Hunger zu besiegen Wir haben dann gleich noch die Chance genutzt die neue Waschmaschine auszuprobieren, das Hostel ist erst seit drei Wochen geoeffnet.

Der Arc de Triumph in Bukarest

Der Arc de Triumph in Bukarest

Diesmal erkundeten wir den Norden der Stadt, der uns in einen wunderbaren Park fuehrte - Parcul Herastrau. Endlich raus aus der Stadt, das war so entspannend. Die Autos, das Hupen, die pfeifenden Polizisten, das kann einen ganz schoen nerven. Die Stadt ist schon ziemlich laut. Aber der Park gab unsere verdiente Pause, nach dem Stress mit den Tickets.
Die Rumaenen haben dann mal noch ganz keck den Arc de Triumph kopiert, ist ihnen auch gut gelungen. Hat man ein bisschen Paris auch noch hier vor Ort. Der Park ist ein Muss, wenn man in Bukarest ist. Dort kann man wunderbar dem Stress entfliehen.

Im Hostel angekommen, haben wir uns dann gleich mit dem Besitzer und paar anderen Gaesten auf den Weg gemacht, um auf der Terasse des National Theaters was trinken zu gehen. Das scheint der angesagteste Platz hier in Bukarest zu sein. Wird auch von den Reisefuehrern empfohlen Schoene Atmosphaere da oben. Nach paar Bier hatten wir dann reichlich Hunger. Den hatte mein Geldbeutel auch. Nur noch 7 LEI. Super, das hat dann noch fuer eine Pizza Magarita gereicht.
Am Abend haben wir dann noch Blade of Glory (ein klasse Film) und den Klassiker Top Gun geschaut. Es gab da viel zu lachen.

Aber diesmal sag ich dann wirklich auf Wiedersehen. Morgen 13:24 geht dann unser Zug nach Istanbul.

© Alexander Wolff, 2007
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Rumänien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Reise startet in München und führt mich zunächst nach Prag und Bratislava. Danach beginnt die Erkundungstour in Rumänien. Nachdem ich dann mit Graf Drakula eine Bloody Mary genossen habe, geht es weiter nach Bulgarien. Von dort aus dann irgendwie zurück - lebend! Eventuell Flug von Athen nach München.
Details:
Aufbruch: 27.04.2007
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 10.06.2007
Reiseziele: Tschechische Republik
Slowakei
Ungarn
Rumänien
Cluj
Brasov
Türkei
Bulgarien
Griechenland
Der Autor
 
Alexander Wolff berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors