Italien-Reisebericht :Simson "avanti il cielo" Himmelstürmer Tour 2013

Eine grandiose Rundtour von Cuneo nach Cuneo (Italien). Mit einer Schwalbe KR51/2 und Gepäck durch die Grenzkammregionen der "alpi marittime".
In Summe 486 Km mit weit über 10.000 Hm
High lights:
- Colle di Tenda (64 Kehren bergab, davon 54 in Schotter)
- Cime de la Bonetta 2802 m (Der höchste geteerte Durchgangspass der Alpen)
2 intensive Erlebnistage auf der Simme

Vorüberlegungen zur Tour in große Höhenlagen

Simson Vorüberlegungen für Touren

Nun... eine Simson KR51/2 Schwalbe ist ja sicher nicht das ideale Touren Fahrzeug schlecht hin...

Man darf es natürlich auf keinen Fall mit einer Tour auf einem modernen Reisemotorrad etc. vergleichen.

So ein "historisches" Gefährt mit der grundlegenden Technik aus den 1960er Jahren hat natürlich ein ganz anderen Charme.

Er liegt irgendwo zwischen:

  • Wie kann man nur so verrückt sein und mit so einem riskanten Untersatz auf große Reise gehen?

  • Warum tut man sich so etwas unbequemes an?

und:

  • Coole Sache, denn der Weg ist das Ziel.

  • Spannende Sache, denn ob man ankommt ist nicht sicher.

  • Selbiges mal als wir noch Jung waren ... (Ausbrechen aus den Alltag)

Schwalbe Kr51/2 Tourenvorteile

Allerdings gibt es auch gewisse Vorzüge die da wären:

  • Trockene Füße bei Sauwetter

  • einfache übersichtliche Technik

  • viel Blech um Zubehör oder Anbauteile zu befestigen

  • für einen Roller recht große Raddurchmesser

... Dann wird es auch schon eng mit den Vorteilen.

Egal!

Denn was nicht optimal ist kann ja verbessert werden. Und da gibt es viele Ansatzmöglichkeiten. Die Ideen gehen nie aus. Also Ideal zum Hirnspinnerreien auszuhecken. (Ideal unter Freunden bei einem Glas Bier oder Wein).
.
Also ein richtiges Hobby, bei dem viel Freizeit in Spaß und Kreativität gesteckt wird. Den wer denkt schon beim Bücher Lesen oder Eisenbahn bauen über den Sinn und Zweck nach ...

Bitte Hier den Link drücken wenn Modifikationen am Moped nicht interessieren und die Tour im Mittelpunkt steht.
Hier drücken zur Tour

bei der 2. Schwalbe hatte ich Hilfe beim Zerlegen.

bei der 2. Schwalbe hatte ich Hilfe beim Zerlegen.

Die individuelle Schwalbe

Natürlich ist es nach wie vor am coolsten mit einer absoluten originalen Schwalbe auf große Tour zu gehen.

Nachdem ich mir meine erste KR51/2 mit elektronischer Zündung kaufte und dann die ersten kleineren Touren machte stand für mich fest, dass geht gar nicht.

Kiste springt schlecht an, hat Aussetzer, zieht nicht gut. 6V Licht taugt gar nichts und und und. Nun muss ich gestehen, dass ich etwas Pech mit der ersten Kiste hatte und eine Grundüberholte, "sprich verbastete" Schwalbe kaufte und keine Ahnung hatte. Also kam erst die obligatorische Vape Zündung rein. 12 V ! H4 Licht! Zigarettenanzünder zum Laden vom Handy. etc. So kam im laufe der Zeit das Einen zum Anderen. Und von Tour zu Tour wurde die Kiste perfektioniert.
.

Später kaufte ich mir eine 2te Schwalbe und baute diese von Grund auf selber mit tatkräftiger Hilfe meiner Tochter neu auf.

Das neu aufgebaute Ergebnis der Tourenschwalbe
Mit Verstärkter Bremse vorne. (Sehr empfehlenswert!)

Das neu aufgebaute Ergebnis der Tourenschwalbe
Mit Verstärkter Bremse vorne. (Sehr empfehlenswert!)

Anforderung an Simson Tourenmotor

Bei allen Modifikationen bleibt es aber immer spannen ob diese Optimierungen auch das erwartete Ergebnis bringen.

Mehr Leistung ist immer gut, aber der Motor muss auch tourentauglich sein. Das heißt für mich.

- Akzeptabler Verbrauch
- Wenig Wartung
- Mechanisch / Thermisch stabil
- Breites nutzbares Drehzahlband
- Leistung im unteren Drehzahlbereich (Anfahren am Berg mit Gepäck)
- Kein Spezialwerkzeug
- Bekannte Schwachstellen mit solidem Material ausgeführt. (Innerer Schalthebel, Schnurrfeder, Ziehkeil etc.

Die Endgeschwindigkeit ist absolute "nur nette" Nebensache. Vielmehr ist es mir wichtig am Berg nach einer Kehre in den 2. Gang schalten zu können und "Anschluss" an das nutzbare Drehzahlband zu finden.

Wünsche und Spinnerreien

Wünsche und Spinnerreien

Neuaufbau des Simson Tourenmotors

Nach den vielen Erfahrungen der letzten Touren hatte ich mich für einen Motor von (Markus) Moto Selmer entscheiden. Nicht weil der alte Motor schlecht oder defekt war, nein weil Markus uns bei der Deutschland Rallye ohne lang zu fragen aus der Patsche half. Weiter ging er optimal auf meine Vorstellungen ein und erkannte, dass ich etwas andere Wünsche und Anforderungen hatte.

Also ließ ich mir im Winter einen "Motorblock" bei E-Bay raus, (Achtung viel Schrott im Umlauf) schickte den zu Markus und ließ Ihm Zeit beim aufarbeiten.

Irgendwann im Winter besuchte ich Ihn. Bei einem, nee es waren 2 Biere mit Markus in seiner Werkstatt wurden die Ideen zu Ende gesponnen und es entstand ein absolut stimmiges Motoren/ Getriebe/ Vergaser/ Auspuffkonzept. Denn genau hier passieren die Fehler. Es macht kaum Sinn an einer Sache zu drehen und andere Punkte zu ignorieren.

Simson 2-Takter Touren in größerer Höhe

Als ich Markus von meinem Vorhaben erzählte, Pässe über 2000 Hm kam von Ihm sofort. "Da wird Die Luft aber dünn" und "Die Kiste läuft da viel zu fett"
Dies war mir gar nicht bewusst, dass dies soviel ausmachen sollte.

Als ich dann darüber nachdachte fiel mir ein, das wir immer bei großen Höhen in den Alpen enorme Leistungseinbußen hatten.

Einer meiner Bier-Kreativ-Ansätze....     mehr Luft!

Einer meiner Bier-Kreativ-Ansätze.... mehr Luft!

Also musste ein Düsenwechsel am Vergaser möglich sein, was beim Mikuni wegen dem nur beschissen passenden Flansch immer zu fummelei führte. Also muss da was Solides her!

Meine Skizze die ich Markus zu gesendet hatte. Seine Umsetzung war Zeitgleich und sehr ähnlich. (Besser!)

Meine Skizze die ich Markus zu gesendet hatte. Seine Umsetzung war Zeitgleich und sehr ähnlich. (Besser!)

Übersicht der Anpassungen

Mir war es wichtig das die Schwalbe ihre charakteristischen Äußerlichkeiten behält. Weiter sollte sie leise sein. Zuletzt sollte der klassische Eindruck unterstützt werden.
.
- etwas mehr ...
- andere Steuerzeiten
- 2 ring Kolben Barikit unten geführt
- 5 Gang mit langen 1. Gang
- verstärkte Kupplung
- Mikuni Vergaser mit vernünftigen Vergaserflansch (Sonderanfertigung)
- Spezielle haltbare Schnurrfeder!
- Umgebauter Ansaugtrakt.
- Speziell angepasster Auspuff
- Verstärkte Bremsen vorne
- Weißwandreifen (Klassik Look)
- Tachoumbau (kein Tachonadelpendeln)
- feingewuchtete Räder
.
Sicher ist dies weit weg vom Originalmotor, aber ein defekter Motor auf der Tour muss nicht sein. Es gibt genügend andere Schwachstellen die spannend sind. Mein Fokus lag auf Zuverlässigkeit.
.

Eigenumbau für den besseren Vergaser.

Eigenumbau für den besseren Vergaser.

Korrektur in 2015

8000 Km später neue Erkenntnisse! Der oben gezeigte Umbau hat sich als ungeeignet herausgestellt. 2 Wesentliche Faktoren
a) Kein K&N sondern billig Luftfilter.
(Feinstaub geht durch und sammelt sich im Motor; früher Verschleiß)
b) Filter sitzt in der Feuchte- und Staubzone beim Fahren
(Bei Nässe verändert sich der Durchsatz und die Kiste stirbt überfettet ab.)

Für normale Schwalben kann ich nur einen Umbau empfehlen siehe Käuflich erhältlicher solider Umbau

Aufgrund der Bauart meiner heutigen Schwalbe und der benötigten Filterfläche ist eine geschützte und leise Konstruktion sehr aufwendig und leider kann der oben empfohlene nicht verbaut werden.
Aber die eigene neue Bauform hat sich aber bereits bewährt.

Bitte nie am Filter sparen, gut mit Filteröl tränken und nie mit Pressluft ausblasen!!!

Korrektur in 2015; Filter in der Metallbox am Rohr angeflanscht-

Korrektur in 2015; Filter in der Metallbox am Rohr angeflanscht-

Weiter geht es im alten Bericht

Schnick schnack oder sinnvolles Extra

Auf den letzten Touren hatte ich öfter Probleme.

- Kein Sprit mehr
- Überhitzter Motor mit Klemmer
- Zeit falsch eingeschätzt
- Zu geringe oder zu hohe Drehzahlen dauerhaft gefahren

Tankanzeige

Die Schwalbe hat einen zu kleinen Tank, selbst mit Reserve ist man auf andere angewiesen.
Szenario:
Gemütlich durch das Tal zum Pass gefahren. Dann den Pass rauf alles OK. In ein kleines Hintertal. Keine Tanke. Nächster Pass Sprit leer.
==> Alleine ziemlich dumme Sache.

Achtung Digitalanzeigen immer direkt an der 12 V Batterie anschließen.
Die normale 12V Spannung führt zu Störungen (Spannugsschwankungen)

Achtung Digitalanzeigen immer direkt an der 12 V Batterie anschließen.
Die normale 12V Spannung führt zu Störungen (Spannugsschwankungen)

Multifunktionsanzeige

Bei der Schwalbe ist der Motor schlecht gekühlt. Da er unter dem Motortunnel bei langsamer fahrt kaum angeströmt und gekühlt wird.

Speziell bei langen Pässen mit großer Steigung und Gepäck wird das zu einem richtigen Problem.

In voran gegangenen Touren hatte mein Schwälbchen öfter kurze Klemmer in Grenzsituationen die sicher durch eine zu hohe Motortemperatur, hohe Drehzahlen und vielleicht auch Öl mit zu niedrigem Flammpunkt entstanden sind. (Tipp kein Addinol oder Synthetik Öl nehmen. Habe mit Motul gute Erfahrungen gemacht.)

Das Multiufunktionsinstrument gibt hier einige Hilfestellungen und warnt bei überschreiten von voreingestellten Grenzwerten. Ideal wenn man träumend durch die Landschaft zuckelt.
Drehzahlmesser (Auch gut zum Motor einfahren geeignet)
Temperaturanzeige (Temperaturverlauf und Abweichungen)

Bei langen flachen Touren muss man sich auch regelmäßig zwingen hochtourig zu fahren, damit die Auslassseite und der Auspuff nicht zukokt!
Hier sollte dann auch die Drehzahl und Temperaturgrenze erreicht werden!

Leider gab es kein passende Rundinstrument zum Tacho. So war der ACEWELL die unauffälligste Lösung.

Leider gab es kein passende Rundinstrument zum Tacho. So war der ACEWELL die unauffälligste Lösung.

Verstärkte Bremse

Bei der Schwalbe ist speziell die vordere Bremse eine Schwachstelle.
Vor dem Umbau lästerte ich immer:

"Mit den Absätzen Bremsen hat ne bessere Verzögerung!"

Nun da gibt es eine einfache Abhilfe. Die hintere Bremsplatte von einer S51 etwas umbauen und einen S51 Bremszug verwenden.
Siehe Bild unten.

Aus einer 13er Mutter ein Keil feilen der in die Schwingenhalterung passt und mit einer Schraube und "Keilmutter" den Bremsplattenstift fixieren.
=> kleiner Aufwand, große Wirkung <=

Deutlich verbesserte Vorderbremse. Die Keilmutter macht es

Deutlich verbesserte Vorderbremse. Die Keilmutter macht es

Fazit des Umbaues

Nach dem Umbau ist vor dem Umbau.

Nachdem nun einige Schwächen behoben waren und die üblichen Kinderkrankheiten abgestellt waren stelle sich im laufe der Zeit raus, dass noch weitere "Kleinigkeiten" optimal wären.

Ich sagen nur Vibrationen, Geradeauslauf, Hinterbremse, Lenkkopflager, Düsenwechsel, ... Aber das kommt in einem anderen Bericht noch.

© Flaps !, 2015
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 26.09.2013
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 29.09.2013
Reiseziele: Italien
Frankreich
Der Autor
 
Flaps ! berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Flaps über sich:
... aufsitzen und durchhalten