Das erste Mal in ROM...

Italien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2018  |  von Inge Waehlisch Soltau

Der Petersdom

Der Petersdom

Wir liefen zurück bis zum Termini und nahmen den Bus Nr. 40, der anscheinend an einigen der Sehenswürdigkeiten vorbeifährt und, was wir nicht wussten, bis zum Vatikan fuhr.
So waren wir dann schon am ersten Tag auf dem Petersplatz.

Petersdom und Obelisk

Petersdom und Obelisk

Petersdom und Säulengang

Petersdom und Säulengang

Nachdem wir uns zuerst etwas auf dem Petersplatz umgeschaut hatten - in der Mitte waren Stühle aufgestellt - sahen wir, dass die "Schlange" zum Petersdom gar nicht so lang war.
Also gingen wir zum Eingang und mussten "nur" ca. 20 Minuten anstehen, bevor wir zum Eingang kamen. Auch das Scannen der Handtaschen ging schnell voran.
Vorsichtshalber fragte ich noch, ob fotografieren im Inneren erlaubt sei.

Vatikanischer Obelisk

Vatikanischer Obelisk

Einlass zum Petersdom

Einlass zum Petersdom

Schweizergarde

Schweizergarde

Wenn man den Petersdom betreten hat, ist unweigerlich erstmal der "WoW-Effekt" da - man ist überwältigt von der Grösse und der Pracht.
Dieses ist die grösste christliche Kirche, und sie bietet Platz für 60.000 Menschen. Die Ausmasse sind riesig: 211 m Länge, bis zu 186 m Breite und 132 m Höhe.

Mosaikboden

Mosaikboden

Decke und Kuppel im Petersdom

Decke und Kuppel im Petersdom

Die Menschenmengen im Inneren hielten sich in Grenzen, und so konnte man in aller Ruhe die unermesslichen Kunstschätze bewundern.
Man darf aber nicht vergessen, dass nicht nur diejenigen kommen, die sich für das Bauwerk und das Kircheninnere als solches interessieren, sondern es sind sehr viele Leute aus aller Welt hier wegen ihres chirstlichen katholischen Glaubens.

Im Petersdom

Im Petersdom

Im Petersdom

Im Petersdom

Überall in dem riesigen Gotteshaus befinden sich Seitenaltäre, wo die Gläubigen aus aller Welt in Andacht und Gebet verweilen.
Für die gläubigen Katholiken ist es ganz sicherlich ein "Highlight" einmal im Petersdom zu beten. Währenddessen andere Besucher vor allem wegen der unschätzbaren Kunstwerke hier sind.

Im Petersdom

Im Petersdom

Wunderschönes Deckengewölbe

Wunderschönes Deckengewölbe

Ein besonderer "Hingucker" im Petersdom ist sicherlich der 20 m hohe Bronzebaldachin von 1636, gestützt von viervergoldeten Säulen.

Bronzebaldachin im Petersdom

Bronzebaldachin im Petersdom

Bronzebaldachin im Petersdom

Bronzebaldachin im Petersdom

Immer wieder geht der Blick zu den mit Mosaiken und Fresken verzierten Wänden, Portalen und Decken.
Zum Glück waren an diesem Spätnachmittag keine grösseren Gruppen zur Besichtigung da, so dass man überall einen ungehinderten Blick auf die wunderbaren Kunstwerke hatte.

Kuppel in Goldfarben

Kuppel in Goldfarben

Im Petersdom

Im Petersdom

Ein imposanter Anblick ist der Säulengang auf dem Petersplatz bestückt mit 140 Heiligen.
Der Petersplatz kam uns nicht so riesengross vor wie er z.B. an Ostern oder Weihnachten mit den vielen tausenden Gläubigen im TV erscheint. Vielleicht weil in der Mitte die vielen Stühle standen?

Blick auf den Petersdom

Blick auf den Petersdom

Säulengang am Petersplatz

Säulengang am Petersplatz

Nach Besichtigung des Petersdoms suchten wir eine Weile nach der richtigen Bushaltestelle, um zurückzufahren zum Termini.
Einen wunderschönen Blick hatten wir dann von dort auf den Tiber und die im Abendlicht rötlich scheinende Engelsburg.

Blick auf Engelsburg und Tiber

Blick auf Engelsburg und Tiber

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Städtetrip nach Rom
Details:
Aufbruch: 14.10.2018
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 19.10.2018
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 3 Monaten auf umdiewelt.