Im Herzen der Toskana - erstmals 2011

Italien-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2011  |  von Brigitte Amrhein

3. September - im Wein- und Käseland

Heute fahren wir nach dem Frühstück ins Hinterland, unser erstes Ziel ist Montalcino. Der Weinort ist wirklich sehr schön und malerisch - und zu dieser frühen Stunde noch nicht von Touristen überfüllt...
Danach geht es weiter zur Benediktinerabtei Monte Oliveto Maggiore. Der Kreuzgang des Klosters ist mit einem einmaligen Freskenzyklus ausgemalt, so etwas haben wir noch nicht gesehen! Und wir haben auch noch die Möglichkeit, einen Blick ins Refektorium zu werfen (das schon für das Mittagessen der Mönche vorbereitet ist) und die Bibliothek und die alte Apotheke zu besichtigen. Nur in die Kirche kommen wir nicht, dort findet gerade eine Messe statt...

Montalcino - Heimat des berühmten Brunello

Montalcino - Heimat des berühmten Brunello

Schmaler geht's fast nicht - Rathaus von Montalcino

Schmaler geht's fast nicht - Rathaus von Montalcino

Freskenzyklus im Kreuzgang von Monte Oliveto Maggiore

Freskenzyklus im Kreuzgang von Monte Oliveto Maggiore

Refektorium von Monte Oliveto Maggiore

Refektorium von Monte Oliveto Maggiore

Benediktinerabtei Monte Oliveto Maggiore

Benediktinerabtei Monte Oliveto Maggiore

Nach dem Mittagessen fahren wir ins nächste Weindorf, nach Montepulciano.
Bevor wir den Ort selbst anschauen, besichtigen wir noch San Biagio unterhalb des Hügels, auf dem das Dorf liegt. San Biagio gilt als Paradebeispiel für einen Zentralbau der Renaissance.
Montepulciano ist - wie fast alle Orte dieser Region - ein malerischer Ort mit engen Gassen, schönen Plätzen und sehenswerten Kirchen. Neben Weinliebhabern kommen auch immer mehr Filmfans hierher, besonders, seit neben anderen Filmen auch „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ teilweise hier gedreht wurde.

San Biagio unterhalb von Montepulciano

San Biagio unterhalb von Montepulciano

Eine von vielen malerischen Gassen in Montepulciano

Eine von vielen malerischen Gassen in Montepulciano

Piazza Grande in Montepulciano

Piazza Grande in Montepulciano

Wir genießen noch ein Eis, bevor wir zu unserem nächsten Ziel starten, nach Pienza.
Papst Pius II. hat seinen Geburtsort Corsignano als Renaissance-Residenz praktisch komplett umbauen lassen.
Unter dem Dom entdecken wir nicht nur die Taufkapelle, sondern auch ein (nur teilweise geöffnetes) Labyrinth über mehrere Etagen; wenn hier alles offen wäre, könnte man sich ohne weiteres verlaufen...
Auf der Piazza zwischen Dom, Papstpalast und Loggia findet gerade ein Wettbewerb im Pecorino-Rollen zwischen den Contraden der Stadt statt. Wir schauen ein bisschen zu, aber so ganz erschließen sich uns die Regeln nicht...

Dom S. Maria Assunta in Pienza

Dom S. Maria Assunta in Pienza

Im Dom von Pienza

Im Dom von Pienza

Blick über das Val d'Orcia

Blick über das Val d'Orcia

Nach einem Kaffee geht's zur letzten Station für heute, der Abtei Sant'Antimo. Die uralte Abtei steht zwischen ebenso alten Olivenbäumen und beeindruckt uns sehr.
Die Kirche können wir aber nicht mehr besichtigen, da sie schon für die Besichtigung geschlossen wird. Wir bleiben noch, um die Vesper der Mönche zu erleben - und das ist in dieser Umgebung etwas ganz Besonderes!
Danach geht es zurück nach Paganico, wo wir abends eine Pizza im Ort essen.

Angeblich wurde Sant'Antimo von Karl dem Großen gestiftet

Angeblich wurde Sant'Antimo von Karl dem Großen gestiftet

Abteikirche Sant'Antimo

Abteikirche Sant'Antimo

Beides uralt - Klosterkirche und Olivenbaum

Beides uralt - Klosterkirche und Olivenbaum

© Brigitte Amrhein, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
2011 haben wir erstmals zwei Urlaubswochen auf dem Wein- und Olivengut "Il Civettaio" verbracht - inzwischen gehören wir dort fast schon zum Inventar... Die Atmosphäre auf dem Gut, seine wunderbare Lage und der hervorragende Wein werden uns immer wieder nach Paganico führen.
Details:
Aufbruch: 27.08.2011
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 10.09.2011
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Brigitte Amrhein berichtet seit 25 Monaten auf umdiewelt.