Lissabon und Umgebung sowie Fahrt an die Algarve

Portugal-Reisebericht  |  Reisezeit: September / Oktober 2013  |  von Inge Waehlisch Soltau

Lissabon und Umgebung - Mafra - Sintra Setubal - Lagos und von dort aus Ausflüge in der Algarve

Lissabon

Flug nach Lissabon

Wer einmal in Lissabon war ist meistens so begeistert von dieser sehenswerten Stadt, dass er immer wiederkommt - so wie wir.
Nach einem angenehmen frühen Flug bei schönem Wetter kamen wir bereits am späten Vomittag an und fuhren mit dem Taxi zum Hotel.
Das Hotel "Vincci Baixa" liegt nicht weit vom bekannten Praca Comercial entfernt.

Anflug auf Lissabon

Anflug auf Lissabon

Triumphbogen

Triumphbogen

Der Praca Comercial ist ein sehr weitläufiger von Arkaden umstandener Platz mit einer Freitreppe zum Tejo. Hier befinden sich grösstenteils Regierungsgebäude. Aber wir wussten noch von unserem letzten Besuch, dass man hier auch in einem der Restaurants draussen ein Bier trinken kann.
Wenn man von der Rua Augusta auf den Praca Comercial zu läuft, sieht man durch den Triumphbogen das Reiterstandbild von König José I.

Blick auf das Reiterstandbild von König José I.

Blick auf das Reiterstandbild von König José I.

Der Triumphbogen

Der Triumphbogen

Die Rua Augusta ist Fussgängerzone und eine der Einkaufsmeilen von Lissabon mit vielen kleinern Geschäften und Cafés. Die Strasse führt vom Praca do Comercio bis zum Rossio.

Haus in der Nähe des Praca Comercio

Haus in der Nähe des Praca Comercio

Wenn die Mutter mit der Tochter...

Wenn die Mutter mit der Tochter...

Elevador de Santa Justia

Es ist natürlich bequem, den 1902 errichteten Elevador de Santa Justia zu benutzen, um ins Bairro Alto zu gelangen. Aber wenn man dann sieht, wie lang die davor wartende Schlange ist, überlegt man sich, ob man nicht evtl. zu Fuss schneller ist...
Oben angekommen, gingen wir natürlich wieder einen Cafè trinken im "A Brasileira", und bei dem schönen Wetter konnte man draussen sitzen.

Elevador

Elevador

Elevador

Elevador

Fahrt mit der 28 und Pantheon

Wir hatten Glück - die No. 28 war nicht überfüllt, und so fuhren wir doch wieder mit der Tram - zunächst bis zur Endstation. Von da aus nahmen wir den Bus bis Largo da Graca, um dann bis zum Pantheon zu laufen.
Der Baubeginn dieses als Kirche vorgesehenen Gebäudes begann bereits im 17. Jahrhundert und wurde erst in den 1960er Jahren beendet. Die Igreja de Santa Egracia wurde aber nie als Kirche genutzt, sondern in das Nationale Pantheon umfunktioniert. Hier fanden viele bedeutende portugiesische Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte.

Nationales Pantheon

Nationales Pantheon

Haus in Alfama

Haus in Alfama

Kirche Sao Vicente de Fora

Auf dem Weg zum Castello kamen wir vorbei an der Kirche Sao Vicente de Fora mit den Doppeltürmen, die 1629 geweiht wurde.

Kirche Sao Vicente de Fora

Kirche Sao Vicente de Fora

Castelo de Sao Jorge

Das Castelo de Sao Jorge war schon in früheren Zeiten eine Festung, die die Tejo-Mündung bewachen sollte. Bis zum 16. Jahrhundert war hier die köngliche Residenz. Bei dem grosssen Erdbeben von 1755 wurde die Burganlage - wie nahezu die ganze Stadt - zerstört.
Wir waren schon bei einem anderen Besuch auf der Aussichtsterrase, wo man einen tollen Blick aud die Stadt und den Tejo hat und blieben diesmal ausserhalb der Mauern, wo uns der Ausblick genügte.

Eingang zum Castello de Sao Jorge

Eingang zum Castello de Sao Jorge

Die Festungsmauer des Kastells

Die Festungsmauer des Kastells

Gesehen in der Nähe vom Castello

Gesehen in der Nähe vom Castello

Mirador de Santa Lucia

Jetzt hatten wir uns eine Mittagspause verdient, und was gibt es Schöneres, als diese auf der Aussichtsterrasse mit der überrankten Pergola vom Mirador de Santa Lucia zu machen? Wir fanden einen Platz auf den bunt gefliesten Sitzbänken und verspeisten unseren mitgebrachten Lunch - wie auch einige Einheimische.
Und natürlich genossen wir auch den Ausblick von einem der schönsten Miradores auf die Stadt und den Tejo.

Am Mirador St. Lucia

Am Mirador St. Lucia

Sicht vom Mirador Santa Lucia

Sicht vom Mirador Santa Lucia

Sé - Kathedrale

Gut ausgeruht liefen wir weiter bergab und kamen so zur mittelalterlichen Kathedrale, die nach dem Sieg über die Mauren anstelle einer Moschee errichtet wurde. Die wuchtige Kirche wurde 1147 erbaut und ist das älteste Bauwerk der Stadt.
Die Kathedrale wurde in der Zwischenzeit natürlich mehrfach restauriert.

Die Kathedrale

Die Kathedrale

Kathedrale

Kathedrale

Praca Marqués de Pombal

Mit der Metro fuhren wir bis zum Praca Marqués de Pombal (Rotunda) einem kreisrunden Platz mit dem Denkmal des Marqués in der Mitte.
Von da aus liefen wir die Flaniermeile der Avenida da Liberdade bis zum Rossio Platz. An der Avenida gibt es immer noch einige prächtige alte Häuser, die teilweise von Anfang des 19. Jahrhunderts stammen.

Marques Pombal Denkmal

Marques Pombal Denkmal

Haus an der Avenida da Libertade

Haus an der Avenida da Libertade

Elevador Gloria

Vom Praca Rossio liefen wir weiter zum Praca dos Restauradores. Von dort fährt der Elevador Gloria ca. 265 m hoch bis zum Barrio Alto und überwindet dabei 45 Höhenmeter.
Diese Standsteilbahn ist über 100 Jahre alt und wurde bis 1915 von Dampf betrieben, bevor sie dann elektrizifiert wurde.
Wenn man oben ankommt, geht man ein paar Schritte zum Mirador de Sao Pedro de Alcanera. Dort hat man eine sehr schöne Sicht bis zum Castelo Sao Jorge.

Praca Rossio

Praca Rossio

Elevador Gloria

Elevador Gloria

Blick vom Mirador auf Castelo Sao Jorge und die Altstadt

Blick vom Mirador auf Castelo Sao Jorge und die Altstadt

Das Rathaus

Auf dem Rückweg zum Praca do Comercio kamen wir noch am Rathaus "Pacos do Concelho" vorbei, welches 1755 nach dem grossen Erdbeben im neoklasszistischen Stil erbaut wurde. An diesem Ort wurde 1910 die Republik Portugal ausgerufen. Nach einem Brand im Jahr 1996 wurde das Gebäude aufwändig restauriert.

Rathaus

Rathaus

Schönes Kolonialhaus in Chiado

Schönes Kolonialhaus in Chiado

Mercado da Ribeira

Der 1876 erbaute "Mercado da Ribeira" liegt direkt am Ufer des Tejos. Dies ist die älteste und grösste Markhalle in Lissabon mit einem umfangreichen Angebot an Obst, Gemüse und fangfrischem Fisch.

Fangfrischer Fisch

Fangfrischer Fisch

Blumen in Hülle und Fülle

Blumen in Hülle und Fülle

Bevor es wieder ins Hotel ging, liefen wir noch zum Tejo, wo man sich bei dem schönen Wetter sonnen und den Schiffsverkehr beobachten konnte.

Am Tejo

Am Tejo

Alfama

Anschliessend liefen wir noch ein bisschen in der Alfama herum, dem ältesten Viertel von Lissabon. Es gibt hier sehr gut erhaltene alte Häuser, da dieses Viertel beim grossen Erdbeben von 1755 weitgehend verschont wurde.

Alfama 18.09.

Alfama 18.09.

Bougainvilleablüten schmücken dieses alte Gebäude

Bougainvilleablüten schmücken dieses alte Gebäude

Kirche Sao Rocque

Am Nachmittag gingen wir dann nochmals bergauf ins Barrio Alto, Dortschauten wir uns die Kirche Sao Rocque an der Praca Trindade Coelho an. Diese Jesuitenkriche hat eine schlichte Fassade aber eine spektakuläre Innenausstattung . Mit den Azulejo-Wänden aus dem 16. Jahrhundert und mit Gold, Edelhölzern, Elfenbein und Edenlsteinen verzierten Capelas ist diese Kirche eine der glanzvollsten und prächtigsten in Europa.
Während des grossen Erdbebens im Jahr 1755 wurde diese Kirche nicht zerstört.

Kirche Sao Rocque

Kirche Sao Rocque

Durchblick vom Barrio Alto

Durchblick vom Barrio Alto

Haus im Barrio Alto

Haus im Barrio Alto

Bevor wir am letzten Tag aus dem Hotel auscheckten, liefen wir noch ein letztes Mal an den Tejo - sozusagen um uns von Lissabon zu verabschieden....
Es waren wiederum wunderschöne Tage hier.

Ponte 25 de Abril

Ponte 25 de Abril

Cruiser "im Anmarsch"...

Cruiser "im Anmarsch"...

Du bist hier : Startseite Europa Portugal Portugal-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 15.09.2013
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 10.10.2013
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.