Overlander-Safari Kenia/Tansania 2007

Reisezeit: März 2007  |  von Sabine H.

Massai Mara

20.03.2007:

Heute steht uns ein langer Fahrtag bevor: Vom Lake Naivasha in die Massai Mara. Auf ca. 14 Stunden Fahrt haben wir uns eingestellt und fangen gleich nachdem wir am Lake Naivasha aufgestanden sind, das Camp zusammengepackt haben und gefrühstückt haben, im Truck wieder an zu schlafen - jedenfalls die meisten von uns. Die vorbeiziehende Landschaft ist wunderschön, auch sichten wir hier und da Zebras - doch haben wir bereits zu diesem Zeitpunkt schon soviele Zebras gesehen, daß sie uns nicht mehr vom Hocker reißen. Noch sind die Straßen ok und so ist durchaus an Schlaf zu denken...zzzzz

Ein Tankstellen-Stopp bringt Abwechslung in die Sache: CD-Verkäufer belagern uns und geben eine (gut gesungene !) Kostprobe dessen, was sich an "typisch" kenianischer Musik auf den feilgebotenen CD´s befindet. Wir zeigen uns durchaus interessiert an "Jambo Kenya" und "Malaika", wollen aber den Beweis, daß die CD´s auch wirklich spielen. Kein Problem: Im Nu ist ein tragbarer CD-Player mit Kopfhörern da und wir testen die CD´s. Alles ok ! Die Preisverhandlungen beginnen, wir verhandeln zäh, beißen aber ziemlich auf Granit - zu interessiert hatten wir uns zuvor schon gezeigt, die Jungs wußten genau, daß wir kaufen würden und so war´s dann ja auch. Zuhause habe ich dann festgestellt, daß es sogar MP3´s waren und keine CD´s. Modernes Kenia !

Aus unserem Schlummer wachten wir das nächste Mal auf, als Pieter uns darauf aufmerksam machte, daß wir soeben am ersten Massai vorbeigefahren waren. Jetzt waren wir hellwach und konnten gar nicht genug kriegen von den wunderschönen, stolzen Massai, die in ihre traditionellen Decken gehüllt, ihr Vieh an der Piste vorbeitrieben. Wir sahen Massai-Manyattas und hätten so gern fotografiert, aber da die Massai glauben, daß ihnen die Seele geraubt wird, wenn man sie fotografiert, haben wir darauf natürlich verzichtet.

Unterwegs auf inzwischen schon beängstigend schlechter Piste mit tiefen Löchern und Matschgruben, stoppten wir für unseren roadside lunch.

lunchtime !

lunchtime !

Blick auf die "Straße"

Blick auf die "Straße"

Es erübrigt sich wohl, zu erwähnen, daß wir ab diesem Zeitpunkt - von den Campingplätzen mal abgesehen - keine Toiletten mehr zu sehen bekamen. Was natürlich auch kein Problem ist, es gibt ja Büsche. Und wenn dann - während man in eindeutiger Pose hinter einem solchen hockt - ein Massai mit ein paar Kühen vorbeiläuft, wie es mir hier passierte, nun ja, dann ist das eben so.

Wir erreichten das Tor der Massai Mara und waren sofort umlagert von Massai-Frauen, die ihren selbstgemachten Schmuck verkaufen wollten. Was tun ? Im Truck und auf Distanz bleiben, oder hinein in die afrikanische Damenwelt, versuchen, eine Zigarette zu rauchen und nebenbei versuchen, die Damen abzuwimmeln ? Ich entschied mich für letzteres, der Drang, eine zu rauchen, siegte. Außerdem waren die ganzen Kettchen, Armbänder und Decken ja wirklich schön... Mit einem massiven, perlenbestickten Lederhalsband kam ich in den Truck zurück, wirklich schön !

Schon der Weg zu unserem camp war ein game drive, Elefanten ! Aber ebenfalls auf diesem Weg brach eine Feder des Trucks. Alle Versuche, die Feder zu reparieren, scheiterten und wir mussten fortan mit der gebrochenen Feder weiterfahren, was uns ja nicht störte, aber gut für den Truck war es natürlich nicht...

An diesem Tag hatten wir auch unser erstes Durchfall-Opfer zu beklagen: Der 1. Magen der Truppe spielte nicht mehr mit. Das sollte sich so fortsetzen, was aber dem Spaß keinen Abbruch tat, denn 10 Europäer bedeuten auch: Unmengen von Immodium Akut waren im Spiel ! Damit konnten wir die Darmtätigkeit einer ganzen Elefantenherde außer Gefecht setzen ! Aber zu diesem zeitpunkt waren 9 von 10 noch okay und wir genossen unser Abendessen und einen Abend an der Bar.

Out of Africa...

Out of Africa...

© Sabine H., 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Kenia Massai Mara
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Safari in Ostafrika mit "Drifters" im Overlander-Truck. März 2007
Details:
Aufbruch: 16.03.2007
Dauer: 13 Tage
Heimkehr: 28.03.2007
Reiseziele: Kenia
Tansania
Der Autor
 
Sabine H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors