Italien: Cinque Terre (Ligurien), Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont

Reisezeit: Juni 2000  |  von Anke Schlingemann

Piemont: Barolo - Neivi

Auf und ab schlängelt sich der Weg durch die sanften Hügel der Langhe. Das Dorf, das den Geist eines der edelsten Weine Piemonts verkörpert, ist in der abwechslungsreichen Hügellandschaft der Langhe eingebettet. Rund 13 Kilometer südwestlich von Alba liegt der kleine Ort Barolo, der dem berühmten Wein seinen Namen gab. Das Ortsbild wird beherrscht von dem mächtigen Kastell, in dem die Geschichte des Barolo begann. Heute beherbergt das Kastell die regionale Enotheka.

Barolo

Barolo

Bis 1840 war der Ort Großgrundbesitz der Grafen Falletti, dann ging er an die Gonzaga und die Savoyer über. Barolo ist ein kleines Dorf mit alten Häusern und engen Gassen. Die Ortschaft wird von dem Castello Falletti dominiert, das zu Beginn des 19. Jhs. umgebaut wurde. Nachdem wir ein Zimmer im einzigen Hotel des Dorfes bezogen haben, gehen wir zu Fuß zum Castello Falletti. In den mächtigen Gewölben des Kastells von Barolo lagern die wohl kostbarsten Weine des Piemont, denn neben dem Degustations- und Verkaufsraum ist dort auch ein Weinmuseum untergebracht. Die dort ausgestellten Tropfen umfassen die besten Jahrgänge und belegen die lange Geschichte erfolgreichen Weinbaus. Gleich nebenan kann man dann gegen einen geringen Obulus die aktuellen Weine probieren - was wir selbstverständlich machen.

Anschließend schlendern wir noch ein wenig durch die engen Gassen und halten Ausschau nach einem passenden Restaurant. Diese scheint es etwas häufiger als Hotels zu geben. Zunächst machen wir nun Siesta bevor wir uns gegen 20:00 Uhr auf dem Weg zu einem passenden Restaurant machen. Schnell müssen wir feststellen, dass die etwas netter aussehenden Restaurants ausgebucht sind. Mangels Alternativen entscheiden wir uns im zweiten Anlauf dann doch für ein kleines, unscheinbar wirkendes Restaurant, in dem lediglich ein Menü angeboten wird. Wir werden absolut positiv überrascht und erleben ein zauberhaftes Dinner. Das 5-Gänge-Menü wird eher zum 10-Gänge-Menü, da ständig neue Speisen zum probieren gereicht werden. Dazu trinken wir eine Flasche 1990er Marchesi di Barolo Reserva da casa und gehen rundum glücklich und zufrieden (leider viel zu satt) zurück zum Hotel.

14.06.2000 Piemont - Neivi - Comer See / Bellagio

Im Piemont liegen im Umkreis von wenigen Kilometern die meisten der Orte, die man gemeinhin mit der Region in Verbindung bringt. Von dem bekanntesten Piemont-Dorf Barolo verabschieden wir uns um auch noch andere hervorragende Tropfen der Region, wie Nebbiolo, Dolcetto und Barbera kennenzulernen. Die endlose Hügellandschaft aus Weinbergen und Feldern wird von zahlreichen Burgen und mittelalterlichen Türmen gekrönt. Viele der Burgen werden - ebenso wie in Barolo - als Enothekas benutzt. Dort werden alle Weine eines Anbaugebietes gelagert und man kann nach Lust und Laune die Weine probieren und zu günstigen Preisen kaufen. Wir steuern als nächstes die Enotheka in Rocca an. Für eine Weinprobe ist es uns allerdings noch zu früh, wir begnügen uns damit, das Angebot mit den Augen zu erfassen.

Unser nächstes Ziel ist das kleine Dorf Neivi. Nach einem kurzen Gang durch die kleine Altstadt fahren wir zum Weingut Bruno Giacosa (Via XX Settembre 52, 12507 Neive, Tel. 0173 / 67027, Fax 0173 / 677477). Seit 1961 füllt Bruno Giacosa (heute 70 jährig) seine Wein-Monumente in Flaschen ab. Ein leidenschaftlicher Weinmacher -so ein Bericht im aktuellen Reisemagazin-, der die Tradition liebt und dabei den Fortschritt nicht aus den Augen verliert. Sowohl der Barolo als auch der Barbera des aktuellen Jahrgangs sind bereits ausverkauft. Wir entschließen uns zum Kauf der preisgünstigeren Weine: Barbera d'Alba und Dolcetta. Ein weiterer Geheimtipp ist die Destillerie Romano Levi - ein Grappa-Hersteller, der ebenfalls in der Via XX Settembre, schräg gegenüber von Bruno Giacosa, ansässig ist. Zum Glück haben wir die genaue Adresse, denn das Haus ist mehr als unscheinbar. Es gibt nicht einmal ein Namensschild. Zunächst zögern wir, doch so schnell geben wir nicht auf. Auf unser klingeln öffnet uns Romano Levi höchstpersönlich die Tür. Romano Levi destilliert mit zwei Helfern aus den gepressten Trauben der Region (Nebbiolo und Dolcetto) auf offenem Feuer seine Schnäpse, die anschließend in Fässern aus Eiche, Akazie oder Kastanienholz reifen. Wir werden in die kleine Destillerie geführt und dürfen einen Tropfen (das Glas wird an einem Band ins Fass hinab gelassen) probieren. In der altertümlichen Destille riecht es schwer nach vergorenen Trauben. Ein sehr edler Tropfen wird hier hergestellt, die 52 %gen Trester-Schnäpse mit derben, intensiven Geschmack sind berühmt und begehrt. Der Grappa-Brenner Romano Levi ist zudem eine kauzige Figur, zu dessen Leidenschaft ebenfalls das Etikettenzeichnen gehört. Jedes Flaschenetikett wird mit Tusche von Hand gezeichnet. Leider gelingt es uns nur, eine Flasche zu ergattern. Zum Preis von 35,- DM ein wahres Schnäppchen, doch der Vergabe ist limitiert.

Du bist hier : Startseite Europa Italien Piemont: Barolo - Neivi
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reisebericht einer Italien-Rundreise. Stationen: Cinque Terre: Riomaggiore - Manarola - Corniglia – Vernazza – Monterosso del Mare, Portovenere Ausflüge nach: Genua, Parma, Portofino, Ravenna, Dozza, Bologna, Marareta, Modena, Maranello, Mantua, Barolo, Rocca. Sowie an den Comer See: Bellagio, Tremezzo, Varenna
Details:
Aufbruch: 01.06.2000
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.06.2000
Reiseziele: Deutschland
Schweiz
Italien
Tremezzo
Der Autor
 
Anke Schlingemann berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Anke sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!