Mit der 2 CV-Ente auf dem Weg nach Kolumbien

Reisezeit: August - Dezember 2011  |  von Wolfgang Glück

Karibik in Venezuela

Endlich geht's weiter. Puerto Ordaz, Richtung Norden und wir übernachten in einem stinknormalen Hotel. Natürlich wieder alles vergittert, und schwer bewacht. Nach 21 Uhr gibt's hier aus Sicherheitsgründen keinen Einlass mehr. Es scheint wirklich so zu sein, das die normale Bevölkerung ihr Leben hinter Gittern verbringt, wobei die Verbrecher das Privileg haben frei, herumlaufen zu können.
Bei Barcelona treffen wir das erste Mal auf das karibische Meer. Wahnsinnsausblick, so wie man es sich halt vorstellt. Wir wollen nach Mochima , wo eine Schweizerin namens Brigitte ein Hostal betreibt. Ihr Mann (Venezolaner) empfängt uns und erzählt uns, dass sich Brigitte gerade in der Schweiz befindet. Wann sie zurückkommt? Keine Ahnung, wer weiß ob überhaupt. Auch sonst gefällt uns Mochima nicht so recht und wir beschließen, ein Stück zurückzufahren an die "Playa Colorada" und kommen unter bei "Rita la Suiza" unter.

Sonntag den 23.10.2011:
Jetzt wollen wir aber zügig weiterkommen. Richtung Kolumbien und auf der Strecke sind wir ja immer in Meeresnähe. Sonntagnachmittag, auf der Autobahn Richtung Caracas , nur Chaos wegen dem Wochenend Rückreiseverkehr. Wir finden vor Caracas keine Übernachtungsmöglichkeit. Ins Zentrum zu fahren haben wir auch keine Lust. Also Augen zu (besser auf) und durch. Außerhalb Caracas fragen wir bei einer Streife der Nationalpolizei nach einer Übernachtungsmöglichkeit. Fahrt uns nach; ihr könnt in der Comandancia bleiben, mit eurem Gefährt das so aussieht wie ein selbstgebastelter Volkswagen. Gut bewacht verbringen wir die Nacht in unserem Schlafwagen. Im Reiseführer hatten wir eine Posada in Choroni direkt am Strand vorgemerkt. Da wollten wir uns ein paar Tage aufhalten. Es geht über einen kleinen Pass von Maracai aus. Dieser ist allerdings ziemlich steil und direkt anzufahren. Nach ca. 15 km Anstieg müssen wir aufgeben "Gordita" schafft's einfach nicht. Wir wollen unser Auto auch jetzt nicht überfordern, wo wir ja noch genügend Pässe vor uns haben werden, wo es dann kein umkehren geben darf, wollen wir doch gut zurückkommen, nach Paraguay.

Es geht also weiter Richtung Westen, immer entlang der Karibikküste und kommen nach Chichiriviche, komischer Name oder? Dort finden wir die Posada Alemania, wo wir bei Monika (www.karibik-pur-venezuela.de) gut unterkommen. Die Posada liegt nur 200 Meter vom Strand entfernt. Hier ist gerade eine Volksmusik- und Schuhplattler Gruppe aus Bayern zu Gast,(www.unterdarchinger-musi.de) die hatten ihren Auftritt beim Oktoberfest in Caracas. Außerdem noch einen Auftritt übermorgen in der Germanen-Kolonie Tovar.
Am Abend hatten wir alle zusammen frischen Meeresfisch gegrillt. Dazu gab's in Aluminiumfolie eingewickelte Kartoffeln aus dem Kartoffelfeuer. Interessant waren für mich die Gespräche mit den Plattlern. Ganz anders wie die Themen, die man halt so hat, wenn man Reisende trifft. Doch der Abend mit den Unterdarchingern war sehr interessant und angenehm. Morgen wollen wir eine Bootstour zu den vorgelagerten Inseln machen.

Mittwoch, den 26.10.11:
Wir tun uns zusammen, mit einer argentinischen Familie und besuchen die Cueva del Indio, sowie ein Santuario (Pilgerstätte) mit jeder Menge Heiligenfiguren, welche nur zu Wasser erreichbar ist. Dann noch ein Stopp auf einer Robinson Insel wo es kein Bier zu kaufen gibt und auch sonst nichts. Bist aber vollkommen allein. Also fahren wir weiter auf eine andere Insel, wo es auch was zu essen und zu trinken gibt und lassen uns dann so gegen 16 Uhr von unserem Kapitän wieder abholen.
Zurueck nach Chichiriviche: Heute geht's weiter gen Westen.

Unser nächstes Etappenziel ist Adicora, ein Windsurfer-Paradies und wird unser nördlichster Punkt auf unserer Reise sein. Liegt auf einer Halbinsel unweit von Curacao. Aber, schon beim Rausfahren aus Chichiriviche kommen wir in Straßenblockaden von irgendwelchen Demonstranten, die nicht so ganz mit dem Hugo Chavez einverstanden sind.
Wir finden auf eine Beschreibung von einem Mopedfahrer eine Umgehung am Strand entlang durch Müllhalden, aber auch an schönen Sanddünen vorbei und kommen so doch noch recht früh von Chichiriviche weg. Wir kommen auch bald in Aicora an, wo wir bei Joachim in seiner Posada direkt, aber wirklich direkt, am Strand wunderschön unterkommen (www.archies-surf-posada.com). Joachim möchte mich im Kitesurfen unterrichten. Ich denk aber, dass das so nicht wirklich meine Welt ist. Was uns hier sehr angenehm auffällt, ist das hier wieder alles offen und unvergittert ist.

Heute noch alles ganz tranquilo, ein bisschen Internet und kleinere Wartungsarbeiten damit "La Gordita" auch zufrieden weiterfliegen kann. Morgen geht es dann weiter, ich denke dass wir in zwei Tagesetappen in Kolumbien sein werden. Bis dann!

© Wolfgang Glück, 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Venezuela Karibik in Venezuela
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hallo liebe Freunde, Heute früh geht's jetzt endgültig los, Richtung Karibik... Ein lange gehegter Traum, über Land von Paraguay aus Richtung Venezuela und Kolumbien zu fahren... und zwar mit unserer 2cv-Ente "la gordita" beginnt jetzt endlich.
Details:
Aufbruch: 30.08.2011
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 18.12.2011
Reiseziele: Paraguay
Brasilien
Venezuela
Kolumbien
Ecuador
Bolivien
Der Autor
 
Wolfgang Glück berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.