Kirchen, Kurven, Krater und kein Strand - Gran Canaria

Reisezeit: Januar 2013  |  von Herbert S.

die Inselmitte - Roque Nublo

Es sind - wie immer - zu wenig Steckdosen im Haus. Telefon, Navi, Garmin müssen versorgt sein, selbst Wasserkocher und Toaster müssen abwechselnd eingesteckt werden. Doch ansonsten gefällt uns das Häuschen sehr gut. Da es nachts noch recht kühl in den Bergen ist, lassen wir abends den Ölradiator bis morgens durchlaufen. So können wir behaglich frühstücken.
Das Wetter sieht prächtig aus und wir beschließen in die Berge zu fahren.

Roque Nublo - Wahrzeichen Gran Canarias - obwohl nicht die höchste Erhebung

Roque Nublo - Wahrzeichen Gran Canarias - obwohl nicht die höchste Erhebung

Über Santa Luzia de Tirajana geht es weiter in die Höhe über San Bartolomé zum Parkplatz unterhalb des Roque Nublo. Wir ziehen unsere Wanderschuhe an und starten. Nach Angabe des Führers dauert der Aufstieg ca. 45 min., wir schaffen es in 35 trotz diverser Rundblicke mit Panoramaaufnahmen. Vom Plateau vor dem Roque kann man heute bis zum Teide auf Teneriffa (ca. 95km) sehen.

am Anfang des Aufstiegs

am Anfang des Aufstiegs

Panorama auf halber Höhe

Panorama auf halber Höhe

auf dem Plateau angekommen

auf dem Plateau angekommen

Panorama vom Plateau

Panorama vom Plateau

95-km-Blick auf den Teide auf Teneriffa

95-km-Blick auf den Teide auf Teneriffa

Einige Passagen des Weges wären für den Abstieg unserer Wanderstöcke wert, aber Ulrike hat sie wegen mehrfachen Umpackens zwischen mittlerem und großen Trolley wohl gar nicht eingepackt. Wir schaffen es natürlich auch so. Am Parkplatz leisten wir uns einen frisch gebrühten americano am dortigen Stand. Inzwischen scheinen auch die 'Urlauber' aufgebrochen zu sein, denn der Parkplatz ist voll und uns sind bereits zahlreiche entgegengekommen. Ihre Ausrüstung reicht dabei von Standlatschen, über elegante Herrentreter oder Pumps bis hin zu schweren Wanderstiefeln.

Vom Plateau habe ich die Entfernung nach Tejeda gemessen. Luftlinie 4 km - wir benötigen jedoch bereits 10 km bis zum Cruz de Tejeda, wo sich zu unserer Überraschung ein Parador befindet, den wir uns einmal anschauen - die Speisekarte liest sich gut, aber wir wollen das schöne Wetter nutzen.

Cruz de Tejeda

Cruz de Tejeda

Die Mandelblüte war einer unserer Gründe für die Reise Ende Januar/ Anfang Februar

Die Mandelblüte war einer unserer Gründe für die Reise Ende Januar/ Anfang Februar

Über weitere Kurven geht es ein Stück tiefer in den Ort Tejeda selbst. Die Mandelbäume blühen in voller Pracht und der Ort wartet mit weiteren farbenprächtigen Blumen (Bougainville, u.a) auf. Die engen Gassen finden wir erst nach einiger Suche, denn der ADAC-Führer spricht von unterhalb der Strasse, meint aber die Durchgangsstrasse. Wir mißverstehen das und suchen zunächst noch weiter unten im Tal. Der Ort selbst hat einen schönen Park und ein Museum (leider am heutigen Montag geschlossen). Am Aussichtspunkt an der Kirche finden wir ein Buch 'auf Reisen' (book-crossing) mit Auflaufrezepten in Deutsch, das uns interessiert. Es stammt aus Südtirol!
In der nahegelegenen dulceria gibt es berühmte Mandelspeziliäten, von denen wir einiges probieren und einen großen Baiserball mit eingeschlossenen Mandeln für 1 € erstehen.

Rundgang durch Tejeda

Rundgang durch Tejeda

Tajinaste

Tajinaste

Danach wird es langsam Zeit, an die Rückfahrt zu denken. Wir wollen dies über den Weg zum Crater de los Marteles machen, aber drehen aber nach einigen Kilometern ab, da eine Wolke den Berg hochzieht und wir wohl nicht sehen könnten. Daher geht es zurück über San Bartolomé, wo wir einen kleinen Rundgang machen , nicht ohne auch nach einem Lokal zu suchen und noch etwas einzukaufen. Die hübsch aussehende Hacienda ist geschlossen, nirgendwo ist angegeben, ob nur heute oder im Winter!

San Bartolomé de Tirajana

San Bartolomé de Tirajana

La Hacienda del Molino

La Hacienda del Molino

Es sind nur noch wenige Kilometer zu unserem Häuschen, aber durch eine Umleitung fahren wir an einem Restaurant mit Aussichtsterrasse vorbei, das geöffnet ist. Die Karte liest sich ganz gut, auch wenn sie in mehreren Sprachen und außerdem für Analphabeten mit Bildern versehen ist. Normalerweise lieben wir diese Lokale - da zu touristisch - nicht, aber wir versuchen es mal. Ulrike wählt die kanarischen Kartoffeln mit zwei verschiedenen Mojo-Saucen und einem Schinkenomelett und ich pimentos de padron und Ziegengulasch. Es ist alles sehr lecker.

pimientos de padron

pimientos de padron

Ziegengulasch

Ziegengulasch

© Herbert S., 2013
Du bist hier : Startseite Europa Spanien die Inselmitte - Roque Nublo
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir wollen das üsselige Wetter hinter uns lassen und mal wieder etwas in angenehmen Temperaturen unternehmen. Dazu erscheinen uns die kanarischen Insel - wo man keinen Winter kennt - besonders geeignet. Da wir bereits einmal auf Teneriffa waren, haben wir nun Gran Canaria gewählt.
Details:
Aufbruch: 20.01.2013
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 28.01.2013
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors