Alpentouren mit den Hessenbembels

Reisezeit: November 2013  |  von Sepp Daffner

Voralpentour 2013

5 Bembels machten sich am 25.4.2013 auf den Weg ins schöne Oberbayern um tags darauf in einer Tagestour einige Schätze des bayrischen Alpenvorlandes anzufahren. Unsere Unterkunft befand sich in Bayrischzell im Gasthof Wendelstein der im Nachgang bedenkenlos weiterempfohlen werden kann. Schöne Zimmer, nette Gastleute ,und schmackhaftes Essen machten uns den Aufenthalt dort sehr angenehm. Bayrischzell liegt im Mangfallgebirge zwischen dem Schliersee im Westen und Oberaudorf im Osten .Der Ort befindet sich am Fuß des Wendelsteins, zu Füßen des Sudelfelds und unterhalb des Sudelfeldpasses. Von dort aus ging es am Samstag durch das Landl einem kleinen, idyllischen Dorf inmitten einer faszinierenden Landschaft im Thierseetal. Durch die Schönheit des Tales mit dem Thiersee und seinen Bergen ging es weiter Richtung Sudelfeld. Die offenen und breiten Wiesenhänge vor der imposanten Bergkulisse machen das Sudelfeld zu einem tollen Skigebiet. Wir aber waren froh keinen Schnee vorzufinden und genossen den Ausblick über das Bergpanorama. Dem Schliersee entlang fuhren wir zum Tegensee und hielten eine kleine Rast . Am Tegensee sind im Gegensatz zu vielen anderen oberbayrischen Seen die Ufer fast vollständig zugänglich .Häufig sind diese mit Schilf bewachsen ,was sehr schön anzuschauen war. Nachdem man auch das Haus von Uli Höness aus der Ferne erspäht hatte machten wir uns weiter zum Achenpass. Der Achenpass ist ein 941 Meter hoch gelegener Gebirgspass in den Bayrischen Alpen. Der Pass verbindet das Tal des Tegernsees im Norden mit dem Achental ( Tirol ) und dem Walchental im Süden .Am Sylvensteinspeicher angekommen traute man seinen Augen kaum , wahrlich erhaben und schön schimmert er in einem tiefen grün-blau. Von dort steuerten wir zur Engalm, leider konnten wir nicht ganz bis zur Alm fahren, da die Mautstraße noch nicht geöffnet war. Über Lenggries und Jachenau führte uns die Tour zum schönen Walchensee. Am Walchensee angekommen mußte erneut eine kleine Rast eingelegt werden ,da unbedingt ein Foto dieses hellblauen Gebirgsees gemacht werden mußte. Nun wartet der bei Motorradfahrern wegen der scharfen Kurven sehr beliebte Kesselberg auf uns .Als Kesselberg werden sowoll die Passhöhe zwischen Kochelsee und Walchensee bzw. zwischen Herzogstand und Jochberg als auch der dort hinüberführende Abschnitt der Bundesstraße 11 bezeichnet. Die Passhöhr liegt auf 858 m ü M. unterwegs gibt es mehrere gern besuchte Aussichtspunkte mit schönem Blick über dem Kochelsee und Teile des Alpenvorlandes. In der Vergangenheit gab es auf dieser Strecke durch Illegale Rennen und überhöhte Geschwindigkeit zahlreiche Todesopfer. Als Konsequenz gilt nun am Wochenende und an Feiertagen in Richtung Walchensee eine Sperrung für Motorräder, eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h die Stunde sowie ein Überholverbot auf der gesamten Passstrecke. Durch Bad Tölz ging es nach Miesbach -Fischbachau zur Kaffee und Kucheneinkehr ins bekannte Cafe Winklstüberl . Im Cafe Winklstüberl kann man eine beachtliche Sammlung von über 600 Kaffeemühlen besichtigen und es gibt die größten Kuchenportionen weit und breit. Mit vollem Bauch und rundum zufrieden ging es wieder in unser Domizil in Bayrischzell.

Text : Alex E.

Treffen in Bayrischzell

Treffen in Bayrischzell

Am Sylvensteinspeicher
Das Voralpenvideo der Hessenbembels ( Danke Alex )
Es folgen in kürze weitere Fotos
Flugroute der Tour

Am Sylvensteinspeicher

Das Voralpenvideo der Hessenbembels ( Danke Alex )

Es folgen in kürze weitere Fotos

Flugroute der Tour

© Sepp Daffner, 2013
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Voralpentour 2013
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Hessenbembels sind ein Motorradfahrender wilder Haufen ehemaliger Piaggio MP3 und Gilera Fuoco Fahrer, die sich zum regelmäßigen Stammtisch und zu gemeinsamen Ausfahrten zusammengefunden haben.
Details:
Aufbruch: November 2013
Dauer: unbekannt
Heimkehr: November 2013
Reiseziele: Deutschland
Österreich
Italien
Schweiz
Der Autor
 
Sepp Daffner berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors