Arabische-Halbinsel-2014

Reisezeit: November 2014  |  von Andy S.

Abu Dhabi - 06.11.2014

Auch hier in Abu Dhabi hatten wir Frühstück inklusive und fuhren deshalb runter in die Lobby. Denn dahinter liegt etwas erhöht der Frühstücksbereich des Hotels, der wirklich ziemlich groß war. Wir suchten uns einen Tisch aus und gingen erst mal die ganze Essensauswahl entlang. Diese machte es schwer sich zu entscheiden. Mich interessierte vor allem die Gebäckabteilung, die aber auch so gut ausgestattet war, daß ich bei den zwei möglichen Frühstücksmöglichkeiten hier im Hotel grad mal alles probieren könnte Gut gestärkt gings nochmal kurz aufs Zimmer und dann raus in die Hitze von Abu Dhabi. Aber nur ein paar Schritte denn dann gings gleich rein ins Taxi Man muß hier für weitere Strecken ein Taxi nehmen, da der öffentliche Nahverkehr kaum existiert. Es gibt zwar Busse, aber eine Ubahn gibt es noch nicht. Deshalb fuhren wir mit dem Taxi von unserem Hotel direkt zum Yas Viceroy Hotel auf Yas Island.

Mangroven auf dem Weg zur Yas Island

Mangroven auf dem Weg zur Yas Island

Im Yas Viceroy Hotel

Im Yas Viceroy Hotel

dito

dito

Die Brücke des Hotels über der Formel 1 Strecke

Die Brücke des Hotels über der Formel 1 Strecke

Etwas verschmutzter Blick von der Brücke auf die Strecke

Etwas verschmutzter Blick von der Brücke auf die Strecke

Das Yas Viceroy Hotel, oder auch nur kurz Yas Hotel ist ein fünf Sterne Hotel auf der Yas Insel, welches direkt in den Yas Marina Circuit integriert ist. Auf der Rennstrecke wird seit 2009 der Formel 1 Grand Prix von Abu Dhabi durchgeführt. Das Hotel befindet sich teils über Wasser und teils über Land und hat ein wellenförmiges Dach, welches mit tausenden Leuchtdioden ausgestattet ist die alle möglichen Farben annehmen können. Durch das Hotel hindurch führt die Formel 1 Strecke, auf die man wie oben zu sehen ist von einer Brücke aus schauen kann. Beim Rennen dürfte es hier ziemlich voll werden und auch einiges kosten um überhaupt dahin zu kommen... Wir wurden also direkt vorm Hotel rausgelassen und schauten uns dann kurz weng im Inneren des schönen Hotels um. Hauptsächlich suchten wir die Brücke über die Strecke, auf der ich unbedingt mal stehen wollte. Leider waren die Scheiben recht dreckig vom ganzen Sand. Bis zum Rennen, was gute zwei Wochen nach unserem Besuch stattfand wurden sie aber bestimmt noch geputzt
Nach kurzer Pause gings raus und wir schauten uns rund ums Hotel herum um. Dabei hatte man tolle Ausblicke auf die Strecke, deren türkis gefärbten Bereiche richtig leuchteten bei dem strahlenden Sonnenschein. Man sah auch daß diese langsam schon auf das Rennen vorbereitet wird. Neben dem Hotel wurde zusätzlich für eine Feier der Außenbereich dekoriert.

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island mit Hotel

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island mit Hotel

Neben dem Hotel wird für Feierlichkeiten aufgebaut

Neben dem Hotel wird für Feierlichkeiten aufgebaut

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island, die Zielgerade

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island, die Zielgerade

Das Yas Viceroy Hotel

Das Yas Viceroy Hotel

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island

Die Formel 1 Strecke von Abu Dhabi auf Yas Island

dito

dito

Leider gabs an der Rennstrecke nicht sehr viel Schatten, weswegen wir uns bald auf den Weg machten um zur Ferrari World Abu Dhabi zu laufen. Auf dem Weg dahin konnte man das Aldar Building von weitem sehen. Das Aldar Building gehört zum Geschäftsviertel Al Dana und sieht wie eine blaue runde Scheibe aus. Genauer gesagt wie zwei Scheiben, die durch einen umlaufenden Ring miteinander verbunden sind und auf einem Sockel stehen. Grundlage des tollen Gebäudes war die mathematische Berechnung nach dem "Goldenen Schnitt". Es steht nahe der Autobahn E10, wo man es auch sehen kann wenn man aus Dubai oder vom Flughafen Richtung Hauptinsel fährt.
Wir liefen ein paar Minuten entlang des Yas Marina Circuit, wo man schon bald die Ferrari World Abu Dhabi mit ihrem rießigen, roten Dach und dem schwarzen Pferdchen auf gelben Hintergrund sehen konnte. Es sah spitze aus.

Die Tribünen von außen

Die Tribünen von außen

Das war der Yas Marina Circuit

Das war der Yas Marina Circuit

Das Aldar Building

Das Aldar Building

Auf dem Weg zur Ferrari World

Auf dem Weg zur Ferrari World

dito

dito

Arabisches Stoppschild

Arabisches Stoppschild

Auch in Abu Dhabi gibt's IKEA

Auch in Abu Dhabi gibt's IKEA

Wie oben zu sehen gibt's auch in Abu Dhabi eine IKEA Filiale, die sind echt überall. Sie liegt neben der Yas Mall, welche selbst wiederum nördlich der Ferrari World gebaut wurde. Weiterhin gibt's hier in der Ecke auch wieder eine Attraktion für Wasserfans, nämlich die Yas Waterworld. Dies ist der größte Wasserpark der Vereinigten Arabischen Emiraten mit 43 Fahrgeschäften und Rutschen, die man benutzen wird, wenn man das kleine, arabische Mädchen Dana auf ihrer Suche nach einer Zauberperle begleitet. Dabei sind die Fahrten und Rutschen in vier Nervenkitzelkategorien eingeteilt, wobei eine Rutsche sogar einen Looping enthält. Wir liefen an der Wasserwelt allerdings nur vorbei und gingen zur Ferrari World, wo wir nun auch die Freiluft-Achterbahn "Formula Rossa" sehen konnten. Dies ist die schnellste Achterbahn der Welt mit 240 km/h Spitzengeschwindigkeit und einer Beschleunigung von 0 km/h auf die besagten 240 km/h in 4,9 Sekunden. Der Rest der Ferrari World ist überdacht und soll mit ca. 8 Hektar der größte überdachte Themenpark der Welt sein. Darin gibt's eine weitere Achterbahn, eine Wildwasserbahn und Simulatoren in denen man um die Wette mit Formel 1 Champions fahren kann. Natürlich werden auch verschiedene Ferrari Modelle ausgestellt. Rein sind wir allerdings nicht, weil es uns zu teuer war und wir net wirklich Ferrari Fans sind. Anscheinend soll die Auslastung net optimal sein, denn es wurden schon Mitarbeiter entlassen und die Öffnungszeiten verkürzt.

Yas Waterworld

Yas Waterworld

Die Ferrari World mit zugehöriger Achterbahn "Formula Rossa"

Die Ferrari World mit zugehöriger Achterbahn "Formula Rossa"

Die Ferrari World Abu Dhabi

Die Ferrari World Abu Dhabi

dito

dito

dito

dito

Vor der Ferrari World standen viele Taxen herum, von denen wir eines nahmen. Denn es sollte nun weitergehen zur Sheikh Zayed Grand Mosque, der größten Moschee in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Sie ist benannt nach Emir Zayid bin Sultan Al Nahyan, der ein Mitgründer und der erste Präsident der Vereinigten Arabischen Emiraten war. Sein Grab befindet sich auf dem Gelände, welches man besichtigen, allerdings net fotografieren darf, was die Wache dort einem zu verstehen gibt Außerdem wird dort rund um die Uhr aus dem Koran rezitiert. Als Besucher kann man die Moschee außerhalb der Gebetszeiten besichtigen, alleine oder mit einer Führung. Dabei muß man natürlich die richtigen Klamotten tragen, welche man unten sehen kann. Für uns hieß dies, ich kann so bleiben wie ich war und Susanne mußte sich mit Kopftuch und Jacke bedecken Wie gesagt ist dies die größte Moschee der Vereinigten Arabischen Emiraten und bietet Platz für ca. 40000 Menschen. Da es hier ja kaum öffentliche Verkehrsmittel gibt und die Araber eh gern selbst fahren, gibt's hier auch fast mehr Parkplätze als bei so manchem Bundesligastadion. Wir wurden vom Taxi zum Glück so nahe wie möglich an die Moschee gefahren

Wichtig, der richtige Dresscode

Wichtig, der richtige Dresscode

Die Sheikh Zayed Grand Mosque

Die Sheikh Zayed Grand Mosque

dito

dito

dito

dito

dito

dito

dito

dito

Im Innenhof der Moschee

Im Innenhof der Moschee

dito

dito

dito

dito

dito

dito

Für den Bau der Sheikh Zayed Grand Mosque wurden viele verschiedene Marmorsorten verwendet, vor allem aber weißer Marmor. Da ich nie eine Sonnenbrille trage war es hier teilweise echt krass für die Augen, denn durch den strahlenden Sonnenschein war der weiße Marmor extrem hell. Das Dach der Moschee wird von mehr als 1000 Säulen getragen. Auf diesem gibt's mehr als 80 Kuppeln, die Hauptkuppel über dem Gebetssaal hat einen Durchmesser von 32,2 m und eine Höhe von 75 m. Sie soll die größte Moscheekuppel der Welt sein. Noch höher ragen nur die vier Minarette in den Himmel, nämlich 107 m. Das Gebäude vereint verschiedene Designelement aus Marokko, der Türkei und sogar des Taj Mahal. Die Moschee ist wirklich architektonisch ein tolles Werk, ähnlich der Kirchen bei uns. Nur der Unterschied daß die Kirchen ein paar Jahrhunderte früher und mit ganz anderen Mitteln gebaut wurden. Nachdem wir außen genug gesehen hatten, gingen wir zum Haupteingang der Moschee und stellten unsere Schuhe in den Schuhschrank. In der Moschee war es erst mal angenehm kühl und man sah auch hier wieder die angezeigten Gebetszeiten des Tages. Im Inneren der Moschee war ein handgeknüpfter Teppich aus dem Iran verlegt, der der größte der Welt sein soll. Gut möglich bei ca. 5627 Quadratmetern Größe und 47 Tonnen Gewicht. Die Wände waren sehr schön verziert, alles sah ziemlich edel aus. An der Decke hängen sieben mächtige, sehr schöne Kronleuchter aus vergoldetem Messing und Edelstahl. Zusätzlich wurde von der Herstellerfirma aus Deutschland mehrere tausend Swarovski Kristalle verarbeitet.

Es geht rein in die Moschee

Es geht rein in die Moschee

Hier werden wieder die Gebetszeiten angezeigt

Hier werden wieder die Gebetszeiten angezeigt

Im Inneren der Moschee

Im Inneren der Moschee

dito

dito

dito

dito

Tolle Kronleuchter...

Tolle Kronleuchter...

dito

dito

...und Fensterbilder

...und Fensterbilder

Dahinten liegt das Grab von Emir Zayid bin Sultan Al Nahyan

Dahinten liegt das Grab von Emir Zayid bin Sultan Al Nahyan

Das Innere der Moschee wird durch LED's beleuchtet, was super zum Gesamtbild passt. Beim Laufen auf dem Teppich ist uns aufgefallen, daß dort anscheinend zur Orientierung und um den nötigen Abstand beim Beten voneinander zu haben, erhöhte Streifen eingearbeitet wurden. Auf dem Weg nach außen waren in den Seitengängen ähnlich wie bei uns in den Kirchen schön verzierte, bunte Fenster zu sehen. Danach schlenderten wir kurz wie erwähnt zum Grab von Emir Zayid bin Sultan Al Nahyan und dann zurück zum Parkplatz. Dort nahmen wir eines der Taxen und ließen uns zum Emirates Palace Hotel fahren. Dabei kamen wir direkt am schrägen Capital Gate vorbei. Schräg im wahrsten Sinne des Wortes, denn es ist der am stärksten, absichtlich geneigte Turm der Welt, mit einer Neigung von 18 Grad nach Westen. Das Emirates Palace kann man auch besichtigen ohne dort eingecheckt zu haben und es gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt.

Das Capital Gate

Das Capital Gate

Etihad Towers und andere Hochhäuser beim Emirates Palace

Etihad Towers und andere Hochhäuser beim Emirates Palace

Wasserspiel vor dem Emirates Palace

Wasserspiel vor dem Emirates Palace

Seitenflügel des Emirates Palace

Seitenflügel des Emirates Palace

Hauptgebäude des Emirates Palace

Hauptgebäude des Emirates Palace

Auf dem langen Weg vom Tor bis zum Haupteingang des Hotels konnte man sich scho mal im Garten umsehen und das Wasserspiel neben dem großen Fahnenmast beobachten (oder evtl. auch reinlaufen um abzukühlen ). Drehte man sich rum hatte man eine tolle Aussicht auf die Emirates Towers und ein paar andere Hochhäuser, vor allem bei dem Sonnenschein heute. Wenn man dann durch den Haupteingang ins Hotel geht kommt man zuerst in ein großes, hohes Atrium, wo es ringsherum golden glänzt. Was aber eigentlich fast in jedem Winkel des Hotels so ist. Im Gegensatz zum Atlantis Hotel in Dubai kann man sich hier viel mehr bewegen, man kommt in viele Bereiche des Hotels, in manchen werden sogar antike Kunstwerke aus China, Ägypten, Griechenland und Rom ausgestellt. Eine Gemeinsamkeit haben aber beide, auch hier gibt's Automaten aus denen man sich einen Goldbarren ziehen kann. Auf der Rückseite des Hotels liegt ein über 1000 m langer, privater Sandstrand. Kurz bevor wir das Hotel verlassen wollten kamen wir an der Ballhalle vorbei die Platz für bis zu 2800 Personen bietet. Dort wurden gerade die letzten Vorbereitungen für eine Hochzeit getätigt, wir erfuhren später, daß an dem Tag angeblich einer der Söhne des amtierenden Scheichs geheiratet hat.

Im Inneren des Emirates Palace Hotels

Im Inneren des Emirates Palace Hotels

dito

dito

dito

dito

dito

dito

Blick auf den Strand des Hotels

Blick auf den Strand des Hotels

Wegweiser im Hotel

Wegweiser im Hotel

Vorbereitungen der Hochzeit eines Scheichfamilienmitglieds

Vorbereitungen der Hochzeit eines Scheichfamilienmitglieds

dito

dito

Als wir wieder aus dem Emirates Palace kamen war es mittlerweile später Nachmittag, aber noch zu früh um Abendessen zu gehen, weswegen wir uns auf den Weg ins Hotel machten. Dort machten wir eine kurze Pause am und im Pool, wo man bei dem aufkommenden Wind sogar mal weng gefroren hat. Danach machten wir uns fertig und gingen nochmal los um Abendessen zu gehen. Wir liefen durch die Straßen um unser Hotel herum und fanden bald eine Filiale der Chili's Kette in die wir gingen. Nach dem leckeren Essen schlenderten wir einen anderen Weg, u.a. mitten durch eine Baustelle, zurück zum Hotel. Dort wurde mal wieder weng gepackt und vorbereitet, damit wir am nächsten Tag weiter in den Oman reisen können.

Garten des Emirates Palace

Garten des Emirates Palace

Etihad Towers

Etihad Towers

Auch hier gibt's rießige Straßen

Auch hier gibt's rießige Straßen

Leckeres Abendessen im Chili's

Leckeres Abendessen im Chili's

Man läuft einfach durch die Baustelle

Man läuft einfach durch die Baustelle

Die Scheichs der Vereinigten Arabischen Emiraten

Die Scheichs der Vereinigten Arabischen Emiraten

© Andy S., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Vereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi - 06.11.2014
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir hatten eine Reise auf die arabische Halbinsel bereits für Frühjahr angedacht, doch sind wir da dann letzendlich nach Kuba geflogen. Jetzt im Herbst holen wir dies einfach nach. Es geht zuerst nach Dubai, dann Abu Dhabi und eine Woche in den Oman. Zum Abschluß noch einen Kurzaufenthalt in Katar. Dies ist ein Nachbericht.
Details:
Aufbruch: 01.11.2014
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 16.11.2014
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Oman
Der Autor
 
Andy S. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors