Marokko-Reisebericht :Marokko - ein Land zwischen Moderne und Tradition

Durch den Anti-Atlas

So erfrischt setzen wir unseren Weg bis Tata fort, die größte der Bani-Oasen, mit ihren hübschen, blau gekachelten Arkadengängen. Dann geht es weiter über die Speicherburg von Imitek und vorbei am Djebel Tanamrout mit seinen 1826 Metern. Wir haben die südlichsten Punkte unserer Reise erreicht, von nun an geht es wieder nordwärts, mitten hinein in den Anti-Atlas. Zunächst folgen wir der Ausschilderung nach Igherm durch kurviges Bergland. Die ins sonnige Morgenlicht getauchten wunderbaren Felsformationen und Gesteinsstufen - entstanden durch tektonische Verwerfungen, die sich zu gewaltigen Steilwänden auftürmen - schimmern in allen nur denkbaren Rotschattierungen und bieten mit ihren teils quer-, teils längsgestreiften Maserungen einen wahren Augenschmaus. Dazwischen finden sich immer wieder Palmenoasen. Seit wir morgens losgefahren sind, sind uns fast keine anderen Fahrzeuge begegnet und so haben wir praktisch die Straße für uns alleine. Wir kommen immer höher in die Berge, die Häuser sind wieder aus Stein gemauert und die Menschen kleiden sich nach Berberart in Indigoblau.

Anti-Atlas bei Igherm

Anti-Atlas bei Igherm

In Igherm, das auf 1800 m liegt, ist es plötzlich recht frisch. Hier gibt es leckere Oliven zu kaufen. Die dazugehörigen Bäume haben wir schon auf der Fahrt gesehen.

Von nun an geht es wieder bergab. Auf den Berghängen finden sich wunderschöne Kakteen und wir können nicht widerstehen, einen kleinen Ableger abzuschneiden, um sie mit nach Hause zu nehmen. Ein weißer, dick-klebriger Saft, tropft aus den Schnittstellen, der sich kaum mehr vom Messer entfernen lässt.

Kakteen im Anti-Atlas

Kakteen im Anti-Atlas

Und jetzt beginnt auch schon das Gebiet der Argane- oder Eisenholzbäume. Die struppigen Bäumchen zählen zu den ältesten Bäumen der Welt: es gibt sie seit 25 Millionen Jahren. Heute kommen sie jedoch nur noch in einem kleinen Gebiet Südmarokkos vor, das die UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt hat. Die Bäume haben kleine, runde, grüne Früchte, die äußerst bitter sind, aber ein sehr hochwertiges Öl liefern, das so genannte Arganeöl. Es schmeckt intensiv nussig und wird heute in Genossenschaften, häufig Frauenkooperativen, gewonnen und neben der Küche auch in der Kosmetik verwendet.

Argane- oder Eisenholzbaum

Argane- oder Eisenholzbaum

Wir kommen hinab in eine große Ebene. Der heiße Gluthauch hat uns wieder und Lagerplätze sind weit und breit nicht auszumachen. Linker Hand geht es nach Agadir, doch wir fahren geradeaus Richtung Taroudant durch ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet mit vielen Orangenbäumen und Bananenplantagen.

Der neben den Überresten der Kasbah Freija gelegene Pascha-Palast aus dem 19. Jahrhundert wurde zum Ried Freija Hotel umgebaut, das mit bunten Fähnchen grüßt. Wir können nicht widerstehen und buchen uns ein. Die Pascha-Suite leisten wir uns nicht, sondern nur ein kleines Zimmer mit Dusche, aber das exquisite Abendessen, eingenommen im romantisch-illuminierten, mit wunderbaren Kachelmosaiken ausgestatteten Innenhof mit Springbrunnen hat schon Extraklasse.

Der Innenhof des Ried Freija Hotels

Der Innenhof des Ried Freija Hotels

Auf der Weiterfahrt führt eine Brücke über das Ouet Souz, das sich vom Osten bis an den Atlantik erstreckt. Kurz danach kaufen wir auf Empfehlung des Hotelmanagers im Ort Ait-Yazza am Markt das gute Arganeöl, den Liter zu neun Euro.

Dann erreichen wir Taroudannt, das inmitten des landwirtschaftlich genutzten Sous-Gebiets liegt und von einer acht Meter hohen Lehmmauer aus dem 18. Jahrhundert umgeben ist. Die Stadt war im 16. Jahrhundert unter den Saadiern Hauptstadt, bevor diese nach Marrakesch verlegt wurde. Gold, Silber und vor allem Sklaven wurden an diesem wichtigen Karawanenumschlagplatz gehandelt, der zugleich landwirtschaftliches Zentrum war. Das rege Handelsleben der Stadt findet heute noch seinen Niederschlag in dem quirlig-bunten Souk. Doch leider nehmen wir uns für eine Besichtigung nur wenig Zeit, denn wir wollen heute noch den Hohen Atlas durchqueren.

© Angelika Gutsche, 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Marokko Marokko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Küste - Gebirge - Königsstädte - Wüste Auf dieser Reise wollen wir die Königsstädte besuchen, römische Ausgrabungen besichtigen, die Berge und Schluchten des Mittleren, des Hohen und des Anti-Atlas erkunden, die Straße der Kasbahs mit den Palmen-Oasen entlang der Oueds befahren, einen Abstecher in die Sahara machen, um anschließend entlang der Atlantikküste wieder an unserem Ausgangspunkt Tanger zurück zu kehren.
Details:
Aufbruch: 28.04.2007
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 26.05.2007
Reiseziele: Marokko
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors