Indien-Reisebericht :Zum Jahreswechsel nach Südindien

Madurai - Minakshi Tempel

Dieser große Tempel in Madurai ist der Götting Minakhsi geweiht!
Fotoapparate sind im Tempel nicht erlaubt, laut Reiseführer war dies mal anders. Mit Smartphones dagegen wird reichlich fotografiert. Also lieh ich mir ein Smartphone und habe mich auf den Weg in das Labyrinth des Tempels begeben. Wissend daß zu manchen Bereichen nur Hindus Zutritt haben.

Die Göttin Minakshmi kann wohl als Bindeglied zwischen den beiden indischen Hauptgöttern Vishnu und Shiva betrachtet werden. Ist sie doch die  Schwester von Vishnu und die Gefährtin von Shiva. Dazu noch Mutter des Gottes Ganesha. Sie ist auch unter dem Namen Parvati bekannt.

Die Göttin Minakshmi kann wohl als Bindeglied zwischen den beiden indischen Hauptgöttern Vishnu und Shiva betrachtet werden. Ist sie doch die Schwester von Vishnu und die Gefährtin von Shiva. Dazu noch Mutter des Gottes Ganesha. Sie ist auch unter dem Namen Parvati bekannt.

Ausblick vom Hoteldach auf den Tempel mit seinen 4 großen und einigen kleineren Türmen

Ausblick vom Hoteldach auf den Tempel mit seinen 4 großen und einigen kleineren Türmen

Im Gebet versunkene Inder sieht man oft im weitläufigen Tempelbereich

Im Gebet versunkene Inder sieht man oft im weitläufigen Tempelbereich

Es gibt mehrere Tempeleingänge. Wer sich in die Warteschlange stellt muss keinen Eintritt zahlen, der mit 50rs aber sehr günstig ist.
Es bieten sich Tempelführer an, habe eine solche Führung zur besseren Orientierung einmal mitgemacht (300rs)

Es gibt mehrere Tempeleingänge. Wer sich in die Warteschlange stellt muss keinen Eintritt zahlen, der mit 50rs aber sehr günstig ist.
Es bieten sich Tempelführer an, habe eine solche Führung zur besseren Orientierung einmal mitgemacht (300rs)

Die Türme sind mit Tausenden Figuren des Hinduismus bestückt, oft Inkarnationen der Hauptgottheiten.

Die Türme sind mit Tausenden Figuren des Hinduismus bestückt, oft Inkarnationen der Hauptgottheiten.

am Tempeleingang schien alles noch normal zu sein

am Tempeleingang schien alles noch normal zu sein

...wenngleich am Sonntag abend erhöhter Besucherandrang herrschte

...wenngleich am Sonntag abend erhöhter Besucherandrang herrschte

mein erster Versuch als Prieser verkleidet in das Tempelinnere zu gelangen scheiterte alsbald

mein erster Versuch als Prieser verkleidet in das Tempelinnere zu gelangen scheiterte alsbald

..daraufhin schloss ich mich einer einheimischen Expeditionsgruppe an,
die ebenfalls vorhatte in das Tempelinnere zu gelangen

..daraufhin schloss ich mich einer einheimischen Expeditionsgruppe an,
die ebenfalls vorhatte in das Tempelinnere zu gelangen

nach einer guten Wegstrecke hörten wir einiges Getöse sich uns nähern. Wir stellten uns möglichst unauffällig in eine Ecke. Eine Kuh kam vorbei

nach einer guten Wegstrecke hörten wir einiges Getöse sich uns nähern. Wir stellten uns möglichst unauffällig in eine Ecke. Eine Kuh kam vorbei

...gefolgt von einem Elefanten ...

...gefolgt von einem Elefanten ...

... und Sänftenträgern die fröhlich und flotten Schrittes vorbeizogen. Das musste der Weg ins Tempelinnere sein. Ich und mein Exepeditionstrupp folgten also der Prozession

... und Sänftenträgern die fröhlich und flotten Schrittes vorbeizogen. Das musste der Weg ins Tempelinnere sein. Ich und mein Exepeditionstrupp folgten also der Prozession

ein über Lautsprecher übertragener Sänger sorgte für zusätzliche Stimmung

ein über Lautsprecher übertragener Sänger sorgte für zusätzliche Stimmung

….Alsbald jedoch enteilte uns die Prozession und wir waren wieder auf uns selber gestellt. Rechts? Links? Norden? Süden? die Orientierung war verloren.

Von meiner Gruppe hatte ich obendrein erfahren, daß Einem am Eingang zum inneren Bereich eine Frage gestellt wird. Also nicht so wie im Matrixfilm, wo man dem Architekten eine Frage stellen konnte.
Da nicht allzuviele westliche Besucher anwesend waren, hoffte ich dass ich nicht gefragt wurde, warum wir den Helden beklatschen, der in den Tempel eindringt und dort der Götterstatue den Saphir aus der Stirn bricht um sich damit aus dem Staub zu machen.

Es ging weiter durch die Gänge - Jemand begann über Lautsprecher zu singen, dort drüben brennen eine Menge Öl-Lichter, und dort liegen einige sogar auf dem Boden und beten.

Wenn der Inder die Frage „wer bin ich?“ mit dem Herzen beantwortet (wohl nicht zuletzt aufgrund seines Glaubens), hat man auch als Tourist immer wieder einmalige Erlebnisse von Hilfsbereitschaft und Grosszügigkeit, das meine ich schon nach kurzer Zet in Indien sagen zu können. Kommt aber die
Frage „wer will ich sein?“, also wie kommt man unter dem Aspekt der Zeit zur Erkenntnis, dann werden mir die Inder wohl ein Rätsel bleiben. Da sind auf der einen Seite diese Bauten und auf der anderen Seite finde ich im Hotelzimmer 10 Schalter für Licht etc. die teilweise in Kombination wirksam werden und auch dem Hotelpersonal ihre Funktion nicht entfalten. Und diese Geschwidingkeitsbremsen quer zur Fahrbahn können für den Rücken ja auch nicht gesund sein.

Während ich umgeben von Tausenden von Pilgern in diesem Land voller Überraschungen und Widersprüche solchen Gedanken nachhänge gelangen wir wundersamer Weise an den Eingang zum inneren Tempelbereich. Welche Frage wird nun für mich kommen ? Die Mitglieder meiner Exepeditionstruppe kamen einer nach dem Anderen an die Reihe und durften nach einem kurzen Dialog passieren. Als ich nun an der Reihe war ertönte plötzlich ein lauter Donnerschlag!

…. In diesem Moment wachte ich auf. Draußen auf dem Gang war dem Hotelpersonal ein großes Blech mit Getöse auf den Boden gefallen. Gottseidank, ich hatte nur geträumt. Man stelle sich vor ich laufe im Ulmer Münster einem Elefanten und einer Kuh hinterher. Dennoch kam ich mir
irgendwie vor wie Karl May

Im Tempel findet man mehrere Standbilder des Gottes Ganesha

Im Tempel findet man mehrere Standbilder des Gottes Ganesha

Vishnu, Minakshi und Shiva

Vishnu, Minakshi und Shiva

© Walter Wolf, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Beeindruckende Tempelbauten und 30 Grad im Januar. Dazu die Aussicht auf ungewohntes Essen und wohl auch seltsame Bräuche weckten mein Interesse für den Süden Indiens.
Details:
Aufbruch: 13.12.2017
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 08.02.2018
Reiseziele: Indien
Live-Reisebericht: Walter schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Walter Wolf berichtet seit 36 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Walter über sich:
Jetzt in der Rente habe ich Zeit zum Reisen. Dies kombinier ich meist mit einem Schachturnier.
Aus dem Gästebuch (3/6):
Michael Steffen 1515933581000
Einfach span­nend, Du "Sträfling" - tolle Fo­tos!
Martin 1515328187000
Wal­ter­,
wun­der­ba­re Zu­sam­men­stel­lung an Fotos und Text, so wird ein Knopf drunter

Grüße
der mit­fie­bern­de Martin
Antwort des Autors: Danke Martin, deine Anregungen sind mir hilfreich um die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
David Nakamura 1514990155000
Hi Wal­ter,
mein guter Freund Erhard und ich ver­fol­gen deine Reise sehr inte­res­siert. Wir wollen im kom­men­den Winter auch nach Indien. Al­ler­dings dachen wir bisher an eine Rei­seg­rup­pe. Für deinen Mut als Ein­zel­kämpfer be­wun­dern wir dich. Deine Fotos sind toll, die Unter­brin­gung und das Essen al­ler­dings eher besche­i­den. Wei­ter­hin viel Glück
Antwort des Autors: Danke "David"! Der Erhard von dem Du hier sprichst ist nicht der in meinem Bericht erwähnte Erhard, ich freue mich aber auf unser nachzuholendes Weihnachtsessen. Mal sehen was der Ober sagt, wenn wir zum Training eurer geplanten Reise ohne Besteck essen. Mein jetztiges Hotel würde dir übrigens zusagen.