Vientiane-Reisebericht :Ant Egg Soup - Adventures of a Food Tourist in Laos

so heisst das Buch, das meine leidenschaftliche Neugier auf dieses fremde Land entfacht hat. - Danke für das klasse Geschenk Tomi!

Mit dem Buch von Natacha du Pont de Bie im Gepäck machte ich mich mit meiner Freundin Ritva auf den Weg nach Laos.

Vientiane

Am Sonntag, den 6.11. kommen wir sehr müde am Vormittag in Vientiane an. Immerhin haben wir uns von Deutschland aus bereits eine Unterkunft in Vientiane reserviert - im angenehmen Novotel - sodass wir uns über die Unterkunft nicht auch noch Gedanken machen müssen, sondern erst mal relaxen und "richtig" in Vientiane (und im Urlaub - Bürostress aus dem Kopf verbannen) ankommen können.

Die beiden Weltenbummlerinnen nach der langen Reise

Die beiden Weltenbummlerinnen nach der langen Reise

Um uns schnellstmöglich auf die lokale Tageszeit einzustellen, machen wir gleich einen ersten Erkundungsspaziergang durch den Ort. Trotz Internet-Wettervorhersage von 60% Regenwahrscheinlichkeit und täglichen Gewittern strahlt die Sonne von einem tiefblauen Himmel auf uns herab. Die Temperatur ist ca 30°C.

Durch das Buch von Natacha (Ant Egg Soup: The Adventures Of A Food Tourist In Laos, Natacha Du Pont De Bie) auf die laotischen Köstlichkeiten gespannt, probieren wir gleich einen Spieß mit kleinen Fischen an einem Straßengrill. Die Fische sind weich und lecker, nur die vielen kleinen Gräten sind etwas störend... aber wir bleiben dran

Strasse in Vientiane

Strasse in Vientiane

Gegen 15 Uhr sind wir so k.o., dass nichts mehr geht. Wir verziehen uns in unser Hotel und ich schlafe 17 Stunden durch bis zum nächsten Vormittag.

Talat Sao - Morning Market

Talat Sao - Morning Market

7.11. Wieder ein strahlend schöner Tag in Laos. Am Morgen verlassen wir das Hotel Richtung Morning Market "Talat Sao". Nach dem Besuch des Marktes, der nicht besonders ist, nehmen wir ein TukTuk zum Vat Luang, dem laut Reiseführer (Stefan Loose Verlag) wichtigsten laotischen Heiligtum. Auch davon sind wir enttäuscht. Es ist bei weitem nicht mit der Schwedagon Pagoda in Yangoon zu vergleichen!

Bei den TukTuks muss man sehr feilschen, wir werden für 5.000kip pro Person mitgenommen, was bereits das Doppelte vom im Reiseführer angegebenen Preis ist.

Vat Luang

Vat Luang

Laotische Kinder, die sich freuen von uns fotografiert zu werden

Laotische Kinder, die sich freuen von uns fotografiert zu werden

Auf dem Rückweg schauen wir uns noch das Vat Sisaket an und lassen uns anschließend - völlig erschöpft - in einem Restaurant an der Sethirat Road nieder. Ritva probiert die Lakman Soup - köstlich! - ich bin vorsichtiger und esse nur eine vegetable Soup, die ist so naja

Da wir nur wenig Zeit haben, planen wir bereits die Weiterreise. Wir kaufen uns im Lao Tourist Office die Bustickets für die Weiterreise nach Vang Vieng - a/c VIP Bus 5 USD p/P mit einem Drink, Towel und Snack - hoffentlich klappt das!

Am Abend geht unsere kulinarische Erkundungstour weiter - und wir werden mutiger: Zunächst starten wir mit Spring Rolls in der uns empfohlenen Sunset Bar (sehr lecker!) und ergänzen das Abendessen mit Satay Spießen und einem Teller Tigerprawns (sehr zu empfehlen) an der Uferpromenade von Vientiane.

Abendstimmung am Mekong

Abendstimmung am Mekong

8.11. Heute Nacht gab es ein Gewitter, daher ist es ein bisschen abgekühlt und insgesamt angenehmer. Als Tagesprogramm steht heute der Besuch des Vat Sok Pa Luang auf der Tagesordnung. Dort kann man in einer Herbal Sauna entspannen und sich anschließend massieren lassen. Das ist genau das richtige für uns müde, bürogestresste Urlauber! Es ist wunderbar, das kann man wirklich weiter empfehlen. Allerdings merken wir auch hier, dass die im Reiseführer angegebenen Preise inzwischen überhaupt nicht mehr stimmen. Die Fahrt mit dem TuTuk, die ca. 30 Minuten dauert kostet uns 5 USD, für Sauna und Massage (60 Min.) bezahlen wir 40.000kip pro Person (rund 4 USD) - immer noch ein Schnäppchen!

Das Schild spricht für sich

Das Schild spricht für sich

Ritva vor dem Dampfkessel der Herbal Steam Sauna

Ritva vor dem Dampfkessel der Herbal Steam Sauna

Ganz entspannt nach der Massage

Ganz entspannt nach der Massage

Am Abend gehen wir zeitig in die Sunset Bar, um den spektakulären Sonnenuntergang am Mekong nicht zu verpassen - um 18 Uhr ist es bereits stockdunkel! Diesmal bestellen wir uns zwei verschiedene spicy salads mit sticky rice und auch das ist wieder total lecker - wenn auch ziemlich scharf, eben spicy. Alle bisher genannten Gerichte haben zwischen 15.000 und 20.000kip (ca. 1,50 - 2 USD) gekostet. Das teuerste waren die Tiger Prawns an dem Essensstand am Mekongufer für 40.000kip. Insgesamt also sehr günstig. Lao Beer (0,6l) bekommt man für 8.000kip (0,80USD!!) Auch die überall angebotenen Fruit Shakes sind sehr lecker und kosten zwischen 5.000 und 10.000kip. Der Reiseführer rät vom Verzehr all dieser Leckereien ab. Da es aber nicht unsere erste Reise nach Südostasien ist und wir eine gute Reiseapotheke dabei haben, stürzen wir uns voll in das Abenteuer als "Food Tourists".

Der wohlverdiente Sundowner

Der wohlverdiente Sundowner

Dramatische Abendstimmung am Mekong

Dramatische Abendstimmung am Mekong

Nacht in Vientiane

Nacht in Vientiane

Da es schon so früh dunkel wird, ist der Abend recht lang. Also beschlossen wir noch das im Reiseführer empfohlene Khop Chan Deu Lokal zu testen. Bei Dunkelheit durch den Ort zu laufen ist eine ganz andere Sache als am Tag. Einige Straßen, bzw. Straßenabschnitte sind völlig dunkel, andere sind hell erleuchtet und lassen sich mit Thailändischen Strassen vergleichen. Im Khop Chan Deu probierten wir noch den typisch laotischen Papaya Salat, der uns aber überhaupt nicht vom Hocker riss ;-( und um 20 Uhr zog es uns wirklich ins Hotel zurück - gefühlsmäßig war es ja schon 23 Uhr für uns. Morgen früh geht es weiter nach Vang Vieng.

Du bist hier : Startseite Asien Laos Laos-Reisebericht: Vientiane
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 05.11.2005
Dauer: 10 Tage
Heimkehr: 14.11.2005
Reiseziele: Vientiane
Der Autor
 
Adriena Greening-Scheuring berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Adriena sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Adriena über sich:
Hallo und herzlich willkommen in meiner Reisewelt!

Reisen ist mein größtes Hobby. Da ich besonders gerne in etwas ausgefallene Länder reise und mir vor Reiseantritt Reiseberichte anderer Leute im Internet durchlese, um zu wissen, was mich in etwa erwartet, möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse hier nun auch weitergeben.
Viel Spaß beim Lesen und betrachten der Bilder.

Adri