Albanien-Reisebericht :Wohnmobiltour durch Süd- und Nordalbanien 2008

Die beschriebene WoMo-Tour dauerte ca. 3 1/2 Wochen und gliedert sich in:

Anreise:
Tour durch Südalbanien:
Tour durch Noralbanien:
Heimreise:

Dieser Tourbericht soll kein Reiseführer sein und auch keinen ersetzen. Wir haben lediglich Eindrücke unserer Reise, Anmerkungen zum Straßenzustand und speziell für WoMo-Fahrer einige Übernachtungsplätze niedergeschrieben.Wenn wir dem einen oder anderen, bei der Planung einer Tour durch Albanien damit helfen können würden wir uns darüber freuen.

Anreise:

Anreise: Darmstadt D - Luzern CH - Bari I - Durres
1.Tag
49°49´15´´N 08°39´14´´O Start

Im Feierabendverkehr starten wir gen Süden, in der Hoffnung heute noch ein gutes Stück des Weges zu schaffen. Der Verkehr ist uns gnädig und wir erreichen gegen 21:00 Uhr Luzern, wo wir den
47°02´49´´N 08°19´04´´ WoMo Stellplatz direkt am Seeufer errreichen. Der Stellplatz befindet sich auf dem Parkplatz Alpenquai/Werftstraße im Bootshafen. Der Patz ist eben, geschottert, besitzt ein Toilettenhäuschen und es sind ca 10 min. bis zur Innenstadt. Dort besuchten wir die Rathaus-Brauerei -Unter der Egg 2-, nicht ganz günstig (Schwitz halt) aber sehr schön.
Ende 1.Tag Km-Stand 384

WoMo-Stellplatz in Luzern direkt am See.

WoMo-Stellplatz in Luzern direkt am See.

von der See-Seite

von der See-Seite

2.Tag
Am Morgen Weiterfahrt über Ciasso-Milano- immer weiter auf der Italienischen Autobahn "da um Milano herum viele Staus gemeldet sind, sucht sich unsere Navi die Abkürzung durch Milano, was uns eine Verlängerung der geplanten Fahrzeit von 2 Stunden einbrachte", bis nach San Benedetto del Trento.

42°57´08´´N 13°53´22´´O

Beim Restaurant "Molo Sud" am nördlichsten Strandparkplatz fanden wir direkt zwischen Restaurant und Wasser eine Übernachtungsmöglichkeit.
Das Essen im Restaurant ist hervorragend, leider gibt es keine Speisekarte in Deutsch oder Englisch und das Personal ist auch nur der italienischen Sprache mächtig.

Ende 2. Tag. Km-Stand 1174

Übernachtung direkt am Wasser

Übernachtung direkt am Wasser

3.Tag Die restlichen 350 Kilometer bis nach Bari. Mit jedem Kilometer mehr, wird der Verkehr immer weniger und die Autobahn besser und langweiliger.
41°06´56´´N 16°53´06´´ O In Bari angekommen bunkern wir Wasser und entsorgen beim Hobby Wash Park, wo wir von einem freundlichen Mitarbeiter empfangen werden, der uns sofort darauf hingewiesen hat,dass hier viel Diebe unterwegs sind und deshalb einer immer am Fahrzeug bleiben soll. Nachdem wir unsere 5 € bezahlt haben, fahren wir weiter bis ins Hafengelände und orientieren uns, wo die Fähre abfährt.
Danach folgt ein Rundgang durch die Hafenstadt.
Die Verladung gestaltete sich etwas schwierig, und ich musste auf der Laderampe rangieren und wenden damit das WoMo nicht aufsaß.
Endlich an Bord freuen wir uns auf unsere 1.Klasse Außenkabine. Aber hier bedeutet 1.Klasse halt auch nur Etagenbetten ohne Dusche. Mit 1 1/2 Stunden Verspätung, weil man noch auf eine große Straßenbaumaschine wartete, legte die Fähre dann um 0:30 ab.
Nach einer ruhigen entspannten Nacht legen wir um 08:30 in Durres an.

Ende 3.Tag Km-Stand 1515

Unsere Fähr nach Albanien

Unsere Fähr nach Albanien

Kurz vor der Abfahrt

Kurz vor der Abfahrt

Jasmin, nach dem ersten Entspannungsbier

Jasmin, nach dem ersten Entspannungsbier

Du bist hier : Startseite Europa Albanien Albanien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 21.05.2008
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 15.06.2008
Reiseziele: Albanien
Der Autor
 
Karl Heinz Schmidt berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Karl Heinz über sich:
Ich bin leidenschaftlicher Wohnmobilfahrer, muss aber leider noch 5 Jahre arbeiten, bis ich mein Hobby in meine Lebensaufgabe überführen kann.
Momentan nutze ich jede frei Minute um mit dem WoMo unterwegs zu sein.
Aus dem Gästebuch (3/35):
inge und heinz 1508694647000
Wir waren im Mai 2017 in Al­ba­nien. Ein traum­haft wildes Land. Wir auch am Oh­rid­see, genau bei dieser Fisch­zucht mit Cam­pin­gplatz. Ganz liebe Menschen. Leider hat die Re­gier­ung alle Lokale am See ab­rei­ßen lassen. Aber die Menschen kämpfen und machen in Zelten weiter! An­son­sten viele Baus­tel­len in den Städten. Eure Fotos waren für uns sehr inte­res­sant. Danke und noch viele schöne Reisen.
+gisela Hauck 1410892206000
Wenn ich noch Zweifel hatte, ob Al­ba­nien mit dem Womo zu ber­ei­sen ist, sind diese mit Ihrem mo­ti­vier­en­den Bericht aus­ger­äumt. Vielen Dank dafür. In 2 Wochen gehts los.
dagmar+harry - Wien Jg. 1941/1944 1365440040000
Wir haben demnächst eine Reise nach Al­ba­nien mit dem MOBI vor und ich (Dag­mar) bin sehr froh, Euren Bericht gelesen zu haben bzw. die Fotos zu sehen. Freu mich schon, obwohl ICH keine be­geis­ter­te MO­BI­-Ur­lau­berin bin. (Cam­pin­gplätze/­Zähne putzen et­c.)
Doch machen solche Infos direkt Lust und Fern­weh. Auch wir werden ver­mutl. 3-4 Wo. unter­wegs sein­.
SU­PER, solche Infos er­hal­ten zu können­!
Al­les Gute, Dagmar + Harry