Griechenland-Reisebericht :Mit Kind und Kegel in den Süden

Griechenland: Golf von Korinth, 1.6.-3.6.

Amfilochia

Nach den entspannende Tagen in Lefkada sind wir dann aber wieder aufgebrochen, wir wollen ja noch auf die Peloponnes. Wir sind zuerst von Poros entlang der Ostseite von Lefkada nach Norden gefahren, mit einem kleinen Abstecher zur Hafenpromenade von Nydri. Das ist der Hauptschauplatz des Tourismus auf Lefkada, und man sieht es dem Ort auch deutlich an. Ein Restaurant reiht sich ans andere, viele Souvenirläden und Geschäfte. Wir haben uns da nicht lange aufgehalten, sind weiter über Levkas wieder zurück über den Damm ans Festland. Von dort geht die Strasse ins Landesinnere, eine Bucht entlang bis nach Amfilochia. Dort war gerade Markt, und wir haben die Gelegenheit genutzt und uns wieder mit Obst und Gemüse eingedeckt. Und Georg musste am Spielplatz natürlich schaukeln gehen.

Am Markt in Amfilochia. Georg ist von der Größe der Zucchini begeistert.

Am Markt in Amfilochia. Georg ist von der Größe der Zucchini begeistert.

Gemütliches Café gleich neben dem Markt.

Gemütliches Café gleich neben dem Markt.

Georg ist konzentriert beim Steckspiel. Er hat herausgefunden dass man die Perlen von hinten wieder rausdrücken kann.

Georg ist konzentriert beim Steckspiel. Er hat herausgefunden dass man die Perlen von hinten wieder rausdrücken kann.

Schaukeln ist Pflichttermin

Schaukeln ist Pflichttermin

Antirrio

Dann gings weiter auf der Autobahn in Richtung Süden bis nach Antirrio, wo wir uns direkt am Meer einen Parkplatz für die Nacht gesucht haben. Wir hatten einen direkten Blick auf die Brücke über die Meerenge von Patras. Am Abend kamen noch ein paar junge Griechen vorbei, mit denen wir noch ein wenig getratscht haben. Einer von ihnen war begeistert, als er gehört hat, dass wir aus Österreich kommen. Er will nämlich unbedingt einmal nach Hallstatt.

An der Meerenge bei Antirrio

An der Meerenge bei Antirrio

Direkt am Strand steht unser Auto für die Nacht

Direkt am Strand steht unser Auto für die Nacht

Kirche von Antirrio

Kirche von Antirrio

Beim Abendspaziergang ist es schon ein wenig frisch

Beim Abendspaziergang ist es schon ein wenig frisch

Diakopto

Am nächsten Tag haben wir in der Früh die Fähre über die Meerenge genommen. Dabei hat man einen wunderschönen Blick auf die gigantische Brücke, und es kostet dabei nur die Hälfte. Auf der Peloponnes angekommen sind wir Richtung Osten, entlang des Golfes von Korinth gefahren. Zu Mittag erreichten wir den Ort Diakopto. Dort gibt es eine Zahnradbahn, die eine Schlucht bis zum Bergdorf Kalavryta hochfährt. Einen Zug haben wir aber gerade verpasst, und die Fahrzeiten für den Rest des Tages waren für uns auch sehr ungünstig. Also haben wir den Zug Zug sein lassen, sind stattdessen zum Hafen gefahren und dort ein wenig spaziert. In einem netten kleinen Restaurant direkt bei den Segelbooten haben wir noch einen Kaffee getrunken, und dann sind wir auch schon wieder weitergefahren.

Die Brücke über die Meerenge von Patras

Die Brücke über die Meerenge von Patras

So sehen die Fährschiffe von Antirrio nach Rio aus

So sehen die Fährschiffe von Antirrio nach Rio aus

Einer der Pfeiler. Man beachte den Größenunterschied zum Leuchtturm, und der ist wirklich nicht weit dahinter.

Einer der Pfeiler. Man beachte den Größenunterschied zum Leuchtturm, und der ist wirklich nicht weit dahinter.

Am Hafen von Diakopto

Am Hafen von Diakopto

Ein Kieselstrand läd zum Steine werfen ein...

Ein Kieselstrand läd zum Steine werfen ein...

... und ein gemütliches Strandcafé zum Pause machen und Energie tanken mit einem Greek coffee.

... und ein gemütliches Strandcafé zum Pause machen und Energie tanken mit einem Greek coffee.

Die Strasse führt entlang der Küste durch etliche kleine Dörfer, alle wunderbar anzusehen. Schlussendlich werden die Orte dann aber größer, je näher man nach Korinth kommt. Wir haben deshalb, und weil es zu spät war um an Korinth vorbei zu kommen, ein wenig davor halt gemacht und in der Nähe von Xylokastro einen kleinen Strand für die Nacht gefunden. Abendessen gabs im Restaurant nebenan, dann noch einen herrlichen Sonnenuntergang fast ins Meer, genau Richtung Westen den Golf von Korinth entlang. Wer braucht einen Campinplatz wenn man so etwas haben kann.

Die Küstenstrasse entlang des Golfes von Korinth. Sie führt entlang der Küste durch etliche kleine Dörfer.

Die Küstenstrasse entlang des Golfes von Korinth. Sie führt entlang der Küste durch etliche kleine Dörfer.

Schlafplatz direkt am Meer in der Nähe von Xylokastro

Schlafplatz direkt am Meer in der Nähe von Xylokastro

Zuerst Abendessen im Restaurant...

Zuerst Abendessen im Restaurant...

...und dann Sonnenuntergang ansehen.

...und dann Sonnenuntergang ansehen.

Fahren mit Kind

Weil wir die letzten Tagen relativ viel unterwegs sind, vielleicht ein paar Worte zum Fahren mit Kind. Wir haben für uns ein System gefunden, das ganz gut funktioniert. Man kann nicht einfach losfahren, und dann nach 2 Stunden die erste kleine Kaffepause machen, und wieder 2 Stunden fahren, sondern es muss im Rhythmus des Kleinen passieren. In der Früh ist Stress ganz schlecht, also lassen wir uns normalerweise Zeit beim einpacken, gehen noch ein wenig spazieren oder mit dem Spielzeugtraktor spielen, und fahren dann los, wenn Georg das erste Mal müde wird. Dann geht eine Etappe von einer oder eineinhalb Stunden ganz gut. Dann Mittagspause, die nicht zu kurz sein sollte, und dann am Nachmittag nochmal maximal zwei Stunden im Auto. Gibt in Summe in etwa drei Stunden Fahrzeit. Da kommt man dann zwischen 60 und 200 Kilometer weit, ganz abhängig davon, wie gut die Strassen sind. Die 60 also eher in Albanien, und die 200 in Kroatien. Und dann ist noch wichtig, dass es immer wieder richtig lange Ruhephasen gibt, an denen wir gar nicht fahren. Ein paar Strandtage am Campingplatz sind dann zur Entspannung genau richtig. Mit diesem System fahren wir im Moment ganz gut, wir haben auch keinen Stress unbedingt zu einem bestimmten Zeitpunkt wo sein zu müssen. Schauen wir einmal, wie das dann beim Heimfahren wird.

Jausenpause

Jausenpause

Es darf geblödelt werden

Es darf geblödelt werden

Und Georgs Hund Willi ist immer dabei

Und Georgs Hund Willi ist immer dabei

Auch beim Schlafen während der Fahrt darf Willi nicht fehlen

Auch beim Schlafen während der Fahrt darf Willi nicht fehlen

© Julia und Markus, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Griechenland Griechenland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Monate Zeit, ein altes Wohnmobil unter dem Hintern, Nachwuchs eingepackt, und nur einen ungefähren Plan. In den Süden ans Meer soll es gehen, Montenegro, Albanien, Griechenland, vielleicht Türkei. Mal sehen wo es uns dann wirklich hintreibt. Hier zum Mitlesen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 15.08.2016
Reiseziele: Kroatien
Montenegro
Albanien
Griechenland
Slowenien
Österreich
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Julia und über sich:
Geboren in Wien und Neumarkt, aufgewachsen im Mühlviertel und der Oststeiermark, haben wir uns in Graz, als goldener Mitte sozusagen, auch wenns geographisch nicht ganz stimmt, getroffen. Eine wunderbare Stadt übrigens, und nach einigen Jahren in der Ferne sind wir wieder hierher zurückgekehrt. Es zieht uns aber trotzdem immer wieder raus, neuerdings sogar mit Anhang.