Die Topes de Collantes

Valle de los Ingenios und Topes de Collantes

Die Reiseführer empfehlen im Prinzip drei Ausflüge von Trinidad; da wir beide Strandmuffel sind lassen wir die Playa de Ancon aus und konzentrieren uns auf die beiden anderen.

Das Valle de los Ingenios - der Name rührt von den fast 50 Zuckermühlen her, die hier Ende des 19. Jh.s angesiedelt waren - liegt etwa 15 km östlich von Trinidad an der Straße nach Sancti Spiritus.
Man sollte jedoch schon wenige Kilometer hinter Trinidad den Mirador mit kleinem Lokal anfahren, da man von dort das landschaftlich äußerst reizvolle Gebiet mit Palmen, Feldern und kleinen Höfen überblicken kann.

Im Hintergrund sieht man die Sierra del Escambray. Das Tal steht ebenso wie die Stadt Trinidad unter dem Schutz der UNESCO.

Im Hintergrund sieht man die Sierra del Escambray. Das Tal steht ebenso wie die Stadt Trinidad unter dem Schutz der UNESCO.

Es sind nur noch Ruinen einzelner Zuckermühlen vorhanden, da entweder geflüchtete oder freigelassene Sklaven während des ersten Befreiungskrieges sämtliche Plantagen und Zuckermühlen in diesem Tal niederbrannten.
Die Vielzahl der Zuckermühlen und natürlich die Arbeitsleistung der Sklaven waren der Ursprung für den Reichtum Trinidads.

Manacas Iznaga - mit Bahnstation

Manacas Iznaga - mit Bahnstation

Unser Ziel ist das Dorf Manacas Iznaga, das im 19. Jh. mitten in der größten Zuckerplantage Kubas lag.
Der Name des Dorfes stammt von den Eigentümern der Plantage - der Familie Iznaga

Torre de Iznaga

Torre de Iznaga

Der 50 m hohe Torre de Iznaga ist inzwischen eines der kubanischen Nationaldenkmäler. Gebaut wurden viele solche Türme zur Beaufsichtigung der Sklaven und zur Überwachung gegen Brände.
Dieser spezielle soll aus einer Wette zwischen den Söhnen der Familie Iznaga entstanden sein. Der eine wollte den tiefsten Brunnen bauen, der andere einen noch höheren Turm.

Herrenhaus Hacienda Iznaga - heute ein Restaurant

Herrenhaus Hacienda Iznaga - heute ein Restaurant

Ich muß natürlich den siebenstöckigen Turm besteigen, dessen alte Holztreppe jedoch keinen allzu überzeugenden Eindruck macht. Von oben bietet sich jedoch ein überwältigender Blick auf Dorf, Herrenhaus, Gleisanlagen und das gesamte Tal.

Panorama des Valle de los Ingenios

Panorama des Valle de los Ingenios

Dorf Manacas Iznaga

Dorf Manacas Iznaga

Gleisanlagen der Zuckerplantage

Gleisanlagen der Zuckerplantage

Die Zuckerfabrik ist auch schon stillgelegt

Die Zuckerfabrik ist auch schon stillgelegt

Die nahegelegene stillgelegte Zuckerfabrik müssen wir uns natürlich auch ansehen.

Langsam verrottet alles

Langsam verrottet alles

die alten Autos stehen einfach auf der Strasse

die alten Autos stehen einfach auf der Strasse

die Loks vergammeln in Schuppen

die Loks vergammeln in Schuppen

abgestellte Waggons verrotten auf der Kuhweide

abgestellte Waggons verrotten auf der Kuhweide

und den Bewohner bleibt nur das Wegziehen

und den Bewohner bleibt nur das Wegziehen

Die Topes de Collantes sind nach der Sierra Maestra die zweithöchste Bergkette in Kuba. Wir wollen auch in die Berge, doch die Strasse ist diemal wirklich so schlecht, dass wir kaum vorwärts kommen.

Trotzdem bietet sich schon auf halber Höhe ein weiter Blick nach Süden zur Küste

Trotzdem bietet sich schon auf halber Höhe ein weiter Blick nach Süden zur Küste

Der Parque Nacional Topes de Collantes bietet sich für Wanderungen zu Füßen des Pico San Juan (1156 m) an. Wasserfälle, Badepools, Eukalyptusbäume in grünen Tälern sollen die Attraktionen sein.
Wir schaffen es jedoch 'nur' bis zum stalinistisch wirkenden Kur- und Berghotel.

blühende Agaven

blühende Agaven

nicht umsonst sind die 'Beförderungsmittel' so ausgewählt; ich glaube, dass man noch kranker ankommt, als man gestartet ist

nicht umsonst sind die 'Beförderungsmittel' so ausgewählt; ich glaube, dass man noch kranker ankommt, als man gestartet ist

1954 wurde das Gebäude unter Batista als Lungensanatorium in 711 m Höhe gebaut und eröffnet. Mit der Revolution wurde es Schule und heute ist es wieder für den 'Gesundheitstourismus' reserviert.
Thalasso-Therapie, Physiotherapie, »Grüne Medizin" mit Kräutern der Topes de Collantes, plastische Chirurgie und und Lungenheilkunde werden angeboten. Die Vielfalt und Qualität zieht v. a. Kurgäste aus ganz Lateinamerika an. Die Klinik hat 210 Zimmer und soll fast immer ausgebucht sein.

Kurhotel in den Topes de Collantes.

Kurhotel in den Topes de Collantes.

Wir machen jedoch hier kehrt, da wir auch nicht mehr die Zeit für eine mehrstündige Wanderung haben, und genießen noch etwas die 'häusliche' Terrasse mit Abendstimmung über Trinidad.

© Herbert S., 2009
Du bist hier : Startseite Karibik Kuba Kuba-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dass wir genau zum Jahreswechsel die Rede Raoul Castros in Santiago de Cuba zum Jubiläum der siegreichen Revolution mitbekommen würden, war eigentlich Zufall. Die Rundreise im Mietwagen bot jedoch viel mehr: tolle Architektur aller Stilrichtungen, fantastische Landschaften, freundliche Menschen und Oldtimer so viel man will.
Details:
Aufbruch: 19.12.2008
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 07.01.2009
Reiseziele: Kuba
Trinidad/Kuba
Collantes
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.