Kreuz und quer durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Thalia&Christine R

27.07.2018: Peking

Heute geht's zur Mauer, aber nicht zu dem Teil, der immer auf allen Bildern zu sehen Ist, sondern zu einem originalen, der nicht restauriert , aber noch gut erhalten ist.
Dazu müssen wir nach Xizhazi fahren, was ziemlich aufwändig , aber im LP gut beschrieben ist.
Zuerst mit einem Taxi vom Hotel zum Busbahnhof (15 Yuan), dann mit dem Bus 916 S (12 Yuan p.P.) 50km nach Huairou.
Die Fahrt dauert 90 Minuten.
Von hier müssen wir den Bus suchen, der nur 2x täglich fährt, der erste um 11.30 Uhr.

Aber dann kommt es doch wieder anders. Ein Taxifahrer überredet uns zu einer anderen Stelle zu fahren, von der wir hoch auf den unberührten Teil der Mauer können.
Wir sagen zu und dort angekommen, frühstücken wir erstmal..

Pilze, Gemüse und Reis...

Pilze, Gemüse und Reis...

Wir beginnen den Aufstieg...

Wir beginnen den Aufstieg...

Was steht da??

Was steht da??

Dort hinten in der Ferne auf den hohen Bergen sieht man einige Wachtürme der Mauer

Dort hinten in der Ferne auf den hohen Bergen sieht man einige Wachtürme der Mauer

Uns läuft der Schweiß in Bächen vom Körper...

Uns läuft der Schweiß in Bächen vom Körper...

Teilweise führt der Weg über so glatte Felsen und oft müssen wir durch Bäche waren..

Teilweise führt der Weg über so glatte Felsen und oft müssen wir durch Bäche waren..

Wir sind ganz allein Hier, aber Müll, leere Plastikflaschen und rote Bänder, die ab und zu an den Bäumen hängen, markieren uns den Weg

Wir sind ganz allein Hier, aber Müll, leere Plastikflaschen und rote Bänder, die ab und zu an den Bäumen hängen, markieren uns den Weg

An einer Stelle ist es so steil, dass wir uns nicht weitertrauen. Wir schauen rechts und links nach anderen Möglichkeiten, aber es wäre zu gefährlich. Zu schnell könnten wir abrutschen

An einer Stelle ist es so steil, dass wir uns nicht weitertrauen. Wir schauen rechts und links nach anderen Möglichkeiten, aber es wäre zu gefährlich. Zu schnell könnten wir abrutschen

So müssen wir nach 2 Stunden den Rückweg antreten

So müssen wir nach 2 Stunden den Rückweg antreten

Schade...Thalia wollte so gern ein Stück auf der richtig alten, unberührten Mauer entlanggehen.

Schade...Thalia wollte so gern ein Stück auf der richtig alten, unberührten Mauer entlanggehen.

Plan B ist nun angesagt: Besuch der Mauer im nächsten Dorf. Dieser Abschnitt ist zwar ein offizieller, aber längst nicht so von Besuchern überschwemmt wie der Teil in Peking.

Die 3.5km nach Mutianyu gehen wir fix zu Fuß. Dort kaufen wir Eintrittskarten für die Mauer und Karten für Auf- und Abfahrt.
Auffahrt mit Sessellift und Abfahrt mit Rutsche.
Für alles sind wir nun mal schnell 340 Yuan los....

Wir gehen durch ein Dorf, hier liegen die Männer auf der Straße und schlafen...

Wir gehen durch ein Dorf, hier liegen die Männer auf der Straße und schlafen...

Vom Sessellift aus schauen wir auf die Rutsche. Die Leute haben echt Spass...

Vom Sessellift aus schauen wir auf die Rutsche. Die Leute haben echt Spass...

Ein Blick in die Ferne, zur Mauer...

Ein Blick in die Ferne, zur Mauer...

Es kribbelt, wenn man die Mauer sieht...

Es kribbelt, wenn man die Mauer sieht...

Wir entscheiden uns für eine Richtung und gehen bis es nicht mehr weitergeht...

Wir entscheiden uns für eine Richtung und gehen bis es nicht mehr weitergeht...

Die Stufen gehen manchmal fast senkrecht hoch und sind hoch...

Die Stufen gehen manchmal fast senkrecht hoch und sind hoch...

Am Ende sehen wir tatsächlich ein Mädel, welches ganz alleine auf einem unberührten Mauerabschnitt auf uns zukommt. Sie klettert durchs Fenster und geht von hier den "offiziellen" Weg zurück.
Thalia ist todunglücklich und neidisch. Zu gerne hätte sie such so einen Weg genommen.
Es gibt mehrere sicher Routen, sie sind eigentlich verboten, aber umso reizvoller, weil man auf ihnen auf unberührten Teilen der Mauer spaziert. Und dann irgendwo zum offiziellen Teil kommt und dann zurück ins Dorf kann.
Das Mädel hat evtl den Weg genommen, den Thalia ursprünglich geplant hatte.

Thalia geht noch zur anderen Seite der Mauer. Aber ich bin alle und warte

Thalia geht noch zur anderen Seite der Mauer. Aber ich bin alle und warte

Um 16.30 Uhr hat auch Thalia endlich genug und wir rutschen nach unten, fahren mit dem Shuttle Bus zum Haupteingang um ein Taxi zum Busbahnhof zu suchen. Und während wir uns durch die zahlreichen Verkaufsstände quälen, spricht uns ein Fahrer an, ob wir den "Bus 916 S" nehmen. Das heißt er hat es auf seinem Handy stehen und zeigt es Thalia....neben ihm laufen 2 junge Chinesinnen. Er zeigt weiter den Fahrpreis von 40 Yuan und so ist das Geschäft besiegelt.
Er treibt uns zur Eile bis zum Auto....rast Richtung Stadt...und läßt die beiden Mädels irgendwo raus und rast mit uns weiter....aber nicht zum Busbahnhof, sondern irgendwo auf der Strecke überholt er den Bus und lässt uns direkt daneben aussteigen. Wir müssen rennen, erwischen ihn aber gerade so- Punktlandung!-

Wir müssen erstmal duschen und dann schießen wir nochmal los weil wir Hunger haben. In einer Mall finden wir ein "Hotpot" -Restaurant , welches uns gefällt.
Da wir nicht die Einzigen sind, gibt's wieder Wartemarken.
Wir nehmen eine und um 20.30 Uhr dürfen wir rein

Unser Hotpot: eine Hälfte Tomatensuppe und eine mit Chillies. Als ich vorsichtig probiere und mir die Luft wegbleibt, bekommen wir einen neuen Hotpot mit 2 milden Suppen. Man ist sehr aufmerksam hier...

Unser Hotpot: eine Hälfte Tomatensuppe und eine mit Chillies. Als ich vorsichtig probiere und mir die Luft wegbleibt, bekommen wir einen neuen Hotpot mit 2 milden Suppen. Man ist sehr aufmerksam hier...

Immer wieder kommt jemand und gießt aus Kupferkannen nach..

Immer wieder kommt jemand und gießt aus Kupferkannen nach..

Hier läuft man mit einem Tablett los und sucht sich aus großen Kühltheken Spieße aus, die man dann brutzelt.
Die leeren Holzspieße werden in einem Eimer gesammelt und zum Schluß gezählt.
Jeder Spieß kostet YUan. So kamen wir mit 62 Spießen und dem Grundpreis für die Suppe plus Getränke auf 163 Yuan.
Günstig für fast 2 Stunden Essensspaß.

Es herrscht das nackte Grauen auf den Straßen...Autos, Menschenmassen und dann das ständige Gehupe...

Es herrscht das nackte Grauen auf den Straßen...Autos, Menschenmassen und dann das ständige Gehupe...

Heute sind wir über 14km gelaufen, davon gut die Hälfte bergauf und Treppen...wir merken es in den Beinen...

Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dies wird wohl die schwierigste Reise unserer Laufbahn. Schwierig, weil China ein Land ist, welches es Backpackern schwer macht es zu erkunden. Zum einen durch das aufwändige, teure Visum, welches im Vorfeld beschafft werden muss, den Nachweis über jeden Aufenthaltsort, Meldepflicht wenn man sich länger als 24h an einem Ort aufhält (hallo...deren Ernst??) und nicht zuletzt die großen Entferungen...
Details:
Aufbruch: 29.06.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 29.07.2018
Reiseziele: China
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors