Kreuz und quer durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Thalia&Christine R

07.07.2018: Chengdu-Leshan-Emeishan

Der Wecker klingelt um 7 Uhr. Da ich bis 2 Uhr morgens noch geschrieben habe, konnte ich gut durchschlafen. Thalia rennt zur Bank und versucht Geld zu holen. Zum Glück bekommt sie immerhin einen kleineren Betrag mit ihrer Visa-Karte. Zusammen mit der Summe, die wir gestern umgetauscht haben, können wir auf jeden Fall den geplanten dreitägigen Ausflug nach Leshan und Emeishan wagen.
Jetzt buche ich das schöne „Quiet Boutique Hotel“ in Emeishan, welches wir uns gestern ausgesucht haben und eine weitere Nacht im „Chengdu Grand Hotel“. Unsere großen Rucksäcke dürfen wir in diesem Hotel für diese zwei Tage unterbringen.
Gegen 9 Uhr starten wir mit leichtem Gepäck. Thalia hat gestern Abend noch alles geplant:
Mit der Metro fahren wir mit der Linie 1 bis zur Station „Huaxiba“ und von dort geht es zu Fuß etwa einen Kilometer zur großen Busstation „Xinnanmen“. Die Namen findet man alle in chinesischer Schrift im Lonely Planet, sodass wir unterwegs immer nach dem Weg fragen können. An der großen Busstation kaufen wir die Tickets nach Leshan für 46 Yuan p.P. Und schaffen tatsächlich den 10-Uhr-Bus. Dieser hat jedoch eine halbe Stunde Verspätung.

Hier warten wir auf den Bus. Obwohl wieder keiner Englisch spricht, versucht man uns zu helfen und gibt uns zu verstehen, dass der Bus Verspätung hat und sich die Schranke erst kurz vor Abfahrt öffnet

Hier warten wir auf den Bus. Obwohl wieder keiner Englisch spricht, versucht man uns zu helfen und gibt uns zu verstehen, dass der Bus Verspätung hat und sich die Schranke erst kurz vor Abfahrt öffnet

Um 12.30 Uhr erreichen wir den Bahnhof in Leshan. Hier hilft uns eine Frau die richtige Haltestelle der Buslinie 3 zu finden mit der wir zum Haupteingang des Parks kommen.
Der Preis für Busfahrten ist wohl einheitlich immer 1 Yuan, den man vor dem Fahrer in eine Büchse steckt. Wechselgeld gibt es nicht!
Es regnet in Strömen—auch als wir aus den Bus steigen. So kaufen wir einer Händlerin auf dem Weg einen Schirm für 30 Yuan ab.
Der Eintritt in den Park beträgt 90 Yuan. Es ist sehr leer hier—bestimmt wegen des Wetters,
Das ist bei schlechtem Wetter der Vorteil: wenig Besucher und auf den Toiletten gibt es immer genügend Papier.

Die schöne Brücke am Eingang

Die schöne Brücke am Eingang

Die Ausschilderungen im Park sind katastrophal und die Wege und Treppen sehr rutschig.

Zum Glück hört es irgendwann wieder auf zu regnen.
Wir besichtigen einige Hallen und Höhlen mit Buddhas

Der riesige Pharmacie-Buddha, er ist immerhin 51m hoch

Der riesige Pharmacie-Buddha, er ist immerhin 51m hoch

Der Pharmacist- Buddha

Der Pharmacist- Buddha

Die Golden " Buddha hall"

Die Golden " Buddha hall"

Das ist der „Giant Buddha“ er ist 71m hoch und hier muss nochmal extra Eintritt gezahlt werden.Er sitzt, in eine Felswand geschlagen über dem Zusammenfluss von 3 Flüssen und würde von dem Mönch Haitong mit dem Bau 713 n.Chr. begonnen und erst 90 Jahre nach seinem Tod vollendet

Das ist der „Giant Buddha“ er ist 71m hoch und hier muss nochmal extra Eintritt gezahlt werden.Er sitzt, in eine Felswand geschlagen über dem Zusammenfluss von 3 Flüssen und würde von dem Mönch Haitong mit dem Bau 713 n.Chr. begonnen und erst 90 Jahre nach seinem Tod vollendet

Um ihn in Gänze von unten zu sehen, muss man sich in die lange Menschenschlange einreihen und die steile gewundene Treppe hinabsteigen.

Um ihn in Gänze von unten zu sehen, muss man sich in die lange Menschenschlange einreihen und die steile gewundene Treppe hinabsteigen.

Es geht Stück für Stück auf dieser Treppe die Felswand hinab

Es geht Stück für Stück auf dieser Treppe die Felswand hinab

Das Ganze dauert fast 2 Stunden..

Das Ganze dauert fast 2 Stunden..

bis man endlich unten ist und ihn ganz aus der Zwergenperspektive bewundern kann

bis man endlich unten ist und ihn ganz aus der Zwergenperspektive bewundern kann

Einige Mönche sind auch hier um zu beten

Einige Mönche sind auch hier um zu beten

Hier ist der Weg der steilen Treppe am Felsen zu sehen, den wir hinter uns haben

Hier ist der Weg der steilen Treppe am Felsen zu sehen, den wir hinter uns haben

Im Innern der Statue befindet sich eine Entwässerungsanlage, welches eine weitere Berwitterung verhindern soll. Jedoch ist die Bodenerosion ein weiteres Problem.

Im Innern der Statue befindet sich eine Entwässerungsanlage, welches eine weitere Berwitterung verhindern soll. Jedoch ist die Bodenerosion ein weiteres Problem.

Wir gehen noch mal zurück in den anderen Teil des Parks, aber der ist sehr schlecht ausgeschildert und wir finden nur noch mal den „Pharmacie Buddha“ von unten

Wir gehen noch mal zurück in den anderen Teil des Parks, aber der ist sehr schlecht ausgeschildert und wir finden nur noch mal den „Pharmacie Buddha“ von unten

Gegen 17 Uhr haben wir genug und verlassen den Park.
Leider haben wir nun den Bus nach Emeishan verpaßt.
Wir fahren mit der Linie 3 ein Stückchen Richtung Innenstadt und versuchen von hier in das ca 40km Emeishan zu kommen.
Wieder will uns kein Taxi mit Taxameter fhrren. Wir stoppen 4 Stück.
2 weigern sich komplett und 2 andere bieten uns eine Schwarzfehrt a,.
Was bleibt uns übrig?
Wir willigen schließlich bei 130 Yuan ein.
Dafür werden wir direkt zum Hotel gebracht welches zu dem Touristendorf „Baoguo“ gehört.

Ich bin begeistert von dem Hotel mit dem süßen Bad

Ich bin begeistert von dem Hotel mit dem süßen Bad

Diese niedlichen Waschtische sieht man hier oft

Diese niedlichen Waschtische sieht man hier oft

Liebevoll eingerichtet. Hier gibt es auch Ikea

Liebevoll eingerichtet. Hier gibt es auch Ikea

Wir sind im 3. Stock und dies ist der Blick hinunter in den Innenhof. Ringsum sind die Zimmer

Wir sind im 3. Stock und dies ist der Blick hinunter in den Innenhof. Ringsum sind die Zimmer

Unser Vermieter hat uns den Tip gegeben hinter dem Tor die Food-Meile zu besuchen.
Das machen wir auch und sind begeistert

Das gefällt uns besonders gut : man sucht sich die Spieße aus, die dann gegrillt werden

Das gefällt uns besonders gut : man sucht sich die Spieße aus, die dann gegrillt werden

Hier ist richtig viel los

Hier ist richtig viel los

Es gibt Spieße mit kleinen Kartoffeln, Lotuswurzeln, Wachteleier, Rindfleisch, Pilzen, Hähnchenflügel und einiges unbekanntes Gemüse

Es gibt Spieße mit kleinen Kartoffeln, Lotuswurzeln, Wachteleier, Rindfleisch, Pilzen, Hähnchenflügel und einiges unbekanntes Gemüse

Alles schmeckt mega-lecker und ist sehr günstig. Wir haben mit Getränken grade mal 63 Yuan bezahlt.
Dann besuchen wir einen Supermarkt und decken uns mit Trockenfleisch, Keksen und Obst für morgen ein.
Anschließend besuchen wir den Grillstand nochmal für eine 2. Runde

Wir bestaunen das Sortiment im Supermarkt

Wir bestaunen das Sortiment im Supermarkt

Von eingeschweißten Wachteleiern mit Schale über ganze Hähnchenteile

Von eingeschweißten Wachteleiern mit Schale über ganze Hähnchenteile

...und Hühnerfüße ....brrr

...und Hühnerfüße ....brrr

Es ist wieder spät geworden als wir zurück gehen

Es ist wieder spät geworden als wir zurück gehen

Morgen geht das wandern los, Wir wollen eine kleinere Tour machen. Da unser Hotelier meinte, es könne voll werden auf dem Berg haben wir uns doch schon ein Zimmer oben in Leidongping gebucht.

Auch heute sind wieder 10km zusammengekommen

Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dies wird wohl die schwierigste Reise unserer Laufbahn. Schwierig, weil China ein Land ist, welches es Backpackern schwer macht es zu erkunden. Zum einen durch das aufwändige, teure Visum, welches im Vorfeld beschafft werden muss, den Nachweis über jeden Aufenthaltsort, Meldepflicht wenn man sich länger als 24h an einem Ort aufhält (hallo...deren Ernst??) und nicht zuletzt die großen Entferungen...
Details:
Aufbruch: 29.06.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 29.07.2018
Reiseziele: China
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors