Reise ans Ende der Welt: Neuguinea,von Walhaien und Steinzeitmenschen...

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli / August 2016  |  von Thalia&Christine R

07.07.2016: Anreise bis Jakarta

Nach dem langen gemütlichen Flug beginnt mit der Landung das Rennen gegen die Zeit: knapp 2 Stunden bleiben uns bis zum Abflug um 00.05 Uhr nach Sorong.
Wir landen pünklich um 22.10 Uhr, das Aussteigen zieht sich bis 22.30 Uhr –endlich draußen, rennen wir an vielen Passagieren vorbei und müssen uns dann orientieren—wohin?
Zum Visaschalter zuerst, obwohl—eigentlich braucht man ja kein Visa mehr, bzw ist es jetzt kostenlos... Owei-- da sind lange Menschenschlangen—wir suchen uns fix die Kürzeste und zeigen nach etwa 10 Minuten Wartezeit unsere Pässe. Also: weil wir länger als 30 Tage bleiben, müssen wir doch zahlen: 35 US$ pro Person. Wir bekommen einen kleinen blauen Zettel und sollen uns nun an die Schlange daneben stellen für den Stempel. Das darf nicht wahr sein!Da sind bestimmt 50 Leute vor uns!!wir bitten um eine schnellere Variante, man schickt uns zum Serviceschalter—wir rennen los , aber den finden wir auf die Schnelle nicht—wieder fragen wir einen Beamten, schildern mühsam auf Englisch unsere Situation, fragen was wir tun können weil unser Flieger bald geht—verständnisloses Kopfschütteln.
Also ran an die große Schlange: ich laufe an allen vorbei und ignoriere das Schimpfen..vorne bitte ich darum mich vorzulassen—und die Leute haben Erbarmen und lassen uns vor.
Der Beamte schnippelt den blauen Zettel in 2 Hälften, sucht im Pass eine freie Seite und klebt die eine Hälfte rein. Abgestempelt und fertig!
Wir rennen nun durch die Passkontrolle und dann zum Gepäckband, es ist schon 22.35 Uhr.
Aber noch gut in der Zeit!
Jedoch hier dann das Desaster: Minute um Minute vergeht, unsere Rucksäcke erscheinen nicht. Ich suche in der Halle die großen Gepäckberge durch, die da überall rumstehen—falls unsere Rucksäcke, die wir ja als Sperrgepäck aufgeben mußten woanders ausgeladen wurden—nix!!

Thalia geht schon mal aus dem Sicherheitsbereich und erkundigt sich wo wir denn nachher einchecken müssen. Ich warte weiter am Gepäckband. Es ist mittlerweile 23.15 Uhr als Thalias Rucksack erscheint.
Inzwischen ist sie wieder zurück—wir müssen auch noch zum Terminal 1 mit einem Shuttlebus fahren—unmöglich zu schaffen—auf jeder Buchung steht, das der Schalter eine halbe Stunde vor Abflug schließt.
Ich laufe mit meinem Gepäckzettel zu einem Beamten und will den Rucksack als vermisst melden. Er geht mit mir in ein Büro und verschwindet in einem Hinterzimmer--
Ich überlege jetzt ernsthaft auf meinen Rucksack zu verzichten und nur mit einem loszurennen.Da kommt Thalia angerannt mit meinem Rucksack!!EEEndlich!!. Um 23.35 Uhr ist mein Rucksack da!!
Ich schreie den Beamten aus dem Hinterzimmer, entreiße ihm meinen Gepäckzettel—sage 10x sorry-sorry--
Wir rennen los: wieder eine Schlange am Ausgang: hier wird das Gepäck noch einmal kontrolliert und komplett durchleuchtet und ebenso die Passagiere—wieder laufen wir mit dem großen „P“ in den Augen an den schimpfenden Menschen vorbei und bitten vorne um Nachsicht. Inzwischen sind wir nicht nur nass geschwitzt, wir riechen auch nicht mehr besonders lecker—vielleicht auch ein Grund uns ohne „Leibesvisite“ durchzulassen. Noch nicht einmal das Gepäck müssen wir aufs Band legen.
Auf den Shuttlebus können wir nicht warten: wir leisten uns ein Taxi—der clevere Taxivermittler der dort immer steht erkennt unsere Not und wir die Dollarnoten in seinen Augen –diese Aussicht macht besonders hilfsbereit—rasch sitzen wir im Taxi und er kassiert sage und schreibe 15!!!Dollar von uns!!Ich kann es mir nicht verkneifen zu sagen: „ its not friendly“ Der Fahrer prescht im Eiltempo Dauerhupend los und fährt uns bis vor den Eingang. Beim Ausladen möchte er wissen, wieviel wir bezahlt haben—ich sage ganz deutlich 15!!!Dollar!!
Ich hoffe, dass er von dem Kuchen eine ordentliche Scheibe abbekommt, das hat er verdient-
Um 23.45 sind wir am Gepäckschalter und rechnen schon damit wieder fortgeschickt zu werden. Aber die Dame kontrolliert in Seelenruhe die Onlinebuchung und Pässe und checkt unser Gepäck ein. Jetzt rennen wir zum Gate—auch hier begegnet uns wieder eine Entspanntheit wie in einem Wellnessbereich.
Eigentlich sollten schon alle Passagiere im Flieger sitzen, aber das ist nicht der Fall—Nach 10 Minuten hören wir dass es eine Verspätung von 30 Minuten gibt—und dann plötzlich schreit einer „Sorong“ und wir können in den Flieger.

Wir sind wieder die einzigen Touris und werden von den Mitreisenden freundlich begrüßt und beäugt. Beim Einsteigen winkt uns der Pilot zu und deutet an dass ich ein Fotos von ihm machen soll..das gibts nur in Indonesien...

Wir starten um 0.30 Uhr ..

Der Pilot winkt uns von seinem Platz aus zu...

Der Pilot winkt uns von seinem Platz aus zu...

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir nehmen nun die lange Anreise nach Papua auf uns.Für Thalia erfüllt sich der Traum beim Tauchen mit Walhaien zu kuscheln und ich freue mich auf einen Besuch beim Volk der Dani im abgelegenen Baliem Tal in West Papua.
Details:
Aufbruch: 06.07.2016
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 09.08.2016
Reiseziele: Indonesien
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors