Im Winter Richtung Malaysia

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2019 - Februar 2020  |  von Walter Wolf

Yogyakarta

Es ging weiter nach Yogyakarta, das Ticket gab es im Bus. Ich befragte bei der Ankunft den Taxifahrer nach einem Hotel, der brachte mich in die Jalan Prawirotaman. Eine Straße mit Touristenherbergen aus der man aber leicht ausbrechen kann - man kann dort beim Italiener für 10 Euro dinieren, oder man geht eine Straße weiter zum indonesischen Büffet für etwa 1 Euro. Nach Neujahr sind sowieso die meisten Hotelgäste Einheimische. Die kleinen Hotels dort machen einen ordentlichen Eindruck. Hinterher dachte ich mir aber ich hätte besser ein Hotel in der Nähe der geschäftigen Jalan Malioboro nehmen sollen, man ist da näher am Bus- und Zugbahnhof, ansprechend auch die dortige City Mall mit ihrem Food-Court.

Die hohen Eintrittsgelder zu den Sehenswürdigkeiten hier in der Umgebung sind wohl dafür verantwortlich dass das Verhältnis der westlichen Touristen zu den Rikscha-Fahrern nervig ist. Die Fahrer sehen halt dass man für 3 Stunden Borobodur soviel zahlt wie die Einheimischen in 3 Wochen fürs Essen ausgeben. Wollte ich in Semarang Trinkgeld geben so wurde das abgelehnt. Hier werde ich jedoch von den Rikscha-Fahrern darauf hingewiesen, dass ein Trinkgeld fällig wäre.

Mein erster Besuch der Sehenswürdigkeiten galt dem Kraton, das ist die Palastanlage des Sultans von Yogyakarta. Man kann gegen ein geringes Eintrittsgeld die Anlage besichtigen, und meist spielt am Vormittag ein Gamelan-Orchester auf. Laut Programm sollte heute das Orchester ein Schattentheater begleiten...

 ich sah es aber nicht ungern dass es stattdessen zu einer Tanzvorstellung kam

ich sah es aber nicht ungern dass es stattdessen zu einer Tanzvorstellung kam

Tour zum Prambanan

Es regnet draußen - berichte ich mal vom Ausflug zum Prambanan, das ist ein weiterer berühmter Tempel hier in der Nähe. Hinduistisch, wie man leicht erkennen kann. Diesmal bin ich mit einem Auto unterwegs, Eddie the Eagle ist mein Fahrer. Mich stört allerdings das Eintrittsgeld von über 20 Euro in die Tempelanlage. Ich interviewe Eddie solange bis „die Prambanan-Tour für den schmalen Geldbeutel“ steht:
Die Tempelanlage ist nach außen abgeschirmt, aber dort wo abends das Ramayana Ballett seinen Auftritt hat ist auch ein Restaurant das die Sicht auf den Tempel freigibt. Dort bestelle ich mir und Eddie eine Cola.

….und fotografiere von dort die Anlage.

….und fotografiere von dort die Anlage.

Danach geht es zum Candi Plaosan, ein gar nicht so kleiner Tempel ganz in der Nähe. Hier kostet der Eintritt für Ausländer gute 3 Euro. Dies ist zu meiner Überraschung ein buddhistischer Tempel, ich finde die Anlage einen Besuch wert. Sie steht hier schon über 1000 Jahre und hat wohl so manches Erdbeben überstanden.

Einer der zwei großen Türwächter.

Einer der zwei großen Türwächter.

Wie beim Prambanan sind auch hier viele Gebäudetrümmer aufgeschichtet. Bei diesen Plastiken wurden einige der zerbrochenen Teile wieder zusammengefügt, das Puzzle-Spiel scheint noch nicht beendet. Einige dieser Schäden sind wohl auch dem Erdbeben von 2006  geschuldet, bei dem in der Gegend von Yogyakarta etwa 5700 Menschen ums Leben kamen.

Wie beim Prambanan sind auch hier viele Gebäudetrümmer aufgeschichtet. Bei diesen Plastiken wurden einige der zerbrochenen Teile wieder zusammengefügt, das Puzzle-Spiel scheint noch nicht beendet. Einige dieser Schäden sind wohl auch dem Erdbeben von 2006 geschuldet, bei dem in der Gegend von Yogyakarta etwa 5700 Menschen ums Leben kamen.

Auf dem Rückweg geht es noch am Vulkan Merapi vorbei. Da hoch schaffe ich es nicht mehr.

Auf dem Rückweg geht es noch am Vulkan Merapi vorbei. Da hoch schaffe ich es nicht mehr.

© Walter Wolf, 2019
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Gleich mehrere Gründe bewirkten dass ich mich Ende 2019 auf den Weg in Richtung Malaysia begab. Das Wetter, die 90 Tage die man sich ohne Visum in Malaysia aufhalten kann, dazu sind viele der Einwohner der englischen Sprache mächtig. Der ursprüngliche Auslöser für diese Reise traf mich jedoch völlig unvorbereitet...
Details:
Aufbruch: 29.11.2019
Dauer: 11 Wochen
Heimkehr: 13.02.2020
Reiseziele: Malaysia
Indonesien
Live-Reisebericht:
Walter schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Walter Wolf berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Martin 1579189457000
also, Walter, da hst Du uns wieder zu einer phantas­tischen e­xo­tischen (hoch3) Welt mit­ge­nom­men, es ist so viel­sei­tig und auch lustig und sel­bsti­ro­nisch von Dir ver­fasst, daß man die schwier­i­gen pas­sa­gen wie Hitze, Kontak­tprob­le­me und Über­vor­tei­lung gar­nicht mit­be­kom­mt...mei­ne Reise nach Südos­t-A­sien war nun tats­ächlich schon 25 Jahre her und bin Got­t-froh, es damals gemacht zu haben, da die Gesun­gheit immer mehr zur Bar­rier­e wir­d...da­rum be­wun­de­re ich Dich, was Du so aushältst !
Bin ges­pannt auf die Schluß­-Ak­kor­de !
bis bald da­heim­
Mar­tin
Die 3 Digels 1577355606000
Hallo Wal­ter­,
wir freuen uns wieder an deiner Reise teil­neh­men zu dürfen­.
Al­le sind ges­pannt auf deine neuen A­ben­teu­er im fernen, wun­der­schönen A­sien.­
Wei­ter so
Grüße die Digels
Wolfgang 1577282177000
Hallo Walter,
das sind tolle A­ben­teu­er, die du in wenigen Wochen er­lebst. Mehr als die meisten im ganzen Leben. Wie immer ge­lin­gen Dir tref­fen­de Fotos und launige Besch­rei­bun­gen. Ich wünsche wei­ter­hin inte­res­sante, po­si­ti­ve Ein­drücke!­!
Grüße aus BB, Wol­fgang