Vietnam, Kambodscha und Laos; Motorbikes und Sticky Rice

Kambodscha-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober - Dezember 2004  |  von jochen grosche

Kambodscha: Siem Reap nix cheap!

Angkor 1.

Den naechten Tag ist so ziemlich nix besonderes passiert ausser Besorgungen und Lesen.
Abends dann die erste Fahrt nach Angkor zum Sonnenuntergang. Wenn man das Ticket am Abend zuvor kauft, darf man sich direkt den Sonnenuntergang anschauen.
Die Ueberraschung war, dass man einen langen Berg hochklettern durfte, ordentlich steil, und war man oben war dort ein Tempel mit ca. 10 Zentimeter schmalen und enorm steilen Stufen, auf denen sich alle moeglichen Japaner abmuehten dort hochzugelangen. Im ersten Moment dachte ich "Das kann nicht war sein", bin dann aber auch hochge"klettert". Wenn dort nur einer ausgerutscht waere und rueckwaerts gestolpert, dann... ... ...
Oben angekommen schon wieder voellig erledigt, aber Gottsei Dank passen zum Sonnenuntergang, 5 Minuten spaeter und alles waere umsonst gewesen. Es hat sich gelohnt, die Dimensionen von Angkor sind so unglaublich, da lohnt ein Ausblick von einem Huegel.
Mein Motorbikedriver schlaegt mir noch auf der Rueckfahrt vor am naechsten Morgen zum Sonnenaufgang herzukommen, also 5 uhr aufstehen! Ich dachte nur "ja jaa, du mich auch".
Angkor da second
Kurioserweise hat mich ein Albtraum am naechsten Morgen um 4.30 senkrecht im Bett sitzen lassen, und nachdem ich nicht wieder eingeschlafen bin also doch auf zum Sonnenaufgang.
Fahrer geweckt und mitten in der Nacht Richtung Angkor losgefahren, erstaunlich wieviele andere Touristen mit mir unterwegs waren.
Dort angekommen dauerte es noch ca. 30 Minuten bis zum Sonnenaufgang, die ich dann so halb bedroeppelt halb erwartungsvoll auf einer Mauer sass, um mich herum blitzte es regelmaessig.

Es waren dort, um 5.30 Uhr, bestimmt mehrere Hundert Menschen unterwegs. Die zentrale Tempelanlage war wirklich der Chef.
Der Tiger Woods, der Hulk Hogan, der Pele, der Schumacher, der Timbaland, der Led Zeppelin, der Bach der Tempelanlagen.
Die ca. 7-8 anderen Tempel danach konnten schlichtweg nicht mithalten. Ausser vielleicht die Anlagen, die mit diesen unglaubliche Baeumen und Wurzeln ueberwuchert waren.
Mittags zurueck im Hotel dachte ich schon so "Genug Tempel nun" und erst mal ein Mittagsschlaefchen gehalten.
Reiselogistik
Nun wirds interessant, oder auch nicht:
Wenn man von Siem Reap Richtung laotische Grenze moechte muss man zurueck(!) nach Phnom Penh um dann auf den beruehmten, schlechten Strassen wieder Richtung Norden zu reisen: zeitaufwaendig und aeusserst anstrengend, alternative Fliegen: dekadent und teuer.
Also ins Reisebuero und Ticket gebucht bei der Laos Airline, 75 Dollar erschien mir so gerade noch ok, da mein Budget im gruenen Bereich war. Spaeter wurde mir klar, dass dazu noch die unverschaemte Flughafengebuehr von 25 Dollar dazukam, Kambodscha ist in dieser Hinsicht einsamer Spitzenreiter in Suedost-Asien, also denkt daran, wenn ihr hier fliegen wollt.
Also trotdem das Ticket gebucht, zusammen mit dem Angkor-Eintritt, dem Laos-Visa, Boot-Ticket, meinen Fahrerkosten und plus Besorgungen stellte sich Siem Reap somit auch als teuerste Station meiner Reise heraus, hab hier richtig Kohle gelassen! Scheissendreckkreuzdonnergewitter.
Am manchen Tagen fuehlt man sich schon so, als wuerde man wie ein herumlaufendes Dollarbuendel wahrgenommen werden. Wenn ich hier leben wuerde und mir wuerde so ein deutscher langer Lulatsch begegnen...ich wuerde es nicht anders machen. Word!

("So I start my mission- leave my residence, Thinkin how could I get some dead presidents", Erik B & Rakim)

© jochen grosche, 2004
Du bist hier : Startseite Asien Kambodscha Kambodscha-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
die reise beginnt in hanoi am 22.oktober und endet in saigon am 22.dezember, dazwischen abstecher nach kambodscha und laos. freue mich, dass andere über diese webseite daran teilhaben können.
Details:
Aufbruch: 22.10.2004
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 22.12.2004
Reiseziele: Hanoi
Kambodscha
Laos
Thailand
Der Autor
 
jochen grosche berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von jochen sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors