Im Winter Richtung Malaysia

Malaysia-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2019 - Februar 2020  |  von Walter Wolf

Kuala Lumpur II

Ich bin jetzt irgendwie in Kuala Lumpur hängengeblieben. Mein Hotelzimmer für 14 Euro hat ein Fenster mit freien Ausblick, vieles kann ich zu Fuß erreichen. Oder ich nehme den kostenlosen GoKL-Bus, oder meine rapidKL Karte, die man beim Aus- und Einsteigen im Bus jeweils an den Kartenleser hält. Dieser Hindu-Tempel ist keine 5 min von meinem Hotel entfernt. Dort wird demnächst die Post abgehen, wenn es zum Thaipusam-Festival geht. Auch Festival der Schmerzen genannt, weil die sich da Haken und kleine Speere reinstechen. Inder halt.

Die Prozession startet hier am Hindu-Tempel am 8.Februar so gegen 1 Uhr morgens. Die Teilnehmer laufen die ganze Strecke bis zu den Batu-Caves, 12 Stunden! Mein indischer Berater aus JM's Cafe meint es würde auch reichen wenn ich am 8.Februar um 18:00 bei den Batu-Caves auftauche. Wegen der Hitze am Nachmittag. Das Festival geht dann noch die ganze Nacht und den nächsten Tag. Da kamen letztes Jahr etwa eine Million Menschen. Ich rechne mit Gedränge. Hoffe dass diese Virus-Geschichte einen guten Ausgang nimmt.

Wer's lieber mit den Chinesen hält – am 8.Februar enden die Feierlichkeiten zu Chinese New Year. Dazu soll es vor den Tempeln hier in Chinatown ein Strassenfest geben, mit musikalischer Aufführung gegen Abend zu. Stichwort Chinese Opera.

Es erreichten mich Anfragen zu meiner Morgengymnastik (siehe Reisevorbereitung). Stichwort negative Gravitation. Das ist ähnlich wie mit der dunklen Materie, deren Existenz man nur über das Zusammenspiel aller Kräfte vermuten kann - da fehlt noch eine Kraft. Mindestens. Ich möchte die Wirkung der von mir entdeckten Kraft anhand zweier Fotos aus dem Bird Park von Kuala Lumpur demonstrieren.

vor der Morgengymnastik ((links unten)

vor der Morgengymnastik ((links unten)

nach der Morgengymnastik (rechts)

nach der Morgengymnastik (rechts)

Der Ausflug in den Bird Park von Kuala Lumpur hat nicht nur mir gefallen

Der Ausflug in den Bird Park von Kuala Lumpur hat nicht nur mir gefallen

was unterscheidet das Tier vom Mensch?

was unterscheidet das Tier vom Mensch?

Der Blick auf die Natur zeigt auch eine sich verändernde Welt

Der Blick auf die Natur zeigt auch eine sich verändernde Welt

Gestern war ich in der Apotheke, habe mich nach dem Preis von Omeprazol erkundigt, was für den Magen. Kostet hier 3 mal weniger als in Deutschland. Für mich sogar 20 mal weniger, denn ich brauche das hier kaum, vielleicht mal nach einer Riesen-Eisportion. Das liegt zum Teil aber auch an dem heißen Wetter, da esse ich weniger. Der Feind in meiner Wohnung zu Hause heißt Kühlschrank. Beim Reisen kann eine hilfreiche Distanz zu eingefahrenen Gewohnheiten entstehen.

Und im Hotel all-inclusive? Ich kann das verstehen wenn man berufstätig ist und 2-3 Wochen wo hinfährt, da will man abschalten und gleichzeitig in kurzer Zeit sich viel ansehen, das soll alles organisiert sein. Für mich ist das nichts. Mein spätes Frühstück wird gleich zum Mittagessen. Fast immer bei einem der vielen Chinesen.

Ein Meister der Essstäbchen hat sich zu mir an den Tisch gesetzt

Ein Meister der Essstäbchen hat sich zu mir an den Tisch gesetzt

Zum Mittagessen meist eine Suppe, die kostet so zwei Euro fünfzig
Wenn ich Essstäbchen verwende, dann leider nicht so wie der Meister, sie sind aber  hilfreich um die Nudeln zu entwirren. Diese lasse ich dann mit Hilfe der Stäbchen auf den Löffel herabsinken... so Gott will. Nachwürzen kann man mit Soya-Sauce (die auch Salz enthält) oder kleingeschnittenem Chilli. Eine chinesische Bedienung die noch älter ist als ich fragte ich mal warum sie kein Salz auf den Tisch stellen. Er meinte zuviel Salz gibt im Lauf der Zeit einen gebeugten Rücken.

Zum Mittagessen meist eine Suppe, die kostet so zwei Euro fünfzig
Wenn ich Essstäbchen verwende, dann leider nicht so wie der Meister, sie sind aber hilfreich um die Nudeln zu entwirren. Diese lasse ich dann mit Hilfe der Stäbchen auf den Löffel herabsinken... so Gott will. Nachwürzen kann man mit Soya-Sauce (die auch Salz enthält) oder kleingeschnittenem Chilli. Eine chinesische Bedienung die noch älter ist als ich fragte ich mal warum sie kein Salz auf den Tisch stellen. Er meinte zuviel Salz gibt im Lauf der Zeit einen gebeugten Rücken.

Mit Sabrina, die im selben Hotel logiert, gehe ich gelegentlich Essen.  Ich erfahre dabei Details zu dem komplizierten Scheidungsrecht in Malaysia, während dem Scheidungsverfahren muss sie sich in Malaysia aufhalten, danach will Sie Ihren Verlobten heiraten. Hier ein malayisches Restaurant, wenngleich meine Pommes Frites mit Käsesauce wohl nichts landestypisches sind.

Mit Sabrina, die im selben Hotel logiert, gehe ich gelegentlich Essen. Ich erfahre dabei Details zu dem komplizierten Scheidungsrecht in Malaysia, während dem Scheidungsverfahren muss sie sich in Malaysia aufhalten, danach will Sie Ihren Verlobten heiraten. Hier ein malayisches Restaurant, wenngleich meine Pommes Frites mit Käsesauce wohl nichts landestypisches sind.

clay pots - ein Essen das in der Zubereitung optisch was hergibt 
Töpfe über dem Feuer - ein Reisgericht mit Hähnchen oder sowas. Das hier ist in China Town, in Little India hatte ich das zufällig auch mal, weil frisch zubereitet. Ich mag es nicht so wenn das Essen lange abgekühlt hat. Wegen Magengeschichten.

clay pots - ein Essen das in der Zubereitung optisch was hergibt
Töpfe über dem Feuer - ein Reisgericht mit Hähnchen oder sowas. Das hier ist in China Town, in Little India hatte ich das zufällig auch mal, weil frisch zubereitet. Ich mag es nicht so wenn das Essen lange abgekühlt hat. Wegen Magengeschichten.

Mahlzeit

Mahlzeit

Solche Stände sah ich besonders auf Bukit Bintang. Eine Gegend mit Hochhäusern und den eher besseren Hotels. Man wählt sich einige dieser Spieße aus, die werden dann eine Zeitlang in eine kochende Brühe gesteckt. Das geht relativ schnell.

Solche Stände sah ich besonders auf Bukit Bintang. Eine Gegend mit Hochhäusern und den eher besseren Hotels. Man wählt sich einige dieser Spieße aus, die werden dann eine Zeitlang in eine kochende Brühe gesteckt. Das geht relativ schnell.

Nach dem  Kochen wird es kleingeschnitten und in einer Schale serviert
war interessant,  als Essen für jeden Tag finde ich es weniger geeignet.
Die Bilder hier zeigen  nur einen kleinen Ausschnitt des Essensangebotes. Ein Pluspunkt ist die Vielfalt und der günstige Preis. Bei einer ordentlichen Qualität. Nach 2 Monaten wäre jetzt aber ein Kartoffelsalat mit Maultaschen auch nicht übel.

Nach dem Kochen wird es kleingeschnitten und in einer Schale serviert
war interessant, als Essen für jeden Tag finde ich es weniger geeignet.

Die Bilder hier zeigen nur einen kleinen Ausschnitt des Essensangebotes. Ein Pluspunkt ist die Vielfalt und der günstige Preis. Bei einer ordentlichen Qualität. Nach 2 Monaten wäre jetzt aber ein Kartoffelsalat mit Maultaschen auch nicht übel.

Hier geht es die Treppe runter zum Food-Court im Lot 10 
Gegen Ende meines Aufenthaltes nahm mich Jemand mit zum "Lot 10" auf Bukit Bintang, keine 5 Minuten vom Einkaufszentrum Pavillon entfernt. Nach meinem Eindruck ist dieser Food-Court im Untergeschoss des Lot 10 empfehlenswert!

Hier geht es die Treppe runter zum Food-Court im Lot 10
Gegen Ende meines Aufenthaltes nahm mich Jemand mit zum "Lot 10" auf Bukit Bintang, keine 5 Minuten vom Einkaufszentrum Pavillon entfernt. Nach meinem Eindruck ist dieser Food-Court im Untergeschoss des Lot 10 empfehlenswert!

Hier wird eine einheimische Schokolade angepriesen
Schokolade ist hier teuer, habe mir einmal eine Tafel Ritter Sport für fast 3 Euro gegönnt. Bin erstaunt wie teuer hier europäische Produkte sind. Die gibt es sowieso nur in den besseren Super-Märkten. Auch Milchprodukte sind teuer und man muss eher danach suchen. 
Als sehenswert in China Town gilt die Petaling Street oder der Central Market. Beides  könnte eher zur Enttäuschung führen. In der Petaling Street fand ich zwar ein T-Shirt für 2 Euro, das ist aber eine reine Verkaufsstraße. Und dass es im Central Market einen richtigen Markt gab ist schon 30 Jahre her. Jetzt geht das oft Richtung Kleidung und Souvenirs, "Rolex"-Uhren etc. Ich würde fürs shoppen oder einfach rumgucken eher kleine Läden empfehlen, die findet man in Chinatown etwas versteckt in Seitengassen, oder man muss eine Treppe hochgehen, von einer CD läuft dezente Musik und  man kann sich zu einem Tee hinsetzen. Oder in chinesischen Bildbänden blättern.
.

Hier wird eine einheimische Schokolade angepriesen
Schokolade ist hier teuer, habe mir einmal eine Tafel Ritter Sport für fast 3 Euro gegönnt. Bin erstaunt wie teuer hier europäische Produkte sind. Die gibt es sowieso nur in den besseren Super-Märkten. Auch Milchprodukte sind teuer und man muss eher danach suchen.

Als sehenswert in China Town gilt die Petaling Street oder der Central Market. Beides könnte eher zur Enttäuschung führen. In der Petaling Street fand ich zwar ein T-Shirt für 2 Euro, das ist aber eine reine Verkaufsstraße. Und dass es im Central Market einen richtigen Markt gab ist schon 30 Jahre her. Jetzt geht das oft Richtung Kleidung und Souvenirs, "Rolex"-Uhren etc. Ich würde fürs shoppen oder einfach rumgucken eher kleine Läden empfehlen, die findet man in Chinatown etwas versteckt in Seitengassen, oder man muss eine Treppe hochgehen, von einer CD läuft dezente Musik und man kann sich zu einem Tee hinsetzen. Oder in chinesischen Bildbänden blättern.


.

meinst Du etwa das mingle cafe?
Nein, das ist nicht so mein Ding, Sieht schön aus und hat eine gute Auswahl an Kuchen, aber 3 Euro für einen Kaffee? Für mich zuwenig Malaysia. Rechts am Bildrand ist ein Teegeschäft, bei der Besichtigung wurde mir eine Teeprobe angeboten. Der Tee wird mehrfach aüfgebrüht, bis zu 7 mal geht das, wurde mir gesagt. Bekam dann 3 mal jeweils eine kleine Tasse Tee zum Kosten. Den Tee gibt es in gepressten Scheiben, je älter desto wertvoller. Was Tee betrifft so gibt es hier in Chinatown ein paar noble Geschäfte die Tee und Tee-Geschirr verkaufen. Echt schöne Sachen die allerdings ihren Preis haben.

meinst Du etwa das mingle cafe?
Nein, das ist nicht so mein Ding, Sieht schön aus und hat eine gute Auswahl an Kuchen, aber 3 Euro für einen Kaffee? Für mich zuwenig Malaysia. Rechts am Bildrand ist ein Teegeschäft, bei der Besichtigung wurde mir eine Teeprobe angeboten. Der Tee wird mehrfach aüfgebrüht, bis zu 7 mal geht das, wurde mir gesagt. Bekam dann 3 mal jeweils eine kleine Tasse Tee zum Kosten. Den Tee gibt es in gepressten Scheiben, je älter desto wertvoller. Was Tee betrifft so gibt es hier in Chinatown ein paar noble Geschäfte die Tee und Tee-Geschirr verkaufen. Echt schöne Sachen die allerdings ihren Preis haben.

Da mein Hotel ganz in der Nähe ist, war ich öfters oben in JM's Cafe. Dort sind James und Raj. Ich weiß nicht ob die sich da oben noch lange halten können, denn James darf unten am Gebäudeeingang kein Schild anbringen. Ich habe mir seinen Restaurant-Flyer angesehen und ihm vorgeschlagen die Speisekarte zu verkürzen und dafür auf dem Flyer zu zeigen wie man ihn findet. Nicht dass ich soviel mehr über Flyer weiß, aber Wegbeschreibungen gehören nicht zu den Stärken der Inder.
Geöffnet von Montag-Freitag, ca. 9:00 - 17:00

Da mein Hotel ganz in der Nähe ist, war ich öfters oben in JM's Cafe. Dort sind James und Raj. Ich weiß nicht ob die sich da oben noch lange halten können, denn James darf unten am Gebäudeeingang kein Schild anbringen. Ich habe mir seinen Restaurant-Flyer angesehen und ihm vorgeschlagen die Speisekarte zu verkürzen und dafür auf dem Flyer zu zeigen wie man ihn findet. Nicht dass ich soviel mehr über Flyer weiß, aber Wegbeschreibungen gehören nicht zu den Stärken der Inder.
Geöffnet von Montag-Freitag, ca. 9:00 - 17:00

Der Blick auf Chinatown aus JM's Cafe,  Hier gibt es die Tasse Kaffe für 70 Cent.

Der Blick auf Chinatown aus JM's Cafe, Hier gibt es die Tasse Kaffe für 70 Cent.

© Walter Wolf, 2020
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Gleich mehrere Gründe bewirkten dass ich mich Ende 2019 auf den Weg in Richtung Malaysia begab. Das Wetter, die 90 Tage die man sich ohne Visum in Malaysia aufhalten kann, dazu sind viele der Einwohner der englischen Sprache mächtig. Der ursprüngliche Auslöser für diese Reise traf mich jedoch völlig unvorbereitet...
Details:
Aufbruch: 29.11.2019
Dauer: 11 Wochen
Heimkehr: 13.02.2020
Reiseziele: Malaysia
Indonesien
Der Autor
 
Walter Wolf berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors