Auf Achse: 6 Monate Nordindien, Nepal, Südindien, Thailand

Philippinen-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - März 2019  |  von Erich Backes

Choco-Tour in Bohol

Wieder mit der Fähre zurück nach Tagbilaran und nach Panglao. Die Unterkünfte sind fast alle voll. Wir buchen 2 Tage "Nativ Room" im Chocolate Hills Resort, waren aber von dem Shared Bathroom und den dünnen Zwischenwänden aus Palmfasern nicht ganz so überzeugt, zumal es den Nachbarn - aus dem großen Putin-Land - nicht so recht gelang, das Badezimmer für uns wieder aufzuschließen. Na ja.

Der Eingang ...

Der Eingang ...

... und die Luxus-Bungalows - wie gesagt, WIR hatten die NATIV Version (besser ohne Foto).

... und die Luxus-Bungalows - wie gesagt, WIR hatten die NATIV Version (besser ohne Foto).

Am Alona-Beach buchen wir dann eine Gruppen-Choco-Tour für den nächsten Tag (400 PHP pp, ohne Eintritte) mit 10 !!! Sensationen. Wir werden um 9:00 Uhr an der Hauptstraße mit einem Van abgeholt - 2 Plätze sind noch frei für uns.

Zuerst geht es - nach einer etwa 1-stündigen Fahrt - zum Philippine Tarsier Sanctuary, wo auch wirklich die winzigen Äffchen versteckt in Bäumen schlafen - gut bewacht von jeweils einem Angestellten.

Zuerst geht es - nach einer etwa 1-stündigen Fahrt - zum Philippine Tarsier Sanctuary, wo auch wirklich die winzigen Äffchen versteckt in Bäumen schlafen - gut bewacht von jeweils einem Angestellten.

Sie sind so groß wie eine Männerhand und der Schwanz ist mit bis zu 28 Zentimetern fast doppel so lang wie der Rumpf. Der Kopf ist sehr beweglich und kann um 180 Grad nach hinten gedreht werden. Dafür sind die Augen fest im Kopf und sind nicht beweglich.

Sie sind so groß wie eine Männerhand und der Schwanz ist mit bis zu 28 Zentimetern fast doppel so lang wie der Rumpf. Der Kopf ist sehr beweglich und kann um 180 Grad nach hinten gedreht werden. Dafür sind die Augen fest im Kopf und sind nicht beweglich.

Einz' hab ich nicht verstanden, sagt Erich. WAS DENN? fragt Hillo. Was machen all die Ratten auf dem Bäumen??? OhjehOhjeh.

Einz' hab ich nicht verstanden, sagt Erich. WAS DENN? fragt Hillo. Was machen all die Ratten auf dem Bäumen??? OhjehOhjeh.

Nächster Stop: die Chocolate-Hills. Das ist schon eher was für einen alten Geometer.

Nächster Stop: die Chocolate-Hills. Das ist schon eher was für einen alten Geometer.

Die Chocolate-Hills sind eine ungewöhnliche geologische Formation, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Insel Bohol zählt. Insgesamt gehören zu der Formation ca. 1.300 nahezu perfekt halbkugel- oder kegelförmig gestaltete Hügel von etwa gleicher Höhe und Abmessung, die sich über ein Gebiet von mehr als 50 km² verteilen.

Die Chocolate-Hills sind eine ungewöhnliche geologische Formation, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Insel Bohol zählt. Insgesamt gehören zu der Formation ca. 1.300 nahezu perfekt halbkugel- oder kegelförmig gestaltete Hügel von etwa gleicher Höhe und Abmessung, die sich über ein Gebiet von mehr als 50 km² verteilen.

Vier Legenden erzählen von der Entstehung dieser Hügel. Die schönste handelt von Arogo, einem jungen und kräftigen Riesen, der sich in Aloya, eine ganz gewöhnliche Sterbliche verliebte. Und als sie starb, brach ihm das Herz und seine Tränen wurden dabei zu den Hügeln. Am fotogensten ist die Landschaft bei Sonnenauf- und -untergang.

Vier Legenden erzählen von der Entstehung dieser Hügel. Die schönste handelt von Arogo, einem jungen und kräftigen Riesen, der sich in Aloya, eine ganz gewöhnliche Sterbliche verliebte. Und als sie starb, brach ihm das Herz und seine Tränen wurden dabei zu den Hügeln. Am fotogensten ist die Landschaft bei Sonnenauf- und -untergang.

HILLO vor den Hügeln und vor ihrem Namen - nur das "O" stand irgendwie falsch.

HILLO vor den Hügeln und vor ihrem Namen - nur das "O" stand irgendwie falsch.

Das Ganze - wie immer - ein Masssengeschäft.

Das Ganze - wie immer - ein Masssengeschäft.

Weiter geht die Tour. Zum MAN made Forrest ...

Weiter geht die Tour. Zum MAN made Forrest ...

... zur Hängebrücke ...

... zur Hängebrücke ...

... mit skeptischen Beobachtern ...

... mit skeptischen Beobachtern ...

... die dann auch mal lachen können (- wenn einer runter fällt) ...

... die dann auch mal lachen können (- wenn einer runter fällt) ...

... zur Zip-Line für die junge ACTION-Generation ...

... zur Zip-Line für die junge ACTION-Generation ...

... und gemächlich für die ALTEN über eine imposante Landschaft mit Fluß ...

... und gemächlich für die ALTEN über eine imposante Landschaft mit Fluß ...

... zum Lunch dann aufs Flußboot ...

... zum Lunch dann aufs Flußboot ...

... zur Butterfly-Farm und zur Super-Schlange ...

... zur Butterfly-Farm und zur Super-Schlange ...

... zum Denkmal Blood Compact Site (ohne Foto) und zum Schluß zur Baclayon Kirche.

... zum Denkmal Blood Compact Site (ohne Foto) und zum Schluß zur Baclayon Kirche.

Die Steinkirche stammt aus dem Jahr 1595 und ist eine der ältesten Kirchen auf den Philippinen.

Die Steinkirche stammt aus dem Jahr 1595 und ist eine der ältesten Kirchen auf den Philippinen.

Wir haben danach noch 2 Tage in Panglao am Alona und am White Beach verbracht bei all den Chinesen und Koreanern, teilweise im Regen, teilweise bei Sonne, teilweise im Biergarten. 2mal sind wir noch umgezogen, wieder mal ins Greenfield Panglao und dann ins Alona KatChaJo (B&B 31€), wobei das letzte sehr zu empfehlen ist.

© Erich Backes, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Philippinen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sept. 2018 bis März 2019: Nordindien, quer durch Nepal, zurück nach Goa, Südindien, rüber nach Thailand, Freude am Schauen und Begreifen "Solange der Weg schön ist, braucht man nicht zufragen, wohin er führt"
Details:
Aufbruch: 18.09.2018
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 15.03.2019
Reiseziele: Indien
Nepal
Thailand
Philippinen
Live-Reisebericht:
Erich schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/22):
Beate 1550086553000
Auf der but­ter­fly-farm wäre ich gern dabei gewesen (Schmet­ter­lin­ge be­zau­bern mich immer wie­der). Die Äffchen auf den Bäumen sehen schon merk­würdig aus. Bei uns sollen es am Woche­nen­de 14 Grad werden. Das wäre schon frühlin­gshaft. Mal sehen. Wei­ter­hin schöne Ein­drücke.
Ann Pluempe 1550001612000
Tolle Bilder, tolle Sto­ries. Schneit immer noch hier. Liebe Grüße.
Beate 1549726763000
Wieder tolle Fotos und in­for­ma­ti­ve Berich­te.